Abgabe von Antikörper-Testkits

Drogeriekette dm darf Corona-Antikörpertests verkaufen

Berlin - 03.12.2020, 14:15 Uhr

Der Drogeriemarkt dm darf über seinen Online-Shop deutschlandweit Testkits zur Untersuchung von Antikörpern von SARS-CoV-2 verkaufen, viele Apotheker:innen jedoch nicht. (Foto: dm)

Der Drogeriemarkt dm darf über seinen Online-Shop deutschlandweit Testkits zur Untersuchung von Antikörpern von SARS-CoV-2 verkaufen, viele Apotheker:innen jedoch nicht. (Foto: dm)


Wie das Regierungspräsidium Tübingen heute mitteilte, darf die Drogeriekette dm das Probenentnahme-Kit von Cerascreen zum Nachweis von Antikörpern rechtmäßig verkaufen. Während die Drogerie mit Sitz in Karlsruhe den Test über den Online-Shop deutschlandweit vertreibt, informierte unter anderem die Landesapothekerkammer in Baden-Württemberg ihre Mitglieder, dass eine Abgabe solcher Produkte in der Apotheke unzulässig sei.

Die Drogeriekette dm darf den Coronavirus-Antikörpertest von Cerascreen weiter verkaufen. Das Regierungspräsidium Tübingen teilte am Donnerstag mit, dass die für Baden-Württemberg und damit auch für dm zuständige Marktüberwachungsbehörde „keinen Hinweis auf einen unzulässigen Vertrieb der Probenahme- und Einsendekits“ sehe. Man habe sich mit der für den Hersteller des Kits zuständigen Behörde und dem Bundesgesundheitsministerium abgestimmt. Die Drogeriekette dm hat seinen Sitz in Karlsruhe, Hersteller Cerascreen seinen in Schwerin.

Bei dem im Internetshop von dm angebotenen Test entnimmt sich der Kunde zu Hause selbst eine Blutprobe. Diese wird an ein Labor geschickt und dort auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 untersucht. Das Produkt biete Kunden die Möglichkeit, diskret und ohne einen Arztbesuch einen Test vorzunehmen, der angibt, ob sich Antikörper gegen das Coronavirus gebildet haben, hatte dm erläutert. 

Der Körper bildet erst einige Tage nach einer Infektion nachweisbar Antikörper gegen ein Virus. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts lässt sich nach derzeitigem Kenntnisstand auch bei einem Nachweis von SARS-CoV-2-spezifischen Antikörpern keine eindeutige Aussage darüber machen, ob man noch andere Menschen infizieren kann oder ob man immun ist. Wie lange und wie robust sich Antikörper nach einer Corona-Infektion halten, sei ebenfalls im Moment noch unklar.

Pharmazeut:innen irritierte, dass dm über seinen Online-Shop bundesweit COVID-19-Tests vertreibt, während Apotheken bei der Abgabe hohe Geldstrafen drohen. Wie das Bundesgesundheitsministerium gegenüber DAZ.online erläuterte, unterliegen Testkits, die lediglich zur Probenentnahme und anschließenden Sendung an ein Labor gedacht sind, theoretisch nicht grundsätzlich § 3 Absatz 4 der Medizinprodukte-Abgabeverordnung (MPAV). Die Einhaltung der MPAV werde jedoch auf Landesebene überprüft. Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg hatte zuvor seine Mitglieder nach Anfrage beim zuständigen Ministerium informiert, dass auch die Abgabe von Probenentnahmekits wie dem von Cerascreen in der Apotheke unzulässig sei. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verband Baden-Württemberg ist irritiert

Dm darf Corona-Testkits abgeben – und die Apotheken?

Abgabe von Antigen- und Antikörpertests

SARS-CoV-2-Tests in der Apotheke: rechtliches Flickwerk

Berlin und Sachsen geben grünes Licht für Vertrieb von Corona-Antikörper-Testsets

AProof®-Abgabe auch in Apotheken

5 Kommentare

kostenlos Masken verteilen

von Gregor Huesmann am 04.12.2020 um 10:04 Uhr

Wenn wir das machen sind wir blöd genug. Ich stelle mir vor, die Ärzte sollten die Masken verteilen. Bevor überhaupt darüber gesprochen würde, wollten die wissen, wie hoch das Honorar ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: kostenlos Masken verteilen

von Arnulf Diesel am 04.12.2020 um 17:49 Uhr

Es wird doch niemand gezwungen, kostenlos Masken zu verteilen, Freiwillige gerne vor. Vielleicht nimmt der "Kunde" ja noch ein Paracetamol aus dem Sonderangebot mit, zu dem er noch umfassend beraten wird. Bevor man das Bärenfell verteilt, muß der Bär erstmal erlegt sein. Wieviel Honorar bekommen wir, die Lagerung mußt auch geregelt (eingepreist) sein. Vielleicht kann DoMo das besser?

Corona-Antikörpertest

von Susanne Roth am 03.12.2020 um 20:23 Uhr

"Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg hatte zuvor seine Mitglieder nach Anfrage beim zuständigen Ministerium informiert, dass auch die Abgabe von Probenentnahmekits wie dem von Cerascreen in der Apotheke unzulässig sei. " = Also sorgen die Apothekenkammern jetzt mit ihren Anfragen bei Behörden und Ministerien dafür, dass die eigenen Mitglieder als eingetragene Kaufleute Marktnachteile hinnehmen müssen, während Mitbewerber wie die Drogeriemärkte Ihre Marktvorteile und ihre Marktchancen nutzen können und sogar ausbauen über die Judikative. Köstliches Schauspiel der Selbstdemontage mit künftigen Elementen der Denuziation innerhalb des Berufsstandes der Apotheker. Jetzt darf jedem klar werden, warum uns Politik und Gesellschaft nicht mehr ernst nimmt.
Übrigens: In Sachsen sollen bereits Lehrer ihre SChüler mit Corona-Schnelltests bald durchchecken... Aber bitte nicht die APotheker. Die trauen sich nicht und können das sowieso nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Abgabe Corona-Antikörpertest

von Gregor Huesmann am 03.12.2020 um 17:11 Uhr

Vorschlag: Wir machen es wie dm und verkaufen die Tests einfach. Die ABDA hält uns den Rücken vor Gericht frei!
Ihr dürft alle lachen, das war schon ein verfrühter Aprilscherz.
Die großen Ketten werden uns immer mindestens 2 Schritte voraus sein, und wir hächeln hinterher.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Abgabe Corona-Antikörpertest

von Helmut Strohmeier am 03.12.2020 um 18:55 Uhr

...dafür dürfen wir kostenlos Masken verteilen :-)

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.