Foto: aphotostory – stock.adobe.com

Infektiologie

Was schützt?

Angst vor Coronavirus-Infektionen rückt Hygienemaßnahmen in den Fokus

eda/du | Die Coronavirus-Infektionen nehmen weiterhin stetig zu, in China gibt es inzwischen mehr als 40.000 bestätigte Fälle, weltweit sind mehr als 1000 Todesfälle zu beklagen. Die Gefahr einer Pandemie ist noch lange nicht gebannt. Da es bislang weder eine Impfung noch eine wirkungsvolle antivirale Therapie gibt, bleibt nur die Prävention. Doch wie kann man sich schützen? Wann helfen Atemmasken? Und: Wie wird es weitergehen? Darüber haben wir mit Prof. Dr. Axel Kramer vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald gesprochen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.