Befürchtungen in den USA

Knickt die FDA unter Trumps Druck bei der COVID-19-Impfstoffzulassung ein?

Remagen - 15.09.2020, 13:00 Uhr

Der im Wahlkampfmodus befindliche US-Präsident soll laut Medienberichten derart darauf fixiert sein, den Prozess der Corona-Impfstoffentwicklung zu beschleunigen, dass nichts anderes mehr seine Aufmerksamkeit erregt. Auf dem Foto ist er bei seinem Besuch in Kalifornien wegen der Flächenbrände zu sehen. (Foto: imago images / ZUMA Wire)

Der im Wahlkampfmodus befindliche US-Präsident soll laut Medienberichten derart darauf fixiert sein, den Prozess der Corona-Impfstoffentwicklung zu beschleunigen, dass nichts anderes mehr seine Aufmerksamkeit erregt. Auf dem Foto ist er bei seinem Besuch in Kalifornien wegen der Flächenbrände zu sehen. (Foto: imago images / ZUMA Wire)


Macht es Donald Trump seinem russischen Amtskollegen nach? Schon seit Wochen kündigt der US-Präsident an, es gebe bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Nun befürchtet mehr als die Hälfte der Amerikaner, dass der Druck des Weißen Hauses wie in Russland zu einer überstürzten Zulassung führen könnte, ohne ausreichende Wirksamkeits-und Sicherheitsdaten.

Seit Wochen wiederholt US-Präsident Donald Trump gebetsmühlenartig seine Vorhersage, dass in den Vereinigten Staaten recht bald ein COVID-19-Impfstoff verfügbar sein werde. „Wir sind auf einem guten Weg, um vor Ende des Jahres und vielleicht sogar vor dem 1. November einen Impfstoff zu liefern", zitiert das „Time Magazine“ eine Aussage Trumps bei einer Pressekonferenz am 4. September. Nach einem Bericht in der „Washington Post“ von letzter Woche soll der im Wahlkampfmodus befindliche Präsident derart darauf fixiert sein, den Prozess der Impfstoffentwicklung zu beschleunigen, dass nichts anderes mehr seine Aufmerksamkeit errege. Dies hätten Regierungsbeamte verlauten lassen.

Amerikaner sorgen sich um Druck aus dem Weißen Haus

Bei den Amerikanern, die Trump auf diese Weise von seiner Zielstrebigkeit überzeugen will, löst er damit allerdings eher Skepsis aus. Dies zeigt eine Umfrage der „Kaiser Family Foundation“ zu den Top-Themen für die Präsidentschaftswahlen, die am 10. September veröffentlicht wurde. Hiernach ist die Mehrheit der Erwachsenen (62 Prozent) in den USA besorgt darüber, dass der Druck des Weißen Hauses die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) veranlassen könnte, einen Impfstoff zu genehmigen, bevor er als sicher und wirksam eingestuft wird. 

Hohe Impfraten gefährdet

Ungeachtet Trumps Versprechen werde es wahrscheinlich noch Monate dauern, bis ein Coronavirus-Impfstoff der Öffentlichkeit zur Verfügung stehe, schreibt das „Time Magazine“ weiter, und neuere Umfragedaten deuteten darauf hin, dass die Amerikaner sich möglicherweise auch dann nicht gerne impfen lassen würden. Diese Vermutung stützt das Magazin mit den Ergebnissen eines „Gallup Polls“ aus der letzten Juli-Woche. Hier hatte ein Drittel der Befragten gesagt, dass sie sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen wollten, selbst wenn die Impfung kostenfrei wäre. 
Dabei wären hohe Impfraten gerade dann besonders wichtig, wenn die zugelassene Impfung nur eine begrenzte Immunität bieten könne, und die FDA habe signalisiert, dass sie einen Impfstoff auch dann zulassen würde, wenn dieser der Krankheit vorbeuge oder die Krankheit bei nur fünfzig Prozent der Menschen weniger schwerwiegend ausfallen lasse.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Offener Brief an Leiter der FDA sorgt für Aufsehen

Die politisierte FDA

Weltgesundheitsorganisation

USA reichen WHO-Rücktritt offiziell ein

Umfrage zum Coronavirus zeigt Verunsicherung in der Bevölkerung

Aufklärung statt Panik

Gegengewicht zu Falschnachrichten schaffen

Corona-Zeit ist Fake-News-Zeit

1 Kommentar

Versuchskaninchen

von Bernd Jas am 15.09.2020 um 13:09 Uhr

Putin und Trump; pfui Teufel!
Schön dass bald die Spansche Gutspritze kommt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.