Honorar-Gutachten

100 Millionen Euro sollen Landapotheken retten

Süsel - 18.12.2017, 07:00 Uhr

Die Honorar-Gutachter wollen einen Fonds für Landapotheken schaffen, der mit jährlich 100 Millionen Euro gespeist werden soll. (Foto: Sket / DAZ)

Die Honorar-Gutachter wollen einen Fonds für Landapotheken schaffen, der mit jährlich 100 Millionen Euro gespeist werden soll. (Foto: Sket / DAZ)


Die Honorar-Gutachter empfehlen, gefährdete Landapotheken über einen Strukturfonds von 100 Millionen Euro zu unterstützen und den Betrieb als Zweigapotheken zu prüfen. Die 100 Millionen Euro errechnen die Gutachter anhand der Daten von 2015. Doch nach massiven Kürzungen der Honorare sollte eine neue Rechnung fällig werden.

Im Honorar-Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium, das weiterhin nur in nicht veröffentlichten Vor-Versionen vorliegt, geht es auch um die flächendeckende Versorgung. Diese sehen die Gutacher derzeit nicht bedroht. Sie verweisen sogar auf eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, nach der Apotheken in ländlichen Regionen im Durchschnitt bessere Betriebsergebnisse als in städtischen Regionen erzielen. Um mehr über die flächendeckende Versorgung zu erfahren, schlagen die Gutachter „ein verstärktes Monitoring der tatsächlichen Erreichbarkeit von Apotheken“ vor.

Wie viele ländliche Apotheken sind bedroht?

Doch in ihrer Analyse zur Situation der Apotheken im Jahr 2015 ermitteln die Gutachter, dass 7.600 Apotheken-Unternehmen (Einzelapotheken und Filialverbünde) keinen angemessenen Unternehmerlohn erwirtschaften würden. Davon lägen 2.300 Apotheken-Unternehmen in ländlichen Kreisen gemäß der Definition des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Daraufhin untersuchen die Gutachter die Möglichkeit, diese 2.300 Apotheken über einen Strukturfonds gezielt zu unterstützen.

Dafür müsste die Lücke zwischen dem angestrebten Unternehmerlohn von 99.000 Euro pro Apotheken-Unternehmen und dem im Gutachten angenommenen Betriebsergebnis geschlossen werden. Für Apotheken mit einem Umsatz bis 1 Million Euro gehen die Gutachter von 31.000 Euro Betriebsergebnis und für Apotheken mit Umsätzen zwischen 1 und 2 Millionen Euro von 66.000 Euro Betriebsergebnis aus.

Für 719 Apotheken in ländlichen Kreisen mit Umsätzen unter 1 Million Euro und 1.589 solche Apotheken mit Umsätzen zwischen 1 und 2 Millionen Euro ergeben sich etwa 100 Millionen Euro pro Jahr als Subventionsbedarf. Nur 20 Millionen Euro wären nötig, um das Betriebsergebnis der Apotheken mit Umsätzen unter 1 Million Euro auf das Gehalt eines angestellten Apothekers anzuheben, ermitteln die Gutachter. Dieser könnte die Apotheke als Notapotheke betreiben. 



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Übersicht und Analyse der versorgungsbezogenen Vorschläge im Honorargutachten

Gutachter wollen Landapotheken-Fonds

Das komplette Honorargutachten

45.000 Euro weniger pro Apotheke

Die DAZ-Analyse: Was sind die Probleme? Welche Lösungsansätze gibt es?

Das Honorargutachten

Sterilrezepturen: Ergebnisse des Refa-Gutachtens im Auftrag des VZA

Argumente für die 130-Euro-Forderung

Gutachten zur Rx-Preisbindung

Noweda kontert Schulz-Asche

Katrin Vogler (Linke) zum angeblichen Honorarüberhang

„Wenn das stimmt, kann ich das Gutachten nicht ernst nehmen“

6 Kommentare

Wahrheiten, Teilwahrheiten etc

von Heiko Barz am 19.12.2017 um 8:24 Uhr

Es ist schon erschreckend, wieviele vage Aussagen über dieses seltsame 2h... Gutachten durch die Gegend geschoben werden. Die besonders Geistreichen erfinden dann neue Gesprächsparameter wie Narration und das sogenannte "Durchstecken" das ist ja schon widerlich. Was hat denn da unsere ABDA Vertreterin mit dem

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Notapotheken?

von Andreas Grünebaum am 18.12.2017 um 20:30 Uhr

Sofern sich Gemeinden oder auch Städte für ihre Stadtteile in Zukunft eine unwirtschaftliche Apotheke als "Notapotheke" leisten wollen, müssen sie es gut gegen den Erhalt anderer "lebenswichtiger" Einrichtungen abwägen. Ich fürchte nur, dass der Erhalt des örtlichen Schwimmbades gegenüber der Apotheke den Vorzug erhält.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wahrheiten, Teilwahrheten etc.

von Heiko Barz am 18.12.2017 um 20:03 Uhr

Es ist schon erschreckend, wieviele vage Aussagen über dieses seltsame 2h... Gutachten durch die Gegend geschoben werden. Die besonders Geistreichen erfinden dann neue Gesprächsparameter wie Narration und das sogenannte "Durchstecken" das ist ja schon widerlich. Was hat denn da unsere ABDA Vertreterin mit dem

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

kurzes Hemd

von Christian Giese am 18.12.2017 um 14:40 Uhr

Egal, in welche Richtung man das Hemd auch ziehen mag, es wird nicht länger.

Das noch viel dickere Ei ist doch die Quantifizierung und verminderte Kalibrierung unseres Gemeinwohlbenefits mittels Abwertung gegen Null.
Unser menschliches apothekerliches Zutun abzuwerten, ist mehr als moralisch verwerflich!
So bleibt diese fragwürdige Abwertung hier die entscheidende, übrigbleibende politische Frage an jeden einzelnen Bundestagsabgeordneten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So ist das mit den Teilwahrheiten ....

von Reinhard Herzog am 18.12.2017 um 9:19 Uhr

Tatsächlich könnte man mit verhältnismäßig wenig Aufwand - um 100 Mio. € bis 150 Mio. € - schon eine Menge versorgungsrelevante Strukturpolitik betreiben. Das zeigen meine Rechnungen auch. Dies gilt aber bei heutiger Honorierung!

Im Gutachten werden offenkundig die Auswirkungen der selbst vorgeschlagenen Maßnahmen unter den Tisch fallen gelassen. Da kommen noch einmal etwa 3,50 € .. 4 € Rx-Stückertragsverlust obenauf, die ebenfalls kompensiert werden müssten.
Bei geschätzt um 75 Mio. Rx-Packungen dieser 2300 Apotheken wären das nochmals 250 bis 300 Mio. € on top - also in Summe um die 400 Mio. € oder eine Umlage von 0,50 bis 0,60 € je Rx-Packung. Machbar, aber doch schon spürbar mehr ...

Das zeigt auch das Hauptproblem dieses Gutachtens. Es ist nicht allein die Kostenrechnung (die man im Detail hinterfragen kann, aber die Grundaussage, dass die Rx-Packungen das wirtschaftliche Fundament stellen und quasi den Rest hochhalten, stimmt ja), sondern das Ignorieren wesentlicher Teile des Apothekeneinkommens - nämlich die mit belastbaren, offiziellen Zahlen nicht ermittelbaren, aber doch halbwegs bekannten Einkaufsrabatte. Deren Wegfall würde alles ändern und das macht die Zahlen des Gutachtens insoweit zur Makulatur.

Die kolportierten Einkommenseinbußen des Gutachtens kann man nämlich getrost locker verdoppeln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: So ist das mit den Teilwahrheiten

von Peter Lahr am 18.12.2017 um 10:41 Uhr

Da kann ich nur zustimmen, die Absurdität liegt darin, dass das Betriebsergebnis im Durchschnitt bekannt ist. Ausgeblendet wurde aber wohl, dass das bilanzierte RX Teilbetriebsergebnis sowie das Gesamtergebnis alle Rabatte beinhaltet die gewährt wurden.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.