DAZ aktuell

Apotheker und Ärzte warnen vor Pseudo-Sicherheit

BERLIN (lk). Ärzte und Apotheker warnen vor Qualitätstests von Drogen in der Partyszene. Das sogenannte Drug-Checking könne Konsumenten die "Pseudo-Sicherheit vermitteln", die von ihnen auf dem Schwarzmarkt zum Eigenkonsum erworbenen Drogen seien gesundheitlich unbedenklich, sagte Professor Götz Mundle von der Bundesärztekammer (BÄK) in einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses. Das komme "einer Ermunterung zum Drogenkonsum" gleich.

Der Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Arzneimittel der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Martin Schulz, fügte hinzu, von analysierten Einzelproben könne nicht auf eine "sichere" Charge einer unbekannten Gesamtmenge von Drogen geschlossen werden. Für eine Analyse von Beimischungen etwa bei Cannabis wie Haarspray oder Kleber seien zudem "aufwendigste Verfahren" notwendig. Diese halte er im Rahmen mobiler Drug-Checking-Initiativen "für vollständig undurchführbar".

Vertreter von Drogenprojekten befürworteten in der Anhörung hingegen die Möglichkeit zum Drogentest. Rainer Schmid vom Wiener Projekt "Check it" erläuterte etwa, Drug-Checking erschließe Zielgruppen für die Präventionsarbeit, die sonst kaum zu erreichen wären. Thomas Bader vom Fachverband Drogen- und Suchthilfe betonte, oberstes Gebot der Suchthilfe sei es, den Schaden für Betroffene zu minimieren. Drug-Checking sei dazu ein Ansatz.

Der Anhörung lag ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/2050) zugrunde. In diesem weisen die Abgeordneten darauf hin, dass Beimischungen in Drogen zu "erheblichen zusätzlichen gesundheitlichen Risiken" für die Konsumenten führen. Mit Drogen-Qualitätstests könnten die vorhandenen Gesundheitsrisiken "zumindest verringert werden", schreiben die Abgeordneten. Sie fordern daher die Bundesregierung auf, ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt aufzulegen, das "Wirkungen, geeignete Akteure und strukturelle Voraussetzungen der stationären und mobilen Substanzanalyse untersucht". Ferner müsse für die Substanzanalyse von Drogen Rechtssicherheit geschaffen und bei den Ländern auf Unterstützung von Drug-Checking-Initiativen hingewirkt werden, heißt es in dem Antrag.

Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort (17/7006) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke erst vor wenigen Tagen deutlich gemacht, dass sie Drug-Checking "nicht als Maßnahme der Drogenprävention" ansehe und deshalb ablehne.



DAZ 2011, Nr. 40, S. 36

Das könnte Sie auch interessieren

Suchtmittelanalysen in den Apotheken als bezahlte pharmazeutische Dienstleistung

Legal und erstrebenswert?

Alternativer Drogen- und Suchtbericht

BtMG: Mehr Schaden als Nutzen

Alternativer Drogen- und Suchtbericht kritisiert Betäubungsmittelgesetz

Mehr Schaden als Nutzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.