Digitale Konferenz: Neue Aufgabenfelder für Apotheker zu COVID-19

„Die Pandemie ist jetzt!“

Berlin - 04.12.2020, 13:45 Uhr

Sollten Apotheker testen – oder sogar gegen COVID-19 impfen? (Foto: Mathias Stolt / stock.adobe.com)

Sollten Apotheker testen – oder sogar gegen COVID-19 impfen? (Foto: Mathias Stolt / stock.adobe.com)


Mut zu neuen Dienstleistungen

Da gestern ebenso bekannt wurde, dass der Drogeriemarkt dm Antikörpertests rechtmäßig deutschlandweit vertreiben darf, Vor-Ort-Apotheken aber nicht in jedem Bundesland, äußerte sich Kekulé auch dazu. Für ihn sei dies keine Frage zwischen Apotheke oder Drogeriemarkt, Antikörpertests seien ohnehin „unsinnig“. Da sie durch die leichte Herstellung zu Beginn der Pandemie schnell auf den Markt gebracht werden konnten, galten sie in den ersten Monaten als Option für die COVID-19-Diagnostik. Heute wären die Gesundheitsbehörden anderer Meinung.

Der Sprung vom Dreimeterbrett

Für die Apotheker Zeitung analysierte Rechtsanwalt Jascha Arif in mehreren Artikeln rechtliche Fragen bei der Impfung in der Apotheke. Bei der Konferenz betonte er, dass juristische und versicherungstechnische Hürden im Zusammenhang mit der Impfung oder Testung in der Apotheke zu stemmen seien. Die Frage, ob das Impfen durch Apotheker:innen Körperverletzung sei, löse sich mit der Einwilligungserklärung des Patienten vor der Vakzination in Luft auf. 

Auch Josef Kammermeier war zur Konferenz geladen. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Landesapothekerverbandes und nimmt selbst am Modellvorhaben zur Grippeschutzimpfung in der Oberpfalz teil. Das Impfen in der Apotheke verglich er mit dem ersten Sprung vom Dreimeterbrett in der Kindheit. Während vor dem ersten Mal ein mulmiges Gefühl nicht ausbleibt, werde man danach so viel Freude daran entwickeln, dass man immer wieder aufs Neue auf den Turm rennt.

Apothekerin Natalia Blarer Gnehm impft in einer Apotheke in Zürich seit Jahren gegen verschiedene Infektionskrankheiten. Seit Oktober ist Ihre Apotheke eine von rund 150, die in der Schweiz zudem COVID-19-Testungen – Nasen-Rachen-Abstriche für PCR- sowie Antigen-Schnelltests – durchführt. Sie wies darauf hin, dass sich Apotheker:innen nicht von juristischen Detailfragen aufhalten lassen dürften. Besonders die Situation in der Schweiz sei aktuell heftig und erfordere, dass sich Pharmazeut:innen einbringen. „Die Pandemie ist jetzt!" Gnehm schloss die Konferenz mit den Worten Erich Kästners: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“



Marius Penzel, Apotheker und Volontär
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einladung zum Online-Diskurs

COVID-19: Impfen und Testen in der Apotheke?

Schweizer Apothekerin berichtet über Erfahrungen mit Corona-Testungen in der Offizin

Auch für Deutschland eine sinnvolle Option?

Corona-Tests in der Apotheke 

Zukunftspakt sucht teilnehmende Apotheken

Pharmazeut:innen in der Corona-Pandemie

Erste Apotheke betreibt Schnelltestzentrum

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Pharmaziestudierende zu Coronavirus-Impfverordnung

BPhD fordert frühere Impfung für Apothekenpersonal

Corona-Tests in Apotheken

Dürfen die Kollegen im Ausland testen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.