Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

01.09.2019, 08:00 Uhr

Dreiklänge, überall Dreiklänge – wir können sie nicht mehr hören. (Foto: Andi Dalferth)

Dreiklänge, überall Dreiklänge – wir können sie nicht mehr hören. (Foto: Andi Dalferth)


Es war eine Woche, in der wir mit Dreiklängen zugedröhnt wurden. Und dazu noch mit ziemlich schrägen Tönen: Die ABDA mag nichts dazu sagen, ob sie sich das Rx-Versandverbot zugunsten  unserer kleinen Honorarverbesserung hat abkaufen lassen. Statt dessen trötet sie einen Dreiklang raus, welche Ziele, bla bla, sie verfolgt, gibt aber keine konkreten Antworten. Auch aus dem Saarland tönt ein Dreiklang der besonderen Art: Der saarländische Staatssekretär Kolling, früher Pressesprecher und DocMorris-Unterstützer, stimmt eine Dreiklang-Hymne auf Altmaier und Kohlpharma an mit dem Schlussakkord: Dem Importeur sei dank, er verhilft uns Apothekers zu mehr Geld. Wie schräg ist das denn!  

26. August 2019

Mein liebes Tagebuch, das war ja wohl ein Kabinettsstückchen der besonderen Art, was da zwischen Wirtschaftsminister Altmaier und Gesundheitsminister Spahn lief. Motto: Wenn du mir die Importquote lässt, dann darfst du deinen Rx-Versandhandel behalten – und wir beide sind zufrieden und unsere Freunde im Saarland und in den Niederlanden auch. Und die Apothekers, ja die Apothekers und ihre ABDA, die haben wir schön eingelullt – die sind doch froh, wenn sie ihre kleine Erhöhung beim Nachtdienstfonds kriegen und sie küssen uns die Füße, wenn wir ihnen die pharmazeutischen Dienstleistungen in Aussicht stellen, Honorar ungewiss. Mein liebes Tagebuch, ein starkes Stück! Das fördert nicht das Vertrauen in die Politik. Und bestätigt das Vorurteil, dass sich politische Entscheidungen nicht unbedingt auf sachliche Gründe stützen. Von wegen! Immerhin, mein liebes Tagebuch, der Altmaier-Spahn-Deal schaffte es in die Medien. Und führt den Deal der Öffentlichkeit vor. Das sollen alle wissen!
 

Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands, kennt nur eins, wenn er an Apotheker denkt: Sie sind ein Kostenfaktor, Honorar-Erhöhungen für sie muss man kritisch sehen. Da kommt ihm der Spahnsche Deal gerade recht: „Die Apotheker erhalten zusätzliche Vergütungen“, sagt Litsch, „damit sie den Versandhandel tolerieren.“ Und wirft damit dem Bundesgesundheitsminister vor, den Apothekern die Streichung des Rx-Versandverbotes durch höhere Honorare abgekauft zu haben. Mein liebes Tagebuch, das Dumme daran ist: Nach den jüngsten Enthüllungen zum  Altmaier-Spahn-Deal kann man ihm da kaum widersprechen. Schon im April störte sich Litsch daran, dass die Politik den Apothekern honorierte pharmazeutische Dienstleistungen versprach. Seine Kritik: Die Vergütung der geplanten pharmazeutischen Dienstleistungen solle schon festgelegt werden soll, bevor überhaupt klar ist, um welche Dienstleistungen es geht. Und wir kritisieren, mein liebes Tagebuch: Es ist ein Unding, dass wir Dienstleistungen erbringen sollen, die bis heute arg im Vagen sind, und wir das Honorar dafür nicht kennen. Da ist der Wurm drin.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

14 Kommentare

@Herr Herzog

von Karl Friedrich Müller am 01.09.2019 um 17:31 Uhr

Langsam aber sicher werde ich zu Ihrem Fan.
Ihr Kommentar zeigt, wie es wieder funktioniert

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Runde Tische mit vielen eckigen Meinungen ...

von Reinhard Herzog am 01.09.2019 um 15:32 Uhr

Runde Tische sind ja schön und gut, und es ehrt einen Politiker, wenn er sich die Zeit dafür nimmt, ein breites Meinungsbild einzuholen.

Nur: Am Ende ist es ein Schaulaufen von Partikularinteressen. Am großen Wurf ist doch niemandem gelegen. Alle haben sich in ihren jeweiligen Komfortzonen eingerichtet, der eine mehr, der andere weniger ...

Und dann gibt es eben wieder "kleines Karo" bzw. eine weitere Flickschusterei an einem inzwischen offenkundig insuffizient gewordenen, überkomplexen System.
Als Übergangslösung mag das akzeptabel sein, aber wo bleibt die durchgreifende Reform?

Alle Erfahrung lehrt, dass diejenigen Systeme am besten funktionieren, welche die Verantwortung verursachergerecht adressieren und die Eigenverantwortung fördern.

Und das heißt konkret:
Ärzte, Apotheken und die Patienten müssen weitaus mehr in die ökonomische Verantwortung genommen werden. Mit klugen Anreizen und auch spürbaren Sanktionen. Mitdenken muss sich lohnen. Und zwar am (therapeutischen) Endresultat orientiert, nicht an Centbeträgen für eine einzelne Arzneischachtel.

Es gibt übrigens global, von Ausnahmesituationen abgesehen, keinen Mangel an Arzneimitteln.Wir haben allein über 1.000 Wirkstoffhersteller auf der Welt. Der Mangel ist bei uns (und teils in anderen europäischen Ländern) durch unsere (Fehl-)Steuerungssysteme induziert. Insoweit führen protektionistische oder Quoten-Ansätze nicht dauerhaft weiter, sondern schlimmstenfalls nur in eine neue Subventionsspirale.

Im Grunde könnte es doch recht einfach sein:

Klug nach aktuellen Marktgegebenheiten berechnete (!) Festbeträge geben die preisliche Leitlinie für den Massenmarkt nach Anzahl (> 95%) vor. Hinreichende, stets neu evaluierte Jahrestherapiekosten können die Leitschnur bei teuren Erkrankungen sein.

Über alles wird schlicht ein Jahres-Budgetdeckel gelegt, mit Öffnungsmöglichkeiten im Falle von Sondersituationen (z.B. außergewöhnliche Krankheitswellen).

Ärzte und Apotheker erhalten weitgehende Kompetenzen, budgetgerecht zu agieren. Patienten erhalten die Freiheit, für Mehrleistungen einfach die Differenz aufzuzahlen.

Das war alles übrigens viele Jahre so - durchaus erfolgreich. Ja, insbesondere die Ärzte haben gejammert. Heute gibt es jedoch viel bessere Instrumente, welche die Praxen unterstützen können.

Ich habe nie verstanden, warum von dem schlichten Pfad der Budgetierung vor über zehn Jahren abgewichen wurde. Das wird doch überall so gemacht - ob in Ministerien oder den Abteilungen der Industrie.

Delegieren Sie die Verantwortung einfach an die Basis - und nicht an Vertragskünstler und Funktionäre! Die Menschen an der Basis machen das schon ganz vernünftig, wenn man sie nur kompetent wirken lässt. Jeder weiß schließlich, dass die Mittel begrenzt sind. Das ist doch überall so.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentatoren kommentieren Kommentare ... kommentarlos ...

von Bernd Jas am 01.09.2019 um 15:31 Uhr

... mindestens seit Freitag nicht mehr.?

Ps.: Es dürfte nicht sein, dass die KK auch und insbesondere durch unser Zutun ´zig Milliarden horten, und wir gleichzeitig durch ständig wachsende Bullshit-Tätigkeiten an dem Punkt angelangen, wo wir unser Privatvermögen noch in die Apotheken tragen müssen um sie am leben zu halten.
Wir werden mißbraucht und zu Tätigkeiten verdammt, die ich mal als akademisches Kloputzen bezeichnen möchte.
Das ist einfach entwürdigend.
Beispiel: Der hochqualifizierte Krankenhausapotheker, der sich Tage, Wochen und Monate mit tausenden Hilfstaxen-Korrekturen herumschlagen muß, weil niemand anderes sonst mehr dazu geeignet ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lieferengpässe

von Peter Ditzel am 01.09.2019 um 15:26 Uhr

Lieber Herr Hennrich, vielen Dank für Ihre Initiative zum Thema Lieferengpässe. Es freut mich, dass schon in Kürze ein Runder Tisch dazu stattfinden wird. Ich bin auch gespannt auf die neuen Vorschläge, wie man die Arzneimittelproduktion nach Europa zurückholen kann. Noch einen schönen Sonntag und beste Grüße, Peter Ditzel

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ursachenbekämpfung

von Reinhard Rodiger am 01.09.2019 um 15:04 Uhr

Sehr geehrter Herr Hennrich,
Sie als Kenner der Szene sollten zuerst eins erreichen können: die Erhöhung der Handlungsbreite für Apotheken bei der Bearbeitung von Engpassartikeln. Die Problemlösung wird von den Verursachern der ganzen Misere, den Krankenkassen erheblich erschwert Die Erpressungsstrategie der Krankenkassen mit den gnadenlosen, verantwortungslosen
Preissenkungen und der Tenderphilosophie ist zu beenden.
Wer ist denn bereit, zu produzieren bei solchem Lotteriespiel?
Das muss bei Konzentration und Fragilität der Versorgungskette enden.Ein weiterer Punkt von Interesse wäre, zu überprüfen, ob die Vertragspartner der KK, die nicht liefern konnten, jemals Konventionalstrafen zahlen mussten.Oder ob die Retaxpraxis der KK das "unnötig" machte.Und da sind wir bei einem weiteren Ansatzpunkt.Die KK-Handlungsweise unterläuft die Lösungsmöglichkeiten vor Ort durch ertragsorientierte Machtregularien. Denen ist niemand gewachsen. Ohne eine angemessene Machtbalance ist nur eine Verschlechterung der Lage absehbar. Nämlich dann, wenn der Versand , der heute ja gefördert wird, in die wirklichen Machtpositionen reinwächst, via Industrie den Markt voll in den Griff zu bekommen.Amazonisierung ist das Stichwort. Dabei zählt der Patient nichts mehr, sondern nur das Päckchen zu Lasten anderer.Nicht zuletzt wäre schon heute an die drastisch verstärkte Innenstadtbelastung durch Lieferungen zu denken. Schliesslich geht ein Hauptteil der Versandbestellungen in dicht besiedelte Gebiete.

All das hat seine Ursache im Machtmissbrauch der Krankenkassen, dem nur politisch beizukommen ist. Das müssten Sie doch sehen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Rodiger

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

@Brigitte Hillner u. MdB Hennrich: Fast richtig, aber ...

von Gunnar Müller, Detmold am 01.09.2019 um 14:04 Uhr

Danke für Ihre Initiative! Ihre Schlussfolgerungen sollten Sie noch einmal überdenken.
Natürlich ist es schizophren, wenn wir auf der einen Seite Parallel-Importe (von Kohl oder wem auch immer) fordern, fördern, erlauben und protegieren, und uns dann andererseits wundern, wenn Produkte aus dem Krankenkassen- und gBA-dominierten Billig-Arzneimittel-Deutschland in lukrativere Märkte von wem auch immer verkauft werden.
Die Konsequenz daraus sollte jedoch wohl eher sein, dass man BEIDES zurückfährt, relativiert oder sogar bei festgestelltermaßen Engpassartikeln untersagt und gleichzeitig den Gepflogenheiten der Großhändler (insbesondere denen der nicht-vollversorgenden) einmal gehörig auf die Finger schaut!
Schluss mit dem Arzneimittel – Geschacher quer durch Europa!!
P. S. Kann es sein, Herr Ditzel, dass das Antworten auf Kommentare heute blockiert ist ...??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

An Hrn. Hennrich, MdB

von Rolf Lachenmaier am 01.09.2019 um 13:41 Uhr

Ach, Herr Hennrich, unter uns Schwaben: einen gestandenen Politiker kann doch so ein kleines Shit-Störmchen nicht aus der Fassung bringen, oder?! Sie wollen einen besseren Vorschlag als eine weitere Verkomplizierungs-Quote in den Apotheken?
Ganz simpel: setzen Sie doch mal den Hebel an die richtige Stelle... es gibt da jemand, der die Verträge abschließt, wer, was, wann in der Apotheke abgeben darf. Die kranken Kassen handeln das mit den Herstellern aus. Da müssen Sie als mit-verantwortlicher Politiker ansetzen und eine Produktion "Made in EU" fördern. Natürlich werden da die kranken Kassen nicht ganz so begeistert sein, aber Sie als gestandener Politiker haben doch das Wohlergehen der Bürger im Blick und werden sehr überzeugend in die Verhandlungen gehen?!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lieferengpässe

von Michael Hennrich am 01.09.2019 um 11:29 Uhr

Lieber Herr Ditzel,
"Runder Tisch Lieferengpässe" kommt; ganz konkret kommenden Dienstag. Dort will ich gemeinsam mit Vertretern der Apothekerschaft, der Ärzte, des Großhandels, den Krankenkassen und den Herstellern über die Situation ins Gespräch kommen und über weitere Maßnahmen diskutieren. Das Interview in der DAZ hatte auch zum Ziel einfach mal alle Vorschläge, die durch den Raum geistern zu präsentieren. Dass die Förderklausel "Made in Europa" einen Shitstrom bei den Apothekern zur Folge hat, war mir von Anfang an klar. Das wird Ihnen Herr Rohrer bestätigen können. Das Anreize gesetzt werden, wieder in Europa zu produzieren muss ein Kernanliegen sein. Ich bin jetzt einfach auf die besseren Vorschläge gespannt.

Liebe Grüße

Michael Hennrich

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was ich gerne hören würde

von Karl Friedrich Müller am 01.09.2019 um 10:23 Uhr

Ist, bevor Politiker ein neues Fass aufmachen und die Lage weiter verschlimmern:
Liebe Konzerne, liebe Versender, Ihr gefährdet das Gesundheitswesen, die Bevölkerung, die Versorgung, einfach alles.
Das helfen auch Geld, Pöstchen und Spargel nicht.
Deshalb sieht sich die Politik gezwungen, als erste Maßnahme das RxVV einzuführen. Desertieren müssen doch Konzerme aus dem Gesundheitswesen zurückziehen. Das Geld muss solidarisch dem Kranken zu Gute kommen.
Es wäre so einfach. Machen Sie aber nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Drei Fragen zum Sonntag

von Ulrich Ströh am 01.09.2019 um 9:50 Uhr

Nach dem Studium des heutigen Tagebuchs drei kurze Fragen::

Seit zwei Monaten wird im neuen ABDA-Haus gearbeitet.
-Gibt es bereits Aufnahmen von der chicen Inneneinrichtung?

Die Renovierung der PTA-Ausbildung steht an:
-Wann aktualisiert man die Gehaltstabellen für Offizin-PTAs ?

Die Web-App des DAVs bemüht sich aktuell um kollegiale Zustimmung:
-Warum ist die Zustimmung nur ein unverbindliches Ankreuzen?°

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pressesprecher der Abda

von Conny am 01.09.2019 um 9:32 Uhr

Der Pressesprecher der Abda erinnert mich immer mehr an den Irakischen Minister Mohamed Said el -Sahhaf, der täglich versuchte, den Sieg seines Regimes herbeizureden. Als man wenige hundert Meter vom Informationsministerum schon die ersten Panzer sah, behauptete er noch lächelnd, es gebe keine Amerikaner in Bagdad.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Berliner Märchenstunde ... wieder mal ein echter „Kern“

von Christian Timme am 01.09.2019 um 9:12 Uhr

Zwei Bundesminister liegen mit der ABDA „über Kreuz“ ... Dreiklang.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

?

von Anita Peter am 01.09.2019 um 8:23 Uhr

Stärkung des Botendienstes .... sind Schritte in die richtige Richtung, „aber“ ,so fragen die Pharmaziestudierenden, „warum sind diese Schritte so zaghaft?“

Wo genau wird der Botendienst gestärkt? Über welche PZN lässt er sich zukünftig abrechnen? Es ist ein weitere defizitäre, unbezahlte Aufgabe.
Aber so sind wir eben, grosser Jubel über noch mehr unbezahlte Aufgaben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wir dürfen nicht, aber andere sollen?

von Brigitte Hillner am 01.09.2019 um 8:13 Uhr

Die deutsche Apotheker und Großhändler machen das, wovon Kohlpharma bei uns lebt - AM exportieren. Das sollen wir jetzt bitte schön nicht mehr, aber wir sollen dafür bitte gerne das Gleiche in anderen Ländern der EU unterstützen. So eine Haltung nennt man üblicherweise schizophren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.