Pharmakotherapie

Pharmakotherapie des akuten Koronarsyndroms

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Beim akuten Koronarsyndrom (ACS) handelt es sich um einen vorläufigen Sammelbegriff bei unklarer Herzsymptomatik, der dann durch weitere Diagnostik zu den Diagnosen instabile Angina, ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI), Nicht-ST-Streckenhebungs-­Infarkt (NSTEMI) oder Myokardinfarkt ohne obstruktive koronare Atherosklerose (MINOCA) führt. Herzinfarkt ist in Deutschland laut ... » mehr

Fortbildung

Es wurde viel Aufwand betrieben, um eine Substanz an Zellkultursystemen und in Tiermodellen auf ihre Sicherheit abzuklopfen, und kaum beginnt die Phase-I-Studie... » Weiterlesen

Von Bastian Schirmer und Roland Seifert | Mitochondrien sind hochspezialisierte Organellen, die ihre Zelle mit dem Energiesubstrat ATP versorgen. Sie besitzen ... » Weiterlesen

Müsste man nur über das klinische Bild der akuten Zika-Virus-Infektion berichten, bestünde wohl kaum Anlass zur Sorge. Doch seit Mitte bis Ende 2015 werden ... » Weiterlesen

Die Wirkstoffe Lenalidomid, Pomalidomid und Thalidomid zählen zu den oralen Tumortherapeutika („ZytOralia“) und Immunmodulatoren („IMiDs“). Sie werden ... » Weiterlesen

 „Die Pille der Unvernunft“ titelte die „Zeit“ im November 2015 und meinte damit die Antibabypillen der dritten und vierten Generation, die im Verdacht... » Weiterlesen

Patienten mit der autosomal-rezessiv vererbten Wilson-Krankheit scheiden zu wenig Kupfer aus und akkumulieren es in toxischen Konzentrationen. Dadurch werden ... » Weiterlesen