Foto: Lightfield Studios – stock.adobe.com

Praxis

Legal und erstrebenswert?

Suchtmittelanalysen in den Apotheken als bezahlte pharmazeutische Dienstleistung

Dealer verteilen keine Beipack­zettel, daher müssen Drogenkonsumenten auf derartige Verbraucherinformationen verzichten, wenn sie illegal hergestellte und auf dem Schwarzmarkt gehandelte Substanzen erwerben. Doch Konsumenten illegaler Drogen sind an möglichst gleichbleibender Drogenqualität interessiert, um unerwünschte Wirkungen auszuschließen. Kommen öffentliche Apotheken infrage, um an sogenannten Drug-Checking-Projekten teilzunehmen oder machen sich Apotheker dabei sogar strafbar? | Von Gabriele Manheller

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.