Auch Geimpfte und Genesene

Lauterbach und Wieler rufen zum Testen an Weihnachten auf

Berlin - 22.12.2021, 15:45 Uhr

RKI-Chef Wieler (links) und Bundesgesundheitsminister Lauterbach rufen alle, die an Weihnachten mit der Familie zusammenkommen wollen, dazu auf, sich vorab auf das Coronavirus zu testen. (c / Foto: IMAGO / Reiner Zensen)

RKI-Chef Wieler (links) und Bundesgesundheitsminister Lauterbach rufen alle, die an Weihnachten mit der Familie zusammenkommen wollen, dazu auf, sich vorab auf das Coronavirus zu testen. (c / Foto: IMAGO / Reiner Zensen)


Weihnachten ist die Zeit der Familie. Doch auch in diesem Jahr gilt wieder, dass möglichst wenige Menschen zusammenkommen sollten, betonten Bundesgesundheitsminister Lauterbach und RKI-Chef Wieler heute in Berlin. In jedem Fall sei es ratsam, dass sich alle, die sich an einem Tisch versammeln, zuvor auf SARS-CoV-2 testen lassen.

Testen, testen, testen – dieses Mantra hat noch lange nicht ausgedient. Aktuell breitet sich die als besonders ansteckend geltende Omikron-Variante des Coronavirus in Deutschland aus. Mit Blick auf die Weihnachtstage rät der Präsident des Robert Koch-Instituts, Professor Lothar Wieler, dazu, sich in einem festen sozialen Kreis zu bewegen, innerhalb dessen möglichst alle geimpft und geboostert sein sollten. Zusätzlich rief er die Menschen dazu auf, sich auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Mehr zum Thema

Pandemie Spezial in der DAZ

Was wissen wir über Omikron?

Zahlen und Hintergrund zur Impfstoffinventur

Lauterbach will bis Ende Januar alle gegen Omikron boostern

Dem schloss sich auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an. „Wir müssen an den Weihnachtstagen besonders gut auf uns achtgeben“, sagte er vor Journalisten in Berlin. Am besten seien Tests gleich an mehreren aufeinander folgenden Tagen, so die Einschätzung des Epidemiologen. Die gute Nachricht: Derzeit deute alles darauf hin, dass die Antigentests auch die Omikron-Variante zuverlässig erkennen. „Sie erfassen einen Teil des Virus, der unverändert ist“, so der Minister.

Die Impfkampagne rollt

Positives hatten Lauterbach und der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, auch bezüglich der Impfkampagne zu vermelden: Inzwischen haben demnach bereits 27 Millionen Menschen hierzulande ihren Booster erhalten, die 30-Millionen-Grenze werde man aller Voraussicht nach noch vor Weihnachten knacken. Dieses von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgelobte Ziel galt als sehr ambitioniert, dank der aktuell 84.000 impfenden Praxen plus Impfzentren werde man es dennoch erreichen. Gassen berichtete, dass aktuell jede Woche etwa sechs Millionen Impfungen verabreicht würden, davon 500.000 Erstimpfungen.

Natürlich sei das Praxispersonal auch nicht vor Infektionen gefeit – für die Praxen gelte aber dasselbe wie für die Apotheken: Kleine Einheiten und eine dezentrale Organisation erhöhten die Resilienz des Systems und damit die Versorgungssicherheit für die Bevölkerung. Falle einer der Betriebe aus, habe das für die Versorgung insgesamt weniger gravierende Folgen, als wenn eine zentrale Struktur schließen müsse. Indirekt warb Gassen damit also für den Erhalt der inhabergeführten Praxen und Apotheken – im Koalitionsvertrag der Ampel-Partner ist vorgesehen, verstärkt auf integrierte Notfallzentren zu setzen, bei denen viele Versorgungseinheiten unter einem Dach zusammenfinden.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.