Foto: unicusx – stock.adobe.com

Phytotherapie

Die Mistel in der adjuvanten Krebstherapie

Hintergründe und Fakten

Krebspatienten sind oft auf der Suche nach Behandlungen, die sie ergänzend zur schulmedizinischen Therapie anwenden möchten. Man schätzt, dass 40 bis 50% aller Krebspatienten in Deutschland komplementäre oder alternative Therapiemöglichkeiten im Sinne einer adjuvanten Krebstherapie nutzen. Am häufigsten eingesetzt werden Mistelpräparate, Vitamine und Spurenelemente. Von Mistelpräparaten verspricht man sich insbesondere eine Steigerung der Lebensqualität aber auch eine positive Auswirkung auf die Überlebenszeit. Ein aktueller Review führte dazu, dass über die Wirksamkeit der Misteltherapie kontrovers diskutiert wird – Grund genug, die Pflanze, die für soviel Wirbel sorgt, einmal genauer vorzustellen. | Von Kristina Jenett-Siems

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.