Gastkommentar

AVNR-Chef Preis: Grippe- und Coronaimpfung gehören zusammen

Köln - 22.04.2022, 16:45 Uhr

Der AVNR unter Führung von Thomas Preis (hier beim DAT 2021 in Düsseldorf) war die erste Apothekerorganisation, die mit einer Kasse ein Modellprojekt zur Grippeimpfung in den Apotheken vereinbarte. (Foto: Schelbert)

Der AVNR unter Führung von Thomas Preis (hier beim DAT 2021 in Düsseldorf) war die erste Apothekerorganisation, die mit einer Kasse ein Modellprojekt zur Grippeimpfung in den Apotheken vereinbarte. (Foto: Schelbert)


Die Ampel-Partner planen offenbar, die Grippeimpfungen in den Apotheken in die Regelversorgung zu überführen. Für den Vorsitzenden des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, ist das ein erster wichtiger Schritt, um im internationalen Vergleich aufzuholen. Er hält es für denkbar, dass Apotheken neben Grippe und COVID-19 künftig auch gegen andere Infektionskrankheiten impfen, zum Beispiel gegen FSME. Ein Gastkommentar.

Der Vorschlag aus der Politik ist sehr zu begrüßen. Denn alle Bürgerinnen und Bürger werden so schon im nächsten Herbst von der Möglichkeit, sich in der Apotheke gegen Grippe impfen lassen zu können, profitieren. In den letzten beiden Impfwintern hatten wir zahlreiche Anfragen von Versicherten, deren Kassen nicht an unserem Modellprojekt beteiligt waren. Auch Privatversicherte wollten den Impfservice der Apotheken nutzen.

Mehr zum Thema

Grippeimpfung in den Apotheken

Bundesweit erstes Modellprojekt steht

Evaluation des Modellprojekts in Nordrhein

Impfende Apotheker überzeugen auf ganzer Linie

Die ersten Auswertungen sind äußerst positiv. Sie zeigen, dass viele das Impfangebot in der Apotheke genutzt haben. Ohne dieses Angebot hätten sie keine Grippeimpfung gemacht. Ausschlaggebend für eine Impfung in der Apotheke war die fachliche Expertise der Pharmazeuten und die gute Erreichbarkeit der Apotheken.

Gerade mit Blick auf den kommenden Corona-Winter gehören flächendeckende Coronaimpfungen und Grippeimpfungen zusammen. Deshalb ist es nur konsequent, dass die Politik dies den Bürgerinnen und Bürgern in Zukunft in den Apotheken ermöglichen will. Wir rechnen damit, dass sich dann noch mehr Apotheken dazu entscheiden werden, ein Impfangebot zu machen. Ich bin mir auch sicher, dass die Impfquoten damit weiter gesteigert werden können. Das sehen wir ja auch in anderen Ländern.

Im internationalen Vergleich haben wir in Deutschland noch einiges aufzuholen. So dürfen in Frankreich ab diesem Jahr in Apotheken fast alle Impfungen mit Totimpfstoffen durchgeführt werden. Ich kann mir deshalb vorstellen, dass wir in Deutschland auch weitere Impfungen in Apotheken erleben werden. Ein nächster Kandidat wäre da die FSME-Impfung. Sie ist unproblematisch in der Anwendung und Verträglichkeit. Gleichzeitig haben wir immer mehr Risikogebiete in Deutschland und die Impfquote ist auch bei dieser Impfung viel zu niedrig.


Apotheker Thomas Preis, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was sagen die Gesundheitspolitiker der Bundestagfraktionen dazu?

Ärzte fordern Dispensierrecht statt Grippeschutzimpfungen in Apotheken

AVNR-Chef Thomas Preis argumentiert gegen die geplanten GKV-Sparmaßnahmen

Apotheken wirtschaftlich stärken anstatt schwächen

Positionspapier sieht stärkere Einbindung in das Thema Impfen vor

FDP ändert Meinung zu impfenden Apothekern

Interview mit Dr. Kerstin Kemmritz, AK Berlin

Grippeimpfung: „Eine faire Vergütung ist die Grundvoraussetzung“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.