Arzneimittel und Therapie

Assoziation mit kindlichen Autismus-Störungen

Eine schwedische Studie vermutet einen Zusammenhang mit kindlichen Autismus-Spektrum-Störungen und der mütterlichen Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft. Ob diese Assoziation auf die Depression der Mutter oder auf die medikamentöse Therapie zurückzuführen ist, bleibt zu klären.

In den vergangenen 30 Jahren ist die Prävalenz autistischer Erkrankungen in Ländern der westlichen Welt deutlich angestiegen. Waren 1980 fünf von 10.000 Kindern betroffen, so sind es heute 113 von 10.000. Teilweise kann dieser Anstieg mit besseren Diagnosemöglichkeiten und klar definierten Krankheitskriterien erklärt werden, die zugrunde liegenden Ursachen für die Häufung der Erkrankung sind indes nicht bekannt. Neben genetischen Faktoren scheinen Umweltnoxen und möglicherweise die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft eine Rolle zu spielen. Diese Vermutung wurde durch eine Studie verstärkt, in der eine Assoziation zwischen Autismus-Spektrum-Störungen und der Einnahme selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) während der Gravidität festgestellt wurde. Unklar ist aber, ob diese Assoziation auf die medikamentöse Therapie während der Schwangerschaft oder auf die Erkrankung der Eltern zurückzuführen ist. Eine große schwedische Studie befasste sich daher erneut mit diesen Fragen.


Was war bekannt?


  • Eine Depression der Eltern wird als Risikofaktor für kindliche Autismus-Spektrum-Störungen erachtet, die Daten entsprechender Metaanalysen sind jedoch nicht einheitlich.
  • Eine Studie vermutet einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von SSRI während der Schwangerschaft und einem erhöhten Risiko für eine Autismus-Spektrum-Störung.

Schwedische Fall-Kontroll-Studie

Die erforderlichen Daten der zwischen 2001 und 2007 in Schweden durchgeführten Studie wurden nationalen Gesundheitsregistern entnommen. Der Fallgruppe von 4429 Probanden im Alter zwischen null und 17 Jahren, bei der eine Autismus-Spektrum-Störung vorlag, wurde eine alters- und geschlechtsadaptierte Kontrollgruppe von 43.277 Probanden zugeordnet und mit der mütterlichen Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft in Beziehung gesetzt. Ferner wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen einer depressiven Erkrankung der Eltern und dem Auftreten von Autismus-Spektrum-Störungen bei den Kindern untersucht. Die Auswertung der Daten führte zu folgenden Aussagen:

  • Lag bei der Mutter eine Depression vor, so hatte das Kind ein um den Faktor 1,5 erhöhtes Risiko, an einer Autismus-Spektrum-Störung zu erkranken (odds ratio 1,49; 95% Konfidenzintervall 1,08 – 2,08).
  • Bei den Kindern depressiver Mütter, die während ihrer Schwangerschaft ein Antidepressivum eingenommen hatten, wurde ein um den Faktor 3,3 erhöhtes Risiko für eine Autismus-Spektrum-Störung festgestellt (odds ratio 3,34; 95% Konfidenzintervall 1,5 – 7,47; p = 0,003). Dabei spielte es keine Rolle, ob die Mutter ein trizyklisches Antidepressivum oder ein SSRI eingenommen hatte. Die Assoziation zwischen der mütterlichen Einnahme von Antidepressiva bestand vor allem für Autismus-Spektrum-Störungen ohne intellektuelle Beeinträchtigungen.

Was ist neu?


  • Eine mütterliche Depression ist mit einem erhöhten Autismus-Risiko für das Kind assoziiert.
  • Ein erhöhtes Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen wurde vor allem dann festgestellt, wenn die Mutter während der Schwangerschaft ein Antidepressivum eingenommen hatte. Dabei war es unerheblich, ob ein trizyklisches Antidepressivum oder ein SSRI eingesetzt wurde.
  • Das erhöhte Risiko betraf vornehmlich Autismus-Störungen ohne intellektuelle Beeinträchtigungen.

Ob der Zusammenhang zwischen der Antidepressiva-Einnahme während der Schwangerschaft und dem vermehrten Auftreten kindlicher Autismus-Spektrum-Störungen kausal ist, oder ob die Ursache in der mütterlichen Erkrankung zu suchen ist, konnte in dieser Studie nicht geklärt werden. Doch selbst wenn ein kausaler Zusammenhang zwischen der Medikamenteneinnahme und einer erhöhten Autismus-Inzidenz besteht, kann dadurch der dramatische Anstieg an Autismus-Spektrum-Störungen in den letzten Jahrzehnten nicht erklärt werden, so das Fazit der Studienautoren.


Quelle

Rai D., et al.: Parental depression, maternal antidepressant use during pregnany, and risk of autism spectrum disorders: population based case-control study. BMJ 2013;346:f2059 doi:10.1136/bmj.f2059 (published 19. April 2013).


Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr psychische Erkrankungen bei Kindern, wenn die Schwangere Antidepressiva genommen hat

Schwanger und depressiv

Erhöhen Antidepressiva während der Schwangerschaft das Risiko für das Kind?

Autismus gibt weiterhin Rätsel auf

Keine Hinweise auf negative Auswirkungen einer antidepressiven Pharmakotherapie

Gesunde Kinder von depressiven Vätern

Ein Kommentar von Prof. Dr. med. Fritz Poustka

Keine Lösung in Sicht

Kein erhöhtes Risiko kardialer Defekte beim Neugeborenen

SSRI in Schwangerschaft sicher

Studie zeigt verdoppeltes Risiko bei fetaler Exposition

Autismus durch Antidepressiva?

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Einnahme in der Schwangerschaft mit erhöhtem Risiko bei den Nachkommen assoziiert

ADHS und Autismus durch Paracetamol?

Absetznebenwirkungen von Antidepressiva vermeiden

Schritt für Schritt ausschleichen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.