E-Rezept und Patienten-Apps

„Pro AvO“ will mit DAV und Noweda/Burda über Kooperation sprechen

Berlin - 13.05.2019, 10:15 Uhr

Alle Marktteilnehmer an einen Tisch: Die Initiatoren von Pro AvO (Andreas Arntzen, CEO Wort & Bild; Frank Hennings, Vorstandsmitglied
 von Sanacorp; Dr. Hermann Sommer, Vorsitzender des Vorstands NOVENTI;
 Dr. Peter Schreiner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Gehe und 
Antonios Vonofakos, Vice President von BD Rowa) wollen mit der Kooperation Noweda/Burda und dem DAV über die Zukunft der Patienten-Apps sprechen. (m / Foto: Wort & Bild)

Alle Marktteilnehmer an einen Tisch: Die Initiatoren von Pro AvO (Andreas Arntzen, CEO Wort & Bild; Frank Hennings, Vorstandsmitglied von Sanacorp; Dr. Hermann Sommer, Vorsitzender des Vorstands NOVENTI; Dr. Peter Schreiner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Gehe und Antonios Vonofakos, Vice President von BD Rowa) wollen mit der Kooperation Noweda/Burda und dem DAV über die Zukunft der Patienten-Apps sprechen. (m / Foto: Wort & Bild)


Der Markt der Apotheken-Apps entwickelt sich rasant: Nach dem Noweda/Burda-Zukunftspakt und der Initiative „Pro AvO“ ist nun auch der Deutsche Apothekerverband (DAV) in den Wettbewerb eingestiegen. Der DAV hat seine Patienten-App rund um das E-Rezept konzipiert. Was die Anzahl der teilnehmenden Apotheker betrifft, beginnt der Verband aber bei null. Für die Initiative „Pro AvO“, zu der unter anderem der Wort & Bild Verlag und die Gehe gehören, gibt es jetzt Gesprächsbedarf: Nach Informationen von DAZ.online will „Pro AvO“ über mögliche gemeinsame Schnittstellen reden.

Der Markt der Apotheken-Apps hat seit der vergangenen Woche einen neuen Player: den Deutschen Apothekerverband. Der DAV bringt mit seinem Digital-Konzept aber nicht nur eine neue App, sondern insgesamt frischen Wind in den Markt. Denn die „offizielle“ App der ABDA, die Ende des Jahres herauskommen soll, dreht sich nicht nur um OTC-Vorbestellungen und die Kommunikation zwischen Patienten und Apothekern. Vielmehr geht es bei der DAV-App um die Einführung des E-Rezeptes. Die Patienten sollen die Möglichkeit bekommen, das E-Rezept über die DAV-App in die Apotheke ihrer Wahl zu transportieren. Dementsprechend bietet die Anwendung auch neue Möglichkeiten für Apotheker: Ein „Retax-Filter“ soll beispielsweise schon frühzeitig eventuelle Fehler auf den Verordnungen erkennen.

Doch der DAV hat gegenüber seinen Mitbewerbern, der Noweda/Burda-Kooperation und der Initiative „Pro AvO“ auch einen entscheidenden Nachteil: die Anzahl der teilnehmenden Apotheken. Noweda/Burda melden schon jetzt, dass mehrere tausend Apotheker dem „Zukunftspakt“ beigetreten seien und somit für die Nutzung der Patienten-App „IhreApotheken.de“ in Frage kommen. Zu „Pro AvO“ gehören fünf Branchengrößen: die Großhändler Gehe und Sanacorp, der Wort & Bild Verlag, der Automaten-Hersteller Rowa sowie der Digital-Konzern Noventi. Noch hat „Pro AvO“ seine Patienten-App nicht gelauncht. Dass diese fünf Unternehmen aber „Zugriff“ auf eine sehr große Anzahl an Apotheken haben, dürfte klar sein.

Fest steht also: Wenn Noweda/Burda und „Pro AvO“ möglichst reibungslos an das E-Rezept angebunden werden möchten, sollten sie mit dem DAV reden. Umgekehrt dürfte der DAV Interesse daran haben, die Kunden der beiden Initiativen von seiner E-Rezept-Lösung zu begeistern. Zeit zum Reden also, findet zumindest „Pro AvO“. In einer Pressemitteilung, die DAZ.online vorliegt, ruft Peter Menk, Geschäftsführer der Initiative, dazu auf, alle Marktteilnehmer an einen Runden Tisch zu holen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Zukunftspakt Apotheke“ und „Pro AvO“ können sich Zusammenarbeit mit dem DAV vorstellen

Kommt jetzt die Mega-Fusion?

Wort & Bild, Gehe, Rowa, Sanacorp, Noventi

Großer Apotheken-Digitalpakt kontert Noweda und Burda

Was plant der Digital-Pakt um die „Big Five“?

Initiative pro AvO: Startschuss im Sommer

Initiativen für die Vor-Ort-Apotheken

Arntzen: „Diese Tür steht nach wie vor offen“

Was steckt hinter dem „Zukunftspakt Apotheke“ und der „Initiative pro AvO“?

Im Verbund für die Apotheke vor Ort

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.