Versammlung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening: Alle sechs Jahre schließen 1.000 Apotheken

Berlin/Münster - 02.12.2021, 13:30 Uhr

Von möglichen Effizienzgewinnen bei der Apothekenvergütung müssen sich die Koalitionäre verabschieden, meint ABDA-Präsidentin Overwiening. Der Sektor sei ausgepresst wie eine Zitrone. (s / Foto: IMAGO / McPHOTO)

Von möglichen Effizienzgewinnen bei der Apothekenvergütung müssen sich die Koalitionäre verabschieden, meint ABDA-Präsidentin Overwiening. Der Sektor sei ausgepresst wie eine Zitrone. (s / Foto: IMAGO / McPHOTO)


Die Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt seit vielen Jahren stetig. Wie bedrohlich das Apothekensterben für die flächendeckende Arzneimittelversorgung ist, fasste am gestrigen Mittwoch ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening zusammen: Alle sechs bis sieben Jahre schließen bundesweit rund 1.000 Betriebe ihre Türen für immer, berichtete sie bei der Versammlung ihrer Heimatkammer Westfalen-Lippe.

Seit der Jahrtausendwende sinkt die Zahl der Apotheken hierzulande kontinuierlich. Das ist bekannt – immerhin meldet die ABDA seither jedes Jahr Verluste. Das Ausmaß scheint aber vielen Politiker:innen nicht bewusst zu sein, sagte ABDA-Chefin Gabriele Regina Overwiening am gestrigen Mittwoch bei der Online-Versammlung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL). Um zu verdeutlichen, wie sehr das Apothekensterben die flächendeckende Arzneimittelversorgung in Deutschland gefährdet, zieht die AKWL-Präsidentin nun einen neuen Maßstab heran: Ihren Angaben zufolge geben alle sechs bis sieben Jahre rund 1.000 Apotheken auf und schließen für immer.

Diese Angabe hinterlasse dann doch Eindruck bei den Volksvertretern, berichtete Overwiening. In Westfalen-Lippe falle die Negativentwicklung oft sogar noch etwas stärker aus als im Rest der Republik. Im Jahr 2017 gab es demnach im Kammerbezirk noch 1.973 Apotheken, zum Ende des Jahres werden es nur noch 1.803 sein. Dass Westfalen-Lippe so stark betroffen sei, liege unter anderem an der geringen Hausarztdichte. Daher fänden sich dort besonders viele kleine und umsatzschwache Betriebe, die vergleichsweise schnell in die Knie gezwungen werden. Die Weichen dafür habe Anfang der 2000er Jahre das damals SPD-geführte Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gestellt. „Die Giftspritzen des BMG unter Ulla Schmidt wirken lange nach“, so Overwiening.

Nun steht den Apothekern wohl erneut ein Minister oder eine Ministerin aus den Reihen der Sozialdemokraten ins Haus. Die AKWL-Präsidentin nahm den anstehenden Personalwechsel im Ministerium zum Anlass, mit dem Mythos aufzuräumen, die Apotheken gingen als Gewinner aus der Krise hervor. „Unter der Corona-Decke hat es kaum Veränderungen gegeben.“ Dazu lohnt sich ein Blick auf das Kerngeschäft der Offizinen: Hier hat sich laut Overviening ein leichter Rückgang der Rx-Packungszahlen verstetigt. Teile der OTC-Umsätze seien zudem in den Versandhandel abgewandert.



Christina Müller, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (cm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Videointerview mit Gabriele R. Overwiening

„Die ABDA muss transparenter und sichtbarer werden“

ABDA-Präsidentin beschreibt Herausforderungen durch Pandemie und Digitalisierung

Über Apotheken liegt eine „Corona-Decke“

Wichtige Beschlüsse der Juni-Sitzung werden im Umlaufverfahren eingeholt

Westfalen-Lippe: Apothekerparlament tagt 2020 nur einmal

Live-Diskussion mit Gabriele Regina Overwiening

Spahn nimmt Gespräche in Brüssel zum Rx-Boni-Verbot wieder auf

Noch keine Gespräche während seiner Amtszeit

Lauterbach lässt ABDA abblitzen

Seit 2009 Kammer- und seit 2021 ABDA-Präsidentin

Laudatio: Gabriele Regina Overwiening vollendet ihr 60. Lebensjahr

Digitale Informationsveranstaltung statt Kammerversammlung in Präsenz

AKWL schließt Haushaltsjahr 2019 ab und stellt Weichen für 2021

1 Kommentar

Untertreibung!

von Thomas Eper am 02.12.2021 um 15:25 Uhr

Wie wir alle inzwischen wissen sollten schließt fast täglich eine Apotheke.
Das sind jährlich mehr als 300, also in drei (3 !) ca. 1.000 und nicht erst alle 6 - 7 Jahre!

Warum diese Untertreibung?
Und warum ist der Ausmaß des Apothekensterbens der Politik nicht bewusst?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.