Patienten-Apps

Noweda: Wir begreifen den DAV nicht als Konkurrenten

Stuttgart - 13.05.2019, 17:55 Uhr

Noweda-Chef Kuck begrüßt das Engagement des DAV. (Foto: Noweda)

Noweda-Chef Kuck begrüßt das Engagement des DAV. (Foto: Noweda)


Beim DAV-Wirtschaftsforum in Berlin war in der vergangenen Woche bekannt geworden, dass der Deutsche Apothekerverband (DAV) an einer standeseigenen App-Lösung für das E-Rezept arbeitet. DAZ.online hat bei Noweda-Chef Michael P. Kuck nachgefragt, was das für den Zukunftspakt Apotheke bedeutet, den die Noweda gemeinsam mit dem Burda-Verlag ins Leben gerufen hat und dessen App bereits im Markt ist.

DAZ.online: Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat angekündigt, nun ebenfalls eine App auf den Markt zu bringen, mit der E-Rezepte eingelöst werden können und die auch für Vorbestellungen zur Verfügung steht. Was bedeutet das für den Zukunftspakt Apotheke?

Kuck: Die Initiative des Deutschen Apothekerverbands zeigt doch, wie wichtig dort der digitale Zugang der Patienten zur Apotheke genommen wird. Das ist eine gute Nachricht für die Apotheken.

DAZ.online: Aber Ihnen entsteht doch neben ProAvO ein neuer Konkurrent.

Kuck: Als apothekereigenes Unternehmen begreift Noweda den DAV nicht als Konkurrenten. Uns geht es gemeinsam mit unserem technischen Kooperationspartner apotheken.de mit unserer Plattform „IhreApotheken.de“ allein darum, eine Infrastruktur zu etablieren, die den Vor-Ort-Apotheken die Möglichkeit gibt, auf Augenhöhe mit den ausländischen Arzneimittelversendern zu agieren. Offensichtlich haben wir mit unserem Angebot einen Nerv getroffen, da sich bereits über 7.000 Apotheken daran beteiligen - Tendenz steigend. Wenn der Deutsche Apothekerverband sich in dieser Weise ebenfalls engagiert, können wir das nur begrüßen. 

DAZ.online: Wären Noweda und Burda denn bereit, mit dem Deutschen Apothekerverband Gespräche über eine Zusammenarbeit zu führen?

Kuck: Das ist keine Angelegenheit von Burda. Noweda und Burda haben den Zukunftspakt Apotheke gemeinsam konzipiert und bringen die neue Kundenzeitschrift My Life gemeinsam heraus. Die Vorbestellplattform „IhreApotheken.de“ wird jedoch allein von Noweda betrieben, wobei apotheken.de einen Teil der Technik zur Verfügung stellt. Burda hat weder wirtschaftlichen noch rechtlichen Einfluss auf die Plattform. Sie steht allein im Eigentum der Noweda und gehört damit ausschließlich Apothekern.

Eine Zusammenarbeit mit dem DAV können wir uns dabei sehr gut vorstellen, da damit die Vor-Ort-Apotheken gegenüber den Arzneimittelversendern gestärkt werden.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Zukunftspakt Apotheke“ und „Pro AvO“ können sich Zusammenarbeit mit dem DAV vorstellen

Kommt jetzt die Mega-Fusion?

Initiativen für die Vor-Ort-Apotheken

Arntzen: „Diese Tür steht nach wie vor offen“

Interview mit Noweda-Chef Dr. Michael P. Kuck zum „Zukunftspakt Apotheke“

„Mehrere Lösungen sind kein Nachteil“

1 Kommentar

Miteinander und nicht gegeneinander ... ist der Königsweg ...

von Christian Timme am 14.05.2019 um 2:17 Uhr

Wenn sich die Apotheker weiter „auseinanderdividieren“ lassen ... wer bringt jetzt die ABDA auf „die Spur“?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.