Foto: asadykov/AdobeStock

Infektiologie

Stumpfe Antibiotika?

Von bedrohlichen Resistenzen, Innovationslücken und aktuellen Entwicklungen

Vor etwas mehr als 90 Jahren startete mit der Entdeckung des Penicillins und dessen zahlreichen Derivaten die „goldene Ära der Antibiotika“: In den folgenden 30 Jahren wurde eine Vielzahl weiterer Naturstoffantibiotika entdeckt, für die Anwendung am Menschen optimiert und dann klinisch eingesetzt [1, 2]. Mit der Entdeckung der Antibiotika wurde die moderne Medizin revolutioniert und die Lebenserwartung der Menschen um zwei Jahrzehnte erhöht. Viele aus dieser Zeit stammende Antibiotika sind heute noch im Einsatz oder wurden durch synthetische Verbesserungen in mehreren Generationen weiterentwickelt. Ab den 1960er-Jahren kam es allerdings zu einem stetigen Abfall in der Entwicklung neuer Antibiotikaklassen. Parallel mit dem vermehrten Auftreten antimikrobieller Resistenzen und dem Ausbleiben von Innovationen entwickelt sich so kontinuierlich eine ernst zu nehmende Bedrohung der globalen Gesundheit [2]. | Von Joy Birkelbach, Sebastian Walesch, Peter Hammann und Rolf Müller

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.