Diabetes mellitus

Gliflozine setzen eins drauf

SGLT-2-Inhibitoren ermöglichen orale Therapie bei Typ-1-Diabetes

Die Substanzklasse der SGLT-2-Inhibitoren war in ihrer jungen Geschichte bereits für so manche Überraschung gut. Startete Dapagliflozin 2012 noch als reines „Typ-2-Antidiabetikum“, wurde Anfang letzten Jahres die Zulassung um die Therapie des Typ-1-­Diabetes erweitert. Eine kleine Revolution: Denn eine orale Therapie zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1 gab es ... » mehr

Fortbildung

FSME auf dem Vormarsch

2018 war ein gutes Jahr für Zecken und ein schlechtes für den befallenen Menschen. So wurden die höchste Zeckenaktivität seit zehn Jahren und knapp 600 FSME...

» Weiterlesen


Neues zum Hepatitis-Alphabet

 Virusinfektionen sind in Deutschland eine häufige Ursache von akuten und chronischen Leberentzündungen. Sie können durch die Hepatitis-Viren A bis E ausgel...

» Weiterlesen


Zehn Jahre Pharmako-logisch!

Vor zehn Jahren, im Januar 2009, wurde der erste von 43 Beiträgen in der Reihe „Pharmako-logisch!“ veröffentlicht. Seitdem hat sich einiges verändert, ...

» Weiterlesen


Kein Lifestyle-Problem

Der Vorstoß des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, die Liposuktion bei einem Lip­ödem am Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) vorbei zur Kassenleistung zu ...

» Weiterlesen


Teratogene Sexual­hormone?

Fast 50 Jahre sind vergangen, seitdem der amerikanische Gynäkologe Arthur Herbst im April 1971 eine Assoziation zwischen der Behandlung schwangerer Frauen mit ...

» Weiterlesen


Cannabiskonsum mit Folgen

Weltweit ist Cannabis die mittlerweile am häufigsten konsumierte illegale Droge [1]. In der Bundesrepublik Deutschland konsumieren mit einer 12-Monats-Prä...

» Weiterlesen


Gefährlicher Duft

2-(4-tert-Butylbenzyl)propionaldehyd ist ein weitverbreiteter Geruchsstoff, der nicht nur in Kosmetika, Seifen, Shampoos und Parfüms enthalten ist, sondern hä...

» Weiterlesen


Stromstöße für mehr Bewegung

Im Langzeitverlauf stößt die klassische Therapie der Parkinson-Erkrankung mit Levodopa oft an ihre Grenzen. Es kommt zu Wirkungsschwankungen (Fluktuationen) ...

» Weiterlesen