Umpacken, abspeichern, abgeben

In Österreich gibt es ab Montag kostenlose Laientests

Traunstein - 23.02.2021, 16:45 Uhr

Zwei Drittel der österreichischen Apotheken bieten bereits Corona-Schnelltests an. (Foto: IMAGO / photosteinmaurer.com)

Zwei Drittel der österreichischen Apotheken bieten bereits Corona-Schnelltests an. (Foto: IMAGO / photosteinmaurer.com)


Während die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der vergangenen Woche zum 1. März angekündigten Gratis-Schnelltests auf SARS-CoV-2 für alle nach einem Machtwort aus dem Kanzleramt verschoben wurden, wird in Österreich bereits eifrig getestet. Und während in Deutschland noch kein einziger Laientest auf dem Markt ist, werden diese in Österreich ab dem 1. März sogar kostenlos in den Apotheken abgegeben.  

„Wir sind unter den Ländern, die am meisten testen in ganz Europa“, fasst der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) seinen Weg in Richtung Normalität zusammen. Und in der Tat: In Österreich werden derzeit alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz der anhaltenden Bedrohung durch das Coronavirus und seine Mutanten dem Wunsch der Bevölkerung nach einem baldigen Ende der Einschränkungen Rechnung zu tragen. Bereits seit mehr als zwei Wochen ist der Besuch beim Friseur wieder möglich, wenn man eine Bestätigung über einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen kann. Letzteren führen unter anderem auch die Apotheken durch – und zwar kostenlos für die Getesteten. Die Beteiligung der Apotheken ist rege: Nach einer Mitteilung der Österreichischen Apothekerkammer vom vergangenen Montag bieten mittlerweile zwei Drittel der Apotheken die kostenlosen Schnelltests an.

10 Euro für die Abwicklung

Ab 1. März zündet dann die nächste Stufe der österreichischen Teststrategie: die Abgabe der kostenlosen Laientests. In Österreich werden Schnelltests schon seit Längerem auch an Laien abgegeben, doch jetzt bekommt jedermann, der vor 2006 geboren ist, monatlich fünf der sogenannten Wohnzimmer-Tests kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Verteilung erfolgt über die öffentlichen Apotheken. Laut Auskunft der Österreichischen Apothekerkammer erhalten die Apotheken die Testkits in größeren Gebinden aus Beständen des Bundes, ausgeliefert wird über den pharmazeutischen Großhandel. Daraus werden dann Packungen zu jeweils fünf Stück ausgeeinzelt und eine Gebrauchsanweisung dazugepackt. Bei der Abholung steckt der Kunde seine E-Card in den Kartenleser, der in jeder österreichischen Apotheke vorhanden ist, oder gibt seine Sozialversicherungsnummer an. Die Abgabe wird dann in der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) gespeichert und damit sichergestellt, dass nicht mehr als fünf Tests pro Person und Monat geholt werden.

Für die Abwicklung erhalten die Apotheken ein pauschales Honorar in Höhe von jeweils zehn Euro pro abgegebener Packung mit fünf Stück. Damit werden der logistische Aufwand, die Konfektionierung, die Beratung und die Bereitstellung der schriftlichen Kundeninformation abgegolten. Verrechnet wird das Honorar über die pharmazeutische Gehaltskasse. Dabei handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Körperschaft mit Sitz in Wien, die unter anderem für die Besoldung der angestellten Apotheker und die Rezeptabrechnung zuständig ist. Die pharmazeutische Gehaltskasse rechnet dann wiederum die Abgabe der Tests mit den Krankenversicherungen ab.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wohnzimmertests in Österreich

Am Wochenende wird umgepackt

Wohnzimmertests in Österreich

Der Nachschub rollt

Corona-Maßnahme in Österreich

Kostenlose Tests aus der Apotheke

Kostenlose Selbsttests in der Schweiz

Apotheken einzeln aus Großpackungen aus

Neuer Corona-Test für Laien

Gurgeln statt würgen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.