Wohnzimmertests in Österreich

Der Nachschub rollt

Traunstein - 03.03.2021, 17:10 Uhr

Andrang vor einer Wiener Apotheke: Das Schnelltest-Angebot wird rege genutzt. (x / Foto: IMAGO / Viennareport)

Andrang vor einer Wiener Apotheke: Das Schnelltest-Angebot wird rege genutzt. (x / Foto: IMAGO / Viennareport)


Was in Deutschland jetzt erst anlaufen soll, ist in Österreich schon Realität. Hier wird bereits seit einigen Wochen verstärkt getestet, um wieder mehr Normalität in der Corona-Pandemie zuzulassen. Doch wie sind die Erfahrungen im Nachbarland?

In Österreich fährt man beim Testen zweigleisig: Seit 8. Februar werden unter anderm in Apotheken kostenlose Schnelltests durchgeführt. Hintergrund ist, dass seither körpernahe Dienstleistungen wie Friseur, Kosmetik, Massage oder Pediküre wieder angeboten werden dürfen, aber beim Besuch ein negativer PCR- oder Schnelltest vorgelegt werden muss, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Beteiligung der Apotheken ist sehr rege: Laut Information der Österreichischen Apothekerkammer bieten – Stand 2. März – 928 der knapp 1.400 öffentlichen Apotheken den Gratis-Schnelltest an. Honoriert werden sie dafür mit 25 Euro. Damit werden der Aufwand für die Testdurchführung, das Testkit, die Schutzausrüstung, die Bestätigung des Testergebnisses und die Meldung positiver Testergebnisse an die Gesundheitsbehörde abgedeckt. 

Ansturm war kaum zu bewältigen

Vor allem in den ersten Tagen war der Ansturm  groß und kaum zu bewältigen, berichtet der Präsident des Österreichischen Apothekerverbands Jürgen Rehak in einem Beitrag im „Tagesspiegel Background“. Ein wesentlicher Aspekt sei die Abwicklung der Anmeldungen. Anfangs hätten die Telefone durchgehend geklingelt, daher hätten einige Apotheken  rasch auf Online-Anmeldeplattformen gesetzt. Der Vorteil dabei sei, dass die Kunden sämtliche Daten bereits selbst eingetragen hätten; in der Apotheke werde das Formular dann ausgedruckt und lediglich das Testergebnis eingetragen.

Mehr zum Thema

Pro Person und Test werde mit einer Dauer von fünf Minuten kalkuliert, erklärt Rehak weiter. In größeren Apotheken in Ballungszentren werde vom frühen Morgen bis in die Abendstunden getestet, teilweise würden 200 Tests pro Tag und mehr durchgeführt. Bewährt habe sich dabei ein Zwei-Team-Modell: Ein Team testet am Vormittag, das zweite am Nachmittag – dazwischen werden die Räumlichkeiten desinfiziert.

Zweite Säule: „Wohnzimmer-Tests“ 

Die zweite Säule der österreichischen Teststrategie ist die Abgabe von Gratis-Selbsttests durch die Apotheken. Dabei bekommt seit 1. März jedermann, der vor 2006 geboren ist, monatlich fünf der sogenannten Wohnzimmer-Tests kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Kunde steckt bei der Abholung seine E-Card in den Kartenleser, der in jeder österreichischen Apotheke vorhanden ist, oder gibt seine Sozialversicherungsnummer an. Die Abgabe wird dann in der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) gespeichert und damit sichergestellt, dass nicht mehr als fünf Tests pro Person und Monat geholt werden. Die Apotheken bekommen die Testkits in größeren Gebinden aus Beständen des Bundes, ausgeliefert wird über den pharmazeutischen Großhandel. Daraus werden dann Packungen zu jeweils fünf Stück ausgeeinzelt und eine Gebrauchsanweisung dazugepackt. Honoriert wird die Abwicklung mit 10 Euro je abgegebener Fünferpackung.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wohnzimmertests in Österreich

Am Wochenende wird umgepackt

Schnelltests für Lockerungen nutzen

FDP schlägt Corona-„Tagespass“ vor

ABDA fordert unbürokratisches Testen in Apotheken

Pragmatische Umsetzung

Kostenlose Selbsttests in der Schweiz

Apotheken einzeln aus Großpackungen aus

1 Kommentar

Kostenerstattung Coronaselbsttests

von HOHMANN am 06.03.2021 um 18:02 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Vergütung von Apotheken für einen "kostenlosen" Coronaselbsttest beträgt gemäß Ihrem Artikel 10€ - in Österreich. Ist die Wertigkeit der Leistung in Deutschland um das mehr als zweifache höher, um eine Erstattung von 25€ zu rechtfertigen. Zu diesem Preis bieten Diskounter ein Set mit fünf Tests an.

Mit freundlichen Grüßen und gewissem Unverständnis für diese Praxis in Deutschland

Michael Hohmann

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.