Medizinisches Personal

Neue STIKO-Impfempfehlung für Masern, Mumps, Röteln, Varizellen

Stuttgart - 15.01.2020, 09:00 Uhr

Ein einheitliches Impfschema bei Masern, Mumps, Röteln, Varizellen soll die Impfung von medizinischem Personal vereinfachen und so die Impfquote erhöhen. Die STIKO hat ihre neuen Impfempfehlungen für medizinisches Personal veröffentlicht. ( r / Foto: Goffkein / stock.adobe.com)

Ein einheitliches Impfschema bei Masern, Mumps, Röteln, Varizellen soll die Impfung von medizinischem Personal vereinfachen und so die Impfquote erhöhen. Die STIKO hat ihre neuen Impfempfehlungen für medizinisches Personal veröffentlicht. ( r / Foto: Goffkein / stock.adobe.com)


Die Ständige Impfkommission (STIKO) harmonisiert ihre Empfehlungen zum Schutz vor Masern, Mumps, Röteln und Varizellen für medizinisches Personal. „Ziel ist, dass für jede Impfstoffkomponente (M–M–R) mindestens eine zweimalige Impfung dokumentiert ist“, heißt es. Auch für die Varizellen-Impfung von seronegativen Personen wünscht sich die STIKO eine zweimalige Impfung. Doch es gibt eine Ausnahme.

Seit 1995 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) beruflich indizierte Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen. Sie begründet diesen Rat damit, dass Menschen, die im Gesundheitswesen oder in Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind, ein erhöhtes Risiko hätten, sich bei Patienten oder bei von ihnen betreuten Personen mit Infektionskrankheiten anzustecken und andererseits Infektionen auf Patienten oder Betreute zu übertragen. Allerdings waren die Empfehlungen zu den Impfschemata bezüglich der einzelnen Erreger bislang uneinheitlich. Das harmonisiert die STIKO nun und aktualisiert ihre Empfehlungen.

Seither: zweimal Varizellen, einmal MMR

So galt seither für die berufliche indizierte Impfung (seit 2009) gegen Varizellen eine zweimalige Impfung, während ein Masern-Mumps-Röteln-Schutz nur einmal vorgesehen war.

Zudem war auch bei der beruflich indizierten Masernimpfung die umrissene Indikationsgruppe recht allgemein gehalten, die Impfempfehlung für Röteln hingegen war deutlich enger gefasst und traf nur Berufstätige in Einrichtungen der Pädiatrie, der Geburtshilfe und der Schwangerenbetreuung.

Warum soll sich medizinisches Personal impfen?

Warum ist es aus Sich der STIKO wichtig, dass sich vor allem medizinisch oder pflegerisch Tätige impfen lassen? Sie begründet dies mit dem medizinischen Fortschritt: „Aufgrund medizinischer Fortschritte in Diagnostik und Therapie nimmt die Zahl der Patienten mit schweren Grundkrankheiten und unter immunsuppressiver Therapie in der stationären und ambulanten Betreuung stetig zu. Es ist daher besonders wichtig, dass das klinische Personal, das in engem Kontakt zu vulnerablen PatientInnen tätig ist, optimal geimpft ist und die für diesen Bereich geltenden STIKO-Empfehlungen dafür den richtigen Rahmen geben.“ Immunsupprimierte Personen seien „prinzipiell durch jede Infektion bedroht“ und könnten sich in allen Abteilungen des Krankenhauses aufhalten. Deswegen „sollte grundsätzlich das gesamte medizinisches Personal gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen geimpft sein, damit eine Übertragung durch medizinisches Personal sicher verhindert werden kann“, so die STIKO.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

STIKO vereinheitlicht Empfehlungen bei beruflicher Indikation

Zweimal gegen MMR und Varizellen impfen

Impfempfehlungen für Risikogruppen

Individueller Schutz

STIKO veröffentlicht aktualisierte Empfehlungen

Der neue Impfkalender ist da

Wissenswertes rund um Erreger und Impfschutz

Im Blick: die Masernimpfung

USA: Neuer Impfstoff benötigt?

Mumps trotz Impfung – was steckt dahinter?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.