COVID-19

FDA lässt Auffrischimpfungen mit Moderna und Janssen zu

Stuttgart - 21.10.2021, 12:15 Uhr

Die FDA genehmigte Auffrischimpfungen mit dem Moderna-Impfstoff sechs Monate nach der zweiten Dosis für Ältere ab 65 Jahren. Zwischen 18 und 64 Jahren kann geboostert werden, wenn ein erhöhtes Risiko für COVID-19 vorliegt. (Foto: alexandra / AdobeStock)

Die FDA genehmigte Auffrischimpfungen mit dem Moderna-Impfstoff sechs Monate nach der zweiten Dosis für Ältere ab 65 Jahren. Zwischen 18 und 64 Jahren kann geboostert werden, wenn ein erhöhtes Risiko für COVID-19 vorliegt. (Foto: alexandra / AdobeStock)


Fortan steht der COVID-19-Impfstoff Moderna in den USA auch für Booster-Impfungen sechs Monate nach der zweiten Dosis zur Verfügung. Auch der Janssen-Impfstoff ist nun für Auffrischimpfungen bereits zwei Monate nach der ersten Impfdosis zugelassen. Vor allem die Booster-Zulassung der Janssen-Vakzine lief etwas holprig.

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat über die Zulassung weiterer COVID-19-Boosterimpfungen entschieden. Sie genehmigte am 20. Oktober Auffrischungsdosen mit der Moderna-Vakzine (Spikevax®) und dem COVID-19-Impfstoff Janssen (Mutterkonzern Johnson & Johnson). Vor einem Monat, am 22. September, hatte die FDA bereits Booster-Dosen mit dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech (Comirnaty®) im Rahmen der Notfallzulassung erlaubt, und zwar für ältere Menschen ab 65 Jahren und für 18- bis 64-Jährige mit hohem Risiko. Darüber hinaus hatte die FDA schon im August den Weg für Drittimpfungen mit mRNA-Impfstoffen bei Immungeschwächten geebnet und die Notfallzulassungen von Comirnaty® und Spikevax® dahingehend angepasst.

Mehr zum Thema

FDA genehmigt Auffrischimpfung

Comirnaty-Booster nicht für jeden

mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

FDA ebnet Weg für Drittimpfung für Immungeschwächte

Die Notfallzulassung des Moderna-Impfstoffs umfasst fortan eine Auffrischungsdosis für ab 65-Jährige. Jüngere Menschen, zwischen 18 und 64 Jahren, sollen dann geboostert werden, wenn sie ein hohes Risiko für schwere COVID-19-Erkrankungen aufweisen oder beruflich COVID-19 ausgesetzt sind. Damit entspricht die Impfgruppe, die für Booster-Dosen mit dem Moderna-Impfstoff infrage kommt, derjenigen bei Pfizer/Biontech.

Moderna: Auffrischimpfung mit halber Dosis

Doch während der Pfizer/Biontech-Booster mit der gleichen Dosierung erfolgt wie bei den ersten beiden Dosen (je 30 µg), reduziert Moderna den Booster-Shot um die Hälfte und impft bei der Auffrischungsdosis lediglich 50 µg (die ersten beiden Impfdosen enthalten je 100 µg).

Booster-Dosis erhöht Antikörperspiegel

Die FDA stützt die erteilte Zulassungserweiterung auf Immunogenitätsdaten von 149 erwachsenen Studienteilnehmern aus der zulassungsrelevanten klinischen Studie, die mindestens sechs Monate nach ihrer zweiten Dosis eine dritte Dosis Spikevax® erhalten hatten. Dabei verglich sie die Immunreaktion anhand der Antikörpertiter mit 1.055 Teilnehmern, deren Impfserie nach zwei Dosen beendet worden war. Laut FDA zeigten dreimal geimpfte Studienteilnehmer „eine Auffrischungsreaktion“, bestimmt wurde diese 29 Tage nach der Booster-Dosis.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Überzeugt vom Nutzen der Auffrischimpfung

Moderna-Booster reduziert Durchbruchinfektionen

Erste Wahl ist ein mRNA-Impfstoff, egal welcher

Boostern – wann, wen, womit?

FDA genehmigt Auffrischimpfung

Comirnaty-Booster nicht für jeden

Auffrischimpfung mit Spikevax

EMA rät zum Moderna-Booster

STIKO empfiehlt für weitere Personengruppen eine dritte Dosis

Auffrischimpfung jetzt auch für Ü70

COVID-19-Booster-impfung

EMA prüft Moderna-Auffrischimpfung

Antrag auf Zulassungserweiterung bei der EMA

Pfizer/Biontech-Impfstoff bald für Kinder

Was für eine Auffrischimpfung spricht

Boostern: Ja oder nein?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.