Aus der Apotheke verschwunden

Es war einmal ….Locabiosol & Co.

Stuttgart - 02.01.2017, 06:55 Uhr

Seit 28. Mai 2015 ist Locabiosol
nicht mehr verkehrsfähig,- (Foto: Stada)

Seit 28. Mai 2015 ist Locabiosol nicht mehr verkehrsfähig,- (Foto: Stada)


Locabiosol: Datenlage reichte nicht aus, das Resistenz-Risiko abschließend zu beurteilen

Seit 28. Mai 2016 ist das Halsschmerztherapeutikum Locabiosol Geschichte. Die Zulassung wurde widerrufen – europaweit für alle Fusafungin-haltigen Arzneimittel. Hintergrund waren zunehmende Meldungen zu schweren allergischen Reaktionen. Im  Rahmen des folgenden europäischen Risikobewertungsverfahrens kam man die EMA zu dem Schluss, dass das Risiko größer ist als der Nutzen. Außerdem hatte  sich die Behörde mit der Frage befasst, ob Fusafungin die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen fördert. Die Datenlage reiche nicht aus, das Resistenz-Risiko abschließend zu beurteilen,  so die Einschätzung. Ganz ausgeschlossen werden könne diese jedoch nicht.

Eine objektive therapeutische Lücke ergab sich durch den Wegfall von Locabiosol nicht ergeben – auch wenn das viele überzeigte Anwender anders sehen. Die Auswahl an Halsschmerzmitteln mit mehr oder weniger gut belegter Wirksamkeit ist immens. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Aburteilen

von Tom Hofmann am 06.07.2018 um 21:22 Uhr

Hoffen wir dass sich das Blatt wieder wendet und die aktuellen Verbrecher dann vor einem ordentlichen Gericht stehen.
Locabiosol ist das einzige das hilft.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.