Delegiertenversammlung der SLAK

Flächendeckung in Gefahr – Sächsische Apotheker schlagen Alarm

Dresden - 07.04.2022, 12:30 Uhr

Seit dem Jahr 2010 haben 61 Apotheken in Sachsen für immer zugesperrt. (Foto: IMAGO / Ralph Peters) 

Seit dem Jahr 2010 haben 61 Apotheken in Sachsen für immer zugesperrt. (Foto: IMAGO / Ralph Peters) 


In Sachsen spitzt sich die Versorgungssituation immer weiter zu: Vor allem auf dem Land haben in den vergangenen Jahren viele Apotheken für immer geschlossen. Dieser Trend wird anhalten, so die Prognose. Es brauche jetzt finanzielle Unterstützung für die Apotheken vonseiten der Politik – und laut SLAK-Chef Friedemann Schmidt muss sich der Berufsstand der Diskussion stellen, ob die Vorgaben der Apothekenbetriebsordnung weiterhin uneingeschränkt immer und überall gelten sollen.

Die Apothekendichte in Sachsen ist seit dem Jahr 2010 stetig gesunken. Insgesamt 61 Betriebe schlossen seither ihre Türen für immer, berichtete Apotheker Daniel Mädler, Vorsitzender des Ausschusses Dienstbereitschaft / Rezeptsammelstellen / Berufs- und Wettbewerbsrecht der Sächsischen Landesapothekerkammer (SLAK) am gestrigen Mittwoch bei der Delegiertenversammlung der Kammer in Dresden. Der Schwerpunkt lag dabei auf den ländlichen Regionen: Dort sperrten 47 Offizinen zu, 14 waren es in den Großstädten Leipzig, Dresden und Chemnitz.

Und auch die Prognose für das Jahr 2022 fällt düster aus: Mädler erwartet, dass insgesamt etwa 20 Apotheken im Bundesland aufgeben werden. Pandemieeffekte haben dem Ausschussvorsitzenden zufolge manch einen Betrieb am Leben erhalten – fallen sie weg, werden sich einige nicht länger halten können. „Vor allem die Pauschale für die Ausgabe der Masken hat kleinen Apotheken überproportional geholfen“, sagte Mädler.

Was bedeutet es für die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung, wenn mit dem Ende der Pandemieeffekte die erwarteten Schließungen kommen? Dazu schauten sich Mädler und Kollegen jene Apotheken an, die innerhalb ihres Postleitzahlgebiets diese Aufgabe allein stemmen. In Sachsen sind das 133 Betriebe, die der Ausschuss in drei Cluster einteilte: Nur in einem Fall liegt demnach die nächste Apotheke weniger als 1 km entfernt – auch für ältere Menschen dürfte diese Entfernung zu schaffen sein, so die Einschätzung. In 61 Fällen ist die nächste Apotheke 1 bis 4 km weit weg – für Jüngere zu Fuß noch machbar, für Ältere eher nicht. Für die restlichen 71 der 133 Betriebe gilt: Bis zur nächsten Apotheke müssen die Patientinnen und Patienten mehr als 4 km überwinden. Ohne Auto könnte das für alle zum Problem werden.

Auch das Alter der Inhaberinnen und Inhaber stimmt nachdenklich. 27 von ihnen sind älter als 60 Jahre und werden sich wohl bald nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger umsehen. Ob eine Übergabe in allen Fällen gelingen wird, ist mit Blick auf die Betriebsergebnisse mehr als fraglich: Vier der 133 betroffenen Apotheken erwirtschaften einen Jahresumsatz von weniger als 1 Million Euro und gelten somit als unverkäuflich. Auch für die 48 Betriebe, die zwischen 1 und 2 Millionen Euro Jahresumsatz bringen, dürften sich nur wenige potenzielle Käuferinnen und Käufer interessieren. 2 bis 3 Millionen Euro Umsatz im Jahr verzeichnen 46 der 133 Apotheken, die ein Postleitzahlgebiet allein versorgen. Nur jeweils 16 erwirtschaften 3 bis 4 Millionen Euro beziehungsweise mehr als 4 Millionen Euro Umsatz im Jahr.



Christina Müller, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (cm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wahl der Kammerversammlung der SLAK

Kandidaten in Sachsen

Jeder Kammerbezirk regelt den Nacht- und Notdienst anders

Dienstbereit!

Sachsen hat eine neue Kammerversammlung

Mehr Frauen als Männer in der KV

1 Kommentar

Apotheken-Notdienst in Sachsen

von Daniela Hänel am 08.04.2022 um 7:23 Uhr

Großen Dank an Herrn Daniel Mädler mit dem Team des Ausschusses Dienstbereitschaft / Rezeptsammelstellen / Berufs- und Wettbewerbsrecht der Sächsischen Landesapothekerkammer (SLAK), wie er die Versorgung bei sinkender Apothekenzahl beurteilt hat. Leider hätte die Thematik viel intensiver von den Anwesenden der Kammerversammlung diskutiert werden MÜSSEN! Die Problematik des Nacht- und Notdienstes beinhaltet alle Probleme die wir Inhaber und Inhaberinnen in den VorOrtApotheken haben. Helfen würde uns angefangen von einer viel besseren Honorierung, Fachpersonal, aktivier Standesvertretung, Wertschätzung der Bevölkerung, bessere Lieferfähigkeit der Arzneimittel, Minimierung der überdimensionalen Bürokratie, keine Gängelung der GKV, RX-VV, Verbot, dass Kapitalgesellschaften im Ausland hier in Deutschland Räubern dürfen und Steigerung der Attraktivität in einer Apotheke zu arbeiten.
Anhand meines persönlichen Eindruckes und all dem, was ich bisher zu diesem Thema unternommen habe, fordere ich jeden Einzelnen auf, selbst mal eine persönliche Beschwerde an seine Kammer und ABDA zu senden. Die Zeit kann jeder investieren. Nur gemeinsam können wir etwas bewirken.
Den Antrag von Daniel Mädler sollte JEDER Deligierte zum DAT unterstützen! Das zeigt auch Geschlossenheit innerhalb unseres Berufstandes.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.