COVID-19-Impfstoff Janssen

Einmalimpfstoff doch besser zweimal?

Stuttgart - 26.08.2021, 13:45 Uhr

Auch für den Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson (COVID-19-Impfstoff Janssen) könnte bald eine Auffrischimpfung kommen. (Foto: IMAGO / Eibner Europa)

Auch für den Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson (COVID-19-Impfstoff Janssen) könnte bald eine Auffrischimpfung kommen. (Foto: IMAGO / Eibner Europa)


Es ist der einzige Impfstoff, bei dem eine Dosis zum Schutz vor COVID-19 ausreicht – der COVID-19-Impfstoff Janssen (Johnson & Johnson). Doch wäre eine zweite Dosis vielleicht nicht doch besser?

Laut Johnson & Johnson – Mutterkonzern von Janssen Cilag, dem Zulassungsinhaber des COVID-19-Impfstoff Jannsen (COVID-19 Vaccine Janssen®) –, kann eine Auffrischimpfung mit dem Vektorimpfstoff zu einem „schnellen und robusten Anstieg“ der spikebindenden Antikörper führen. Der Impfstoff ist der einzige, bei dem für eine vollständige Impfserie laut Zulassung eine Dosis genügt. In zulassungsrelevanten Studien schützte der Janssen-Impfstoff 28 Tage nach Impfung zu 85 Prozent vor schwerem/kritischem COVID-19 und zu 66 Prozent vor mittelschweren Verläufen. Zudem konnte Johnson & Johnson zeigen, dass die Immunantwort – und zwar die humorale und zelluläre – nach der einmaligen Impfung mit COVID-19-Vaccine Janssen® über mindestens acht Monate anhält. Diese Zwischenergebnisse erschienen im „New England Journal of Medicine“ im Juni dieses Jahres.

Mehr zum Thema

Nun hat Johnson & Johnson neue Daten aus zwei Phase 1/2a-Studien veröffentlicht. Diese hatte das Unternehmen initiiert, um den „möglichen Bedarf an Auffrischimpfungen“ zu evaluieren. Die Teilnehmer hatten nach einer Einzeldosis der Vektorvakzine eine Auffrischungsdosis erhalten mit dem Ergebnis, dass ihre Spike-bindenden Antikörper neunmal höher waren als 28 Tage nach der Primärdosis. Dabei wurde ein Anstieg der Antikörper sowohl bei Probanden im Alter zwischen 18 und 55 Jahren wie auch bei älteren Personen ab 65 Jahren, die mit einer geringeren Dosis geboostert wurden, beobachtet. Noch ist die Studie nicht veröffentlicht, doch habe man sie bei medRxiv als Preprint eingereicht, teilt Johnson & Johnson mit.

Mögliche Auffrischimpfung acht Monate nach der ersten Dosis

„Wir haben festgestellt, dass eine einzige Impfung mit unserem COVID-19-Impfstoff starke und robuste Immunreaktionen hervorrufen kann. Mit den neuen Daten sehen wir zudem, dass eine Auffrischungsdosis des COVID-19-Impfstoffs von Janssen die Antikörperreaktionen bei Studienteilnehmern stärken kann, die zuvor unseren Impfstoff erhalten hatten“, sagte Dr. Mathai Mammen, Global Head, Janssen Research & Development, Johnson & Johnson. Man wolle mit Vertretern des öffentlichen Gesundheitswesens über die mögliche Strategie für unseren COVID-19-Impfstoff sprechen, eine Auffrischung acht Monate oder länger nach der Einzeldosisimpfung anzubieten.

Bislang ist nur ein Impfstoff zur Auffrischimpfung zugelassen: Comirnaty® von Pfizer/Biontech in den USA – und nur für Immunsupprimierte.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einmal-Corona-Impfstoff Janssen

Johnson & Johnson soll acht Monate schützen

Jede COVID-19-Einmal-Impfung bietet nur suboptimalen Schutz

Halbe Sache

Vierter COVID-19-Impfstoff für die EU

Janssen-Cilag beantragt Zulassung für Ad26.COV2.S

EU-Kommission genehmigt COVID-19-Vektorvakzine von Johnson & Johnson

Impfstoff Nummer vier

Nach Impfung Mit COVID-19-Vakzine Janssen

Wie sind vermehrte Impfdurchbrüche zu erklären?

Erste Dosis AstraZeneca, zweite Biontech/Pfizer

Mehr Nebenwirkungen nach heterologer Impfserie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.