DAZ.online-Podcast

„Die Apotheke gibt es nicht mehr“

Münchingen - 19.07.2021, 17:50 Uhr

Die Ahrtor-Apotheke in Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde durch das Hochwasser zerstört. (Fotos: privat)

Die Ahrtor-Apotheke in Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde durch das Hochwasser zerstört. (Fotos: privat)


Die Unwetter-Katastrophe hat uns alle erschüttert. Die Zahl der Verletzten und Toten geht in die Hunderte. Und unzählige Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut, ihre Existenz verloren. Unter ihnen auch einige Apothekerinnen und Apotheker, deren Apotheken durch die Überschwemmungen stark beschädigt oder sogar vernichtet wurden. In meinem Podcast konnte ich kurz mit Apothekerin Linda Wnendt von der Ahrtor-Apotheke in Bad Neuenahr-Ahrweiler sprechen – ihre Apotheke gibt es jetzt nicht mehr …

Die Ahrtor-Apotheke in Bad Neuenahr-Ahrweiler hat schon eine kleine Apothekengeschichte hinter sich: Wie auf der Homepage zu lesen ist, wurde sie 1957 von Apotheker Hans Kockerols eröffnet, kurz nachdem die Niederlassungsfreiheit beschlossen worden war. Doch Rheinland-Pfalz wollte damals die Niederlassungsfreiheit nicht anerkennen: „Und so wurde die Ahrtor-Apotheke am 25. April wieder geschlossen, fünf Tage nach der Eröffnung. Polizei patroullierte vor der Tür. Aber mit Hilfe eines Rechtsanwaltes konnte Hans Kockerols die erzwungene Schließung seiner Apotheke wieder aufheben.“

(Foto: privat)

Im Jahr 2008 übernimmt Apothekerin Linda Wnendt die Apotheke. 2017 beschließt sie, so erfährt man auf ihrer Homepage, „den großen Schritt zu wagen, von einer bislang analog funktionierenden Apotheke zu einer digital kommunikativen Apotheke. Wir haben uns getraut, uns vom herkömmlichen Apotheker-Alltag zu distanzieren, um uns auf den Umgang mit neuen digitalen Modulen einzulassen. Bis zur Fertigstellung hätten wir niemals erwartet, dass die Ahrtor-Apotheke sich einmal so exklusiv, mit einem solch einzigartigen Stil erfolgreich präsentieren würde.“
2018 renoviert und modernisiert sie und kann dann 2019 ihren gelungenen Umbau feiern. Wie mir Apothekerin Wnendt im kurzen Vorgespräch zu unserem Podcast erzählt, wurde ihre Apotheke sogar ausgezeichnet: Beim Deutschen Apotheken Award erhält sie den 2. Platz in der Kategorie „Moderne Apotheke“. 

Und in der Nacht zum 15. Juli 2021 haben die Fluten alles genommen. Auf Facebook schreibt sie ihren Kundinnen und Kunden: „Wir können zurzeit leider nicht für euch da sein, die Altstadt von Ahrweiler wurde komplett überflutet, und die Apotheke gibt es im herkömmlichen Sinne nicht mehr. Der Keller steht noch komplett unter Wasser, im EG stand es bis zur Decke und hat viel Schlamm hinterlassen“, und sie fügt hinzu: „Wir sind tief betroffen über das noch viel größere Leid, was wir bereits gesehen und über die Nachrichten mitbekommen haben in unserer Region und wünschen euch allen viel Kraft und Zusammenhalt.“  
Ihr Video auf Facebook zeigt erschütternde Bilder vom Ausmaß der Zerstörung – von ihrer erst vor Kurzem modern umgebauten Apotheke, die es über Nacht nun nicht mehr gibt.

Einen Tag nach dem Unheil erreiche ich die Apothekerin, die selbst in Köln wohnt, am Mobil-Telefon. In meinem Podcast schildert sie mir die Nacht, in der sie telefonisch erfuhr, dass auch ihre Apotheke von den Wassermassen geflutet wurde.  
Unser Gespräch konnten wir leider nicht zu Ende führen – ihr Vermieter brachte Pumpen, um das Wasser aus dem Keller abzupumpen.


Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Viele Apotheken kämpfen aktuell mit der Hochwasser-Katastrophe

Es muss irgendwie funktionieren

Für Palliativ-Team und „#diedigitaleapotheke"

Deutsche Apotheken-Awards gehen nach Frankfurt und Düren

Überflutung in Niederbayern

Hochwasser trifft Apotheken in Bayern

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Tipps und Wünsche zum Semesterstart

„Klausuren kann man wiederholen, Partys nicht“

1 Kommentar

Hilfe

von Dr.Diefenbach am 20.07.2021 um 11:56 Uhr

Wenn Sie, liebe Kollegin Hilfe brauchen zum Aufräumen,Sortieren usw usw.,dann geben Sie mir Bescheid,Ich unterstütze Sie gerne einige Tage.
memeharu@t-online.de

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.