Schließung des Leipziger Instituts

Fink: Jeder Pharmazie-Studienplatz wird gebraucht

Leipzig - 15.12.2011, 10:24 Uhr


Als „erhebliche Fehlentscheidung“ kritisiert die Bundesapothekerkammer die geplante Schließung des Studiengangs Pharmazie an der Universität Leipzig: „Wer heute Pharmazie studiert, hat exzellente Aussichten auf dem Arbeitsmarkt," sagte Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Gestern wurden Pläne des Rektorats der Universität Leipzig bekannt, den Studiengang Pharmazie zum kommenden Wintersemester abzuschaffen. Der Apothekermangel in Sachsen werde verstärkt durch das altersbedingte Ausscheiden der Pharmazieingenieure. Diese Berufsgruppe, die nur in der DDR ausgebildet wurde, werde in den nächsten Jahren aus Altersgründen aus dem Berufsleben ausscheiden, heißt es in einer Pressemitteilung der BAK.

„Würde das Leipziger Institut geschlossen, wären weitere Wege und längere Wartezeiten für Patienten die Konsequenz. Das kann nicht gewollt sein", sagte Fink. Leipzig sei der einzige Studienstandort für Pharmazie in Sachsen. Mit der Schließung des Pharmazeutischen Instituts würden 21 Stellen wegfallen, davon fünf Professuren.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Innovativer Modellstudiengang soll die Pharmazie an sächsischem Standort retten

Grünes Licht für Leipzig

Von der Suche nach pädiatrischen Arzneistoffdosierungen und Darreichungsformen

Arzneimittel für Kinder sind Mangelware

Personalsituation in Sachsen

Koch: Wir brauchen die Pharmazie in Leipzig