Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

19.05.2019, 08:00 Uhr

Wirtschaft- und Justizministerium lehnen das Apotheken-Stärkungsgesetz in seinem jetzigen Entwurf ab! Wo soll das enden? Warum sind wir nicht bei der Rx-Versandverbots-Forderung geblieben? (Foto: Andi Dalferth)

Wirtschaft- und Justizministerium lehnen das Apotheken-Stärkungsgesetz in seinem jetzigen Entwurf ab! Wo soll das enden? Warum sind wir nicht bei der Rx-Versandverbots-Forderung geblieben? (Foto: Andi Dalferth)


Das Spahnsche Apotheken-Stärkungsgesetz – alles easy, alles machbar: die Gleichpreisigkeit bleibt und mehr Knete für Apothekers. Von wegen! Einspruch sagt das Wirtschaftsministerium und vom Justizministerium kommt ein Veto – so geht’s nicht, Herr Spahn. Von einer machbaren Regelung sind wir weiter entfernt als je zuvor, sagt Lauterbach. Und was macht die ABDA? Für ein Statement hat sie keine Zeit, sie packt die Kisten für den Umzug ins feine neue Domizil. Und hört nicht, dass schon zwei Kammerpräsidenten den Rücktritt der ABDA-Spitze fordern. Wo soll das alles enden? Warum hatte sie nicht den Mumm, am Rx-Versandverbot festzuhalten? 

13. Mai 2019

Recht ist’s. Die behördlich angeordnete Schließung des Arzneimittelautomaten von DocMorris in Hüffenhardt ist rechtens, die Richter des Verwaltungsgerichts Karlsruhe haben es bestätigt: Der Automat ist eben keine Spielart des Versandhandels, wie es DocMorris gerne hingedreht hätte. Da ist zum Beispiel die äußere Sichtkontrolle bei der Automatenabgabe ungenügend im Gegensatz zu einer Kontrolle durch einen Apotheker in dessen Apothekenräumen. Außerdem sehen die Richter die Kontrolle des gescannten Rezepts als weniger sicher an, man könne die Echtheit der Verordnung auf diesem Weg nicht wirksam prüfen. Die Richter gehen davon aus, dass DocMorris illegalerweise eine Apotheke in Hüffenhardt betrieben und den Versandhandel künstlich konstruiert habe. Die Richter erklären auch: „Die Anwendung der Unionsvorschriften kann nicht so weit reichen, dass Vorgänge geschützt werden, die zu dem Zweck durchgeführt werden, betrügerisch oder missbräuchlich in den Genuss von im Unionsrecht vorgesehenen Vorteilen zu gelangen.“ Wie wahr, mein liebes Tagebuch, selten so gute Argumentationen eines Gerichts zum Versandhandel gelesen. Die Urteilsgründe lesen sich plausibel und nachvollziehbar, es ist eine Freude, dass ein Gericht heutzutage diese Argumentationskette darlegt. Übrigens, die Karlsruher Richter sind auch der Auffassung, dass ein Rx-Versandverbot mit Blick auf die Warenverkehrsfreiheit in der EU möglich ist. Mein liebes Tagebuch, worauf warten wir eigentlich noch? 


Der Deutsche Apothekerverband (DAV) bastelt fieberhaft an einer Plattform fürs E-Rezept, es soll die Volks-App fürs E-Rezept werden. Ups, das musste die Mitbewerber auf den Plan rufen, die ebenfalls an solchen Plattformen und Apps werkeln, zum Beispiel den Zukunftspakt von Noweda und Burda oder die Pro AvO-Initiative mit dem Wort und Bild-Verlag. Die Noweda sieht den DAV allerdings nicht als Konkurrenten, wie Noweda-Chef Kuck sagt. Man könne sich sehr gut eine Zusammenarbeit mit dem DAV vorstellen und dem DAV die Technik, die bereits läuft, zur Nutzung und Anbindung an die DAV-App zur Verfügung zu stellen. Auch Pro AvO hat natürlich größtes Interesse daran, die Plattform fürs E-Rezept zu sein. Pro AvO empfiehlt daher, dass der DAV auf die beiden Mitbewerber zugeht, um gemeinsam Standards zu entwickeln. Mein liebes Tagebuch, das wäre wohl die vernünftigste Lösung. Zudem bringen Noweda und Pro Avo bereits einen erklecklichen Kundenstamm mit. Außerdem, ein Wettbewerb um E-Rezept-Plattformen bringt doch für Kunden und Patienten nur Verwirrung und erschwert eine reibungslose Technik. Es sollte eine Plattform sein, die für alle offen steht und anbieterunabhängig ist, schließlich müssen auch alle Apothekensoftwarehäuser mit einer Schnittstelle hier eingebunden werden. 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

13 Kommentare

F.Schmidt und Co müssen gegangen werden!

von Heiko Barz am 19.05.2019 um 19:35 Uhr

Warum denn kein Beitragsstopp? Anderkonto einrichten und gut is! Der Vogel-Strauß-Politik seitens der ABDA muß endlich Paroli gegeben werden.
Das Organ der Mitgliederversammlung als parlamentarisches Aufsichtsinstrument hat die Pflicht, Unregelmäßigkeiten des Präsidiums aufzudecken und zu berichtigen.
Es wird viel Geld bezahlt und wird neuerdings auch noch erhöht, weil Holzdecken, Ledersessel und Büromöbel noch nicht in der Kalkulation des „Neuen Opernhauses“ an der Heidestrasse waren, dennoch wollen wir endlich wissen und haben auch ein Recht darauf, als diffuse Masse, als pharmazeutisches Fußvolk, endlich zu erfahren, was Spahn und F.Schmidt im stillen Kämmerlein zurechtgekungelt haben. Natürlich haben sich beide das Versprechen gegeben, NICHTS darüber verlauten zu lassen.
Dieses Faktum allein ist einen Bankrotterklärung des Präsidenten seinen zahlungspflichtigen Untergebenen gegenüber, und da wir nicht im mittelalterlichen Feudalismus leben, muß er sein Amt sofort zur Verfügung stellen und seine Mitwisser auch!
Das Einzige, was F.Schmidt noch am Sessel kleben läßt, ist die Hoffnung als strahlender Präsident die neue pharmazeutische „Trutzburg“ den Medien vorzuführen. Ich glaube nicht, dass dieser Vorgang ein positives Echo bei den Medien hervorruft, eher im Gegenteil.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: F.Schmidt und Co müssen gegangen werden ...

von Christian Timme am 19.05.2019 um 21:47 Uhr

es bringt wenig ... die „nächste Attrappen „ aufzurufen ...

Prophet Wolf

von Anita Peter am 19.05.2019 um 18:40 Uhr

„Es ist in die Richtung gegangen, die mein Vorgänger im Amt schon vor Jahren prophezeit hat“

Um vorherzusehen, dass mit miserabler Standespolitik ein verheerendes Ergebnis für uns rausspringt, muss man kein Prophet sein. Ich prophezeie auch seit Jahren, dass wir mit dieser Laientruppe untergehen werden. Kein Kampf, kein Biss, nix....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Prophet Wolf

von Conny am 19.05.2019 um 22:22 Uhr

Und ich erst, wieviele Kommentare gegen die Versager Schmidt und Konsorten wurden von der Daz gelöscht

Raus aus der Deckung

von Reinhard Rodiger am 19.05.2019 um 14:58 Uhr

Da kommen 2 und fordern das Richtige. Und dann sind sie weg.. Kopf raus und aus der Deckung und Laut geben. Stellen. Genau das wäre das Signal. Das muss verstärkt kommen.Sonst nur eine Sternschnuppe, die höchstens die Meinung fördert, so richtig traut sich keiner. Dann lieber in Deckung bleiben. Wie soll es dann besser werden? Selbsterkenntnis?

Also, Raus aus der Deckung.Verbündete suchen, handeln.
Nichts ist schlimmer als das Richtige zu erkennen und nichts zu tun.




» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Warum hatte sie nicht den Mumm, am Rx-Versandverbot festzuhalten?

von Uwe Hansmann am 19.05.2019 um 13:52 Uhr

Richtig, Kollege Ditzel.

Das ist die Gretchenfrage auf die FS und seine Führungsriege nur äußerst schwache Antworten parat haben.

„Es ist in die Richtung gegangen, die mein Vorgänger im Amt schon vor Jahren prophezeit hat“, so FS in einer Antwort auf genau diese Frage in einem Brief an ihn meinerseits.

Man fragt sich, ob man in Berlin allen Ernstes meint, dass unter diesen Kautelen noch junge Leute bereit sein werden, die „Buden“ von uns Alten irgendwann als selbstständig tätige, vollhaftende Freiberufler zu übernehmen.

Die Aufgabe der Position des RX-VV war und ist der Kardinalfehler!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rücktritt ABDA Spitze

von Veit Eck am 19.05.2019 um 11:28 Uhr

Es ist ziemlich einfach den Rücktritt der ABDA Spitze sofort zu fordern - Gründe gibt es genug, und die Performance der ABDA ist ziemlich bescheiden, wenn man sieht wie GKV, Teile der EU, die SPD unisono mit Grünen und FDP de facto die Existenz mehrerer tausend öffentlicher Apotheke bedrohen.

Die Frage ist, können wir uns ein schwarzes Loch eigentlich leisten, also den N.N. als Ansprechpartner für alle Apotheken?

Wir können es uns nicht leisten, und die selbstverliebte ABDA Spitze macht alles andere nur keine effektive Interessenvertretung - das ist das Dilemma zurzeit.

Also weiterhin lautstarker Protest aus der Basis : wir brauchen das Rx Versandverbot, in der politischen Landschaft gibt es viele potentielle Befürworter und Ansprechpartner.

Die beiden Kammerpräsidenten, die sich aus der Deckung gewagt haben, sind aufgefordert in der großen Öffentlichkeit sich zu zeigen und unsere Interessen vertreten. Vermutlich könnten weitere folgen...

Nicht zu vergessen. in Nordrhein und Westfallen Lippe sind Kammerwahlen, da sind ca. 25% aller Kolleginnen und Kollegen zur Wahl aufgerufen.
In Nordrhein ist es die schweigende M. und in Westfalen Lippe sind es die Basisapotheker. Diese Listen treten an und wehren sich gegen diese Kungelei der etablierten Kammerpräsidenten und der ABDA -man kann in NRW aktuell für das Rx Versandverbot und mehr stimmen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Rücktritt ABDA Spitze

von Conny am 19.05.2019 um 12:45 Uhr

Lindner würde sagen : Lieber keinen Ansprechpartner als einen schlechten Ansprechpartner. Mögen bestimmten Leuten die Schnittchen im Halse stecken bleiben

Was sonst noch so passiert ist…

von Gunnar Müller, Detmold am 19.05.2019 um 9:33 Uhr

Wir BasisApotheker ziehen die Aufsichtsbeschwerde gegen unsere Kammer in Sachen „Notdienst-frei“ zurück, obwohl bei weitem und nach wie vor immer noch nicht sämtliche Sachverhalte geklärt sind und obwohl die Kammer in ihrer Pressemitteilung in keiner Weise auf eigene, gemachte Fehler hinweist.

Wir wollen damit weiteren Schaden von unserer Kammer und von deren Reputation abwenden.
Außerdem sehen wir derzeit keinen Sinn darin, die Kammer-Geschäftsstelle und ihre Mitarbeiter den Belastungen einer mit einer Aufsichtsbeschwerde zwangsläufig verbundenen ministeriellen Untersuchung zu unterziehen, nur um herauszufinden, wer in Person möglicherweise zu irgendwelchen Zeitpunkten in der immerhin 25-jährigen Geschichte der Zuständigkeit der AKWL für den Apothekennotdienst - davon bald 10 Jahre unter der Präsidentschaft von Frau Overwiening - irgendwo einmal vergessen haben könnte, auch diese, kleine Apotheke am Notdienst zu beteiligen.

Kollege Klotz hat den Verantwortlichen bei der Kammer schon in der Nacht nach dem von der AKWL anberaumten „Informations“Gespräch am Montag schriftlich klargemacht, dass seine Äußerungen auf seine (!) causa (Anm.: sein Kommentar auf daz-online) bezogen waren. Und somit also nicht die Fragen zur Apotheke in Hemmerde betreffen.

Hinter mancher Überschrift der letzten Tage hätten wir deshalb wenigstens ein dickes Fragezeichen erwartet.

Es ist uns nach wie vor unverständlich und wir halten es für eine Frechheit, dass die AKWL trotz besseren Wissens die Äußerungen vom Kollegen Klotz mit der causa Hemmerde verknüpft hat.

Die BasisApotheker in Westfalen-Lippe sehen allerdings momentan keinen Sinn darin, die Kammer deshalb ihrerseits mit einer von international für teuer Geld agierenden Anwälten aufgesetzten Unterlassungserklärung zu belegen.

Das mag Stil der Frau Präsidentin sein - der unsere ist es nicht. Das Potential dazu hätte die Angelegenheit allerdings !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Resultate

von Ulrich Ströh am 19.05.2019 um 8:37 Uhr

Die Kollegen von der DAV-Plattform kamen in weiß und sie werden zu spät kommen!

Die tatkräftigen Apotheken sind ja bereits verteilt,siehe NOWEDA mit über 7000 Teilnehmern.

Und was den bevorstehenden Umzug der ABDA in die Heidestraße betrifft:

Nichts gegen Ledersesselchen beim Neueinzug ,es müssen nur die aktuell verhandelten politischen Resultate für die Präsenzapotheken stimmen.

Wer glaubt noch daran?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

TI

von Karl Friedrich Müller am 19.05.2019 um 8:30 Uhr

Hopplahopp. Könnte auch die Überschrift sein
Die Ärzte müssen ja schon. Wer mal deren Kommentare dazu liest, kommt zu dem Schluss, dass viel Verbessungsbedarf besteht.
Fehler, Abstürze, Telefonanlagen gestört usw. untaugliche Konnektoren, Probleme mit der Datensicherheit
Offenbar sind auch Klagen geplant.
Wie bisher auch: Spahn‘sches Versagen, Heisse Luft und Chaos produziert

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Technische Inkompetenz made by Spahn ...

von Christian Timme am 19.05.2019 um 9:47 Uhr

... schnellster maximaler Murks ... for Germany ...

Wenn einer Standesvertretung der Berufsstand abhanden kommt ...

von Christian Timme am 19.05.2019 um 8:18 Uhr

und noch nicht Mal die MV merkt es ... kann es nur die ABDA sein ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.