Coronavirus-Impfverordnung

Comirnaty für Arztpraxen: Apotheken erhalten 6,58 Euro je Vial

Berlin - 01.04.2021, 14:04 Uhr

Jetzt steht fest, wie die Apotheken für die Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen vergütet werden. (Foto: IMAGO / Joerg Boethling)

Jetzt steht fest, wie die Apotheken für die Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen vergütet werden. (Foto: IMAGO / Joerg Boethling)


Apothekenpersonal: Keine Veränderung bei Priorisierung

Für die Abrechnung nicht nur ihrer eigenen, sondern auch der Vergütung des Großhandels sind die Apotheken zuständig: Sie rechnen unter Angabe der BUND-PZN über ihr jeweiliges Rechenzentrum mit dem Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) ab und leiten den Anteil ihres Großhändlers an der Summe an diesen weiter. Das BAS holt sich das Geld aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zurück. Großhandel und Apotheken sind verpflichtet, die für den Nachweis der korrekten Abrechnung erforderlichen Unterlagen bis zum 31. Dezember 2024 unverändert aufzubewahren.

Impfpriorisierung: Wer testet, hat Vorrang

Was die Priorisierung des Apothekenpersonals bei der Impfung gegen COVID-19 angeht, bleibt übrigens alles beim Alten: Es taucht in Priorisierungsgruppe drei auf (erhöhte Priorität). Nur wer testet, rückt in Gruppe zwei vor und wird mit hoher Priorität geimpft („Personen, die regelmäßig zum Zwecke der Diagnostik des Coronavirus SARS-CoV-2 Körpermaterial entnehmen“).

Allerdings gibt es Landesverordnungen, in denen abweichende Regeln festgelegt sind. So sind beispielsweise in Baden-Württemberg neben „Personen, die regelmäßig zum Zwecke der Diagnostik des Coronavirus SARS-CoV-2 Körpermaterial entnehmen“ auch „ Personen, die bei der Ausübung Ihres Heilberufes regelmäßig unmittelbaren Patientenkontakt haben“, dazu zählen auch Apotheker:innen impfberechtigt.

Erwartet wird neben der Veröffentlichung der überarbeiteten CoronaImpfV auch die einer Allgemeinverfügung des BMG, wonach Apotheken Impfstoffbestellungen von Privatärzten zunächst grundsätzlich nicht beliefern dürfen. Einem Schreiben der ABDA zufolge habe das Ministerium sie am vergangenen Dienstagabend über diese Entscheidung informiert – nur wenige Stunden, nachdem die Bestellfrist für die Apotheken bei ihrem Hauptlieferanten abgelaufen war. 

Dass Privatärzte vorerst nicht am Prozedere beteiligt werden, bestätigte inzwischen auch das BMG auf Anfrage von DAZ.online. „Da anfangs nur eine begrenzte Liefermenge an Impfstoffen für die Praxen zur Verfügung steht, sollen zunächst die Hausärztinnen und Hausärzte impfen. In einem nächsten Schritt sollen alle Vertragsärztinnen und Vertragsärzte sowie auch Privatärzte einbezogen werden“, so eine Ministeriumssprecherin.

Allgemeinverfügung: Keine Impfstoffe für Privatärzte

Apotheken, die eine entsprechende Bestellung für einen Arzt getätigt haben, der nicht an der kassenärztlichen Versorgung teilnimmt, sollen demnach den Impfstoff gleichmäßig auf die Vertragsärzte verteilen, die in der Apotheke bestellt haben, jedoch aufgrund der Kontingentierung nicht die bestellte Menge erhalten haben. Allerdings dürfen die Arztpraxen nicht unaufgefordert mehr Impfdosen erhalten, als sie bestellt haben. „Davon betroffene Ärzte sind von der Apotheke unverzüglich über die Änderungen zu informieren, da dies für die Terminvergabe wichtig ist“, so die ABDA. „Sollte es einer Apotheke nicht möglich sein, so zu verfahren, ist diese gebeten, mit dem Großhandel Kontakt aufzunehmen.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Referentenentwurf für neue Coronavirus-Impfverordnung

BMG regelt Vergütung für Impfstofflieferung an Betriebs- und Privatärzte

Belieferung mit COVID-19-Impfstoff

6,58 Euro je Vial für die Apotheke

Neue Coronavirus-Impfverordnung

Keine Bewegung bei der Apothekenvergütung

COVID-19-Impfstoffe für Arztpraxen und Betriebsärzte

Apotheken sollen 1 Euro mehr pro Vial erhalten

Versorgung der Ärzteschaft mit COVID-19-Impfstoffen

ABDA fordert „deutliche“ Vergütungserhöhung ab 1. Juli

Priorisierung fällt, Betriebs- und Privatärzte an Bord – Vergütungsanpassung bleibt aus

Neue Impfverordnung, alte Vergütung

Änderung der Coronavirus-Impfverordnung

ABDA fordert Vergütung pro Dosis statt pro Vial

4 Kommentare

Attraktiver Beruf?

von Cornelius Zink am 05.04.2021 um 14:37 Uhr

Die ABDA sorgt sich seit Jahren um Nachwuchs und das wird Jahrzehnte so bleiben.

Wo ist der große Protest der ABDA über die Priorisierung von Apothekenpersonal in Gruppe 3?
Für Lehrer und Erzieher wurde zu Recht eine höhere Priorisierung erreicht. Wo bleibt das Apothekenpersonal?
Bei einer derartig schwachen Standesvertretung wird man sicher keinen Nachwuchs finden und wer halbwegs schlau ist plant beruflich bereits Abseits der öffentlichen Apotheke.

Masken verteilen ja, geimpft werde nein, mehr Wertschätzung geht nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Berechnungshilfe

von C E am 05.04.2021 um 10:01 Uhr

Ich helfe gerne bei der Ausstellung der tatsächlich anfallenden Kosten:

Einmalpauschale für Anschaffung weiterer Kühl- sowie Transportmittel.

Wiederkehrende Kosten:
Aufwendiger Bestellprozess
Anpassung Versicherungsprämie da höherer Kühlwarenwert.
Kommissionierung der Ware.
Nutzung und Monitoring Kühlaufbewahrung.
Lieferung an die Arztpraxen unter Berücksichtigung der besonderen Erfordernisse (möglichst keine Erschütterungen, gekühlt).

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pfizer Honorar

von Scarabäus am 02.04.2021 um 11:56 Uhr

Wow, doch so viel! Und voller Dankbarkeit über so viel Großzügigkeit werden wir den Boden küssen und uns gleich an die rasche Verteilung nebst Dokumentationsbürokratie machen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

April, April...

von J.M.L. am 01.04.2021 um 19:32 Uhr

Und Mitte des Monats kürzen wir wieder nochmals um ein Drittel nach unten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)