Phytotherapie

Arnica montana bei stumpfen Verletzungen

Was in den Blüten der geschützten Bergpflanze steckt

Phytopharmaka auf der Basis von Arnika in Form von Salben, Gelen oder Tinkturen spielen in der Apotheke eine große Rolle. Sie werden äußerlich bei stumpfen Verletzungen wie Verstauchungen, Prellungen und Blutergüssen angewendet. In den letzten Jahren konnten viele Erkenntnisse zu Inhaltsstoffen und Wirkweise der Heilpflanze gewonnen werden, die im Folgenden vorgestellt werden sollen. | Von Kristina Jenett-Siems 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.