Wer zu spät kommt…

Corona-Impfstoff als Spielball der Supermächte

Remagen - 05.08.2020, 17:50 Uhr

Die chinesische Regierung will mit Corona-Impfstoffen offenbar nicht nur die eigene Bevölkerung schützen, sondern betrachtet diese auch als „politische Währung“ für seine wirtschaftlichen Expansionsbestrebungen. (c / Foto: imago images / Fotoarena)

Die chinesische Regierung will mit Corona-Impfstoffen offenbar nicht nur die eigene Bevölkerung schützen, sondern betrachtet diese auch als „politische Währung“ für seine wirtschaftlichen Expansionsbestrebungen. (c / Foto: imago images / Fotoarena)


Das Wettrennen um den ersten Corona-Impfstoff nimmt weiter Fahrt auf. Nach anfänglichen tugendhaften Bekenntnissen zu einem weltweiten Schulterschluss in der Forschung scheinen nun nationale Egoismen die Oberhand zu gewinnen. Ein Übersichtsartikel im Handelsblatt analysiert die Lage und taxiert die Konkurrenten.

Die klinische Entwicklung von Corona-Impfstoffen schreitet unaufhaltsam fort und alle warten gespannt und ungeduldig auf den großen Durchbruch. Nach einem umfangreichen Übersichtsartikel im Handelsblatt scheint sich die Suche nach einem Impfstoff gegen COVID-19 allmählich zu einem geopolitischen Machtkampf auszuwachsen. Als Hauptakteure mischen die Weltmächte USA, China, Indien, Russland und bis dato offenbar noch etwas zögerlich auch Europa mit. Offiziell betonten die meisten Staaten die Bedeutung der internationalen Kooperation und dass ein möglicher Impfstoff natürlich schnellstmöglich allen Menschen zugänglich gemacht werden müsse, schreibt das Handelsblatt. 

Mehr zum Thema

Doch nach den Recherchen der Wirtschaftszeitung wird de facto mit harten Bandagen gekämpft, um Bestände, die noch nicht einmal vorhanden sind, für die eigene Bevölkerung zu sichern und unliebsame Konkurrenten abzuschütteln. Außerdem machen Gerüchte über chinesische und russische Computerspione die Runde, die angeblich versuchen sollen, bei der Konkurrenz an Informationen über den Forschungsstand in Sachen Corona zu gelangen.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die aus amerikanischer Sicht fünf aussichtsreichsten COVID-19-Impfstoffkandidaten

Operation Warp Speed

Mysterium Sputnik V: Kann dieser COVID-19-Impfstoff sicher sein?

„Russia first“

100 Millionen Dosen für 1,95 Milliarden Dollar

USA ordern potenzielle COVID-19-Impfstoffe bei Pfizer und Biontech

1 Kommentar

Finanzierung des Impfstoffes

von Nachdenker am 06.08.2020 um 7:23 Uhr

Es ist ein Witz, dass Deutschland MIllionen ausgibt, um Pharmariesen zu unterstützen. Das Geschäft werden genau diese Pharmariesen machen. Bitte erinnern wir uns an die Schweinegrippe und Pandemrix. Wo ist der - schnell gestrickte Impfstoff gelandet? In der Müllverbrennung, nachdem der schwere Nebenwirkungen hatte. Wir sollten warten, testen, ein normales Zulassungsverfahren durchlaufen. Vielleicht gibt es einen Impfstoff nie (HIV), selbst die WHO bezweifelt das... Bis dahin: Panik beenden, Händewaschen (nach Semmelweis), Immunsystem stärken, frische Luft... und aufhören mit übertriebener Desinfektion. Sonst haben wir am Ende noch resistente Keime. Man kann auch mit H2O und Seife effizient reinigen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.