DAZ-Podcast

Eine Interims-Apotheke in den Redaktionsstuben

Münchingen - 13.08.2021, 07:00 Uhr

Peter Ditzel fragt Apothekerin Linda Wnendt in seinem Podcast, wie sie so rasch die Apothekentechnik auftreiben konnte, wie ihre finanzielle Situation ist und was die Behörde sagt. Wird sie wieder in ihre alten Apothekenräume zurückkehren können? (x / Fotos: privat)

Peter Ditzel fragt Apothekerin Linda Wnendt in seinem Podcast, wie sie so rasch die Apothekentechnik auftreiben konnte, wie ihre finanzielle Situation ist und was die Behörde sagt. Wird sie wieder in ihre alten Apothekenräume zurückkehren können? (x / Fotos: privat)


Die Ahrtor-Apotheke von Linda Wnendt hat die Flut genommen, das Hochwasser hat alles zerstört. Die Apothekerin gibt allerdings nicht auf. Und sie hat großes Glück: Die Apotheke von Frau Wnendt findet eine vorübergehende Bleibe im Ahrweiler Regionalbüro des „Generalanzeiger“. Und ein Leih-Kommissionierer wurde bereits installiert.

Die Nacht zum 15. Juli 2021, als das Unwetter ihre erst vor zwei Jahren komplett renovierte und modernisierte Ahrtor-Apotheke flutete, wird sie nie vergessen: Ihr Vermieter ruft sie nachts an und teilt ihr mit, dass die Apotheke unter Wasser steht. Auf Facebook postet sie am Tag darauf: „Die Apotheke gibt es im herkömmlichen Sinne nicht mehr. Der Keller steht noch komplett unter Wasser, im EG stand es bis zur Decke und hat viel Schlamm hinterlassen.“  

In meinem ersten Podcast mit Apothekerin Linda Wnendt schildert sie mir das Ausmaß der Schäden, sie weiß nicht, wie es weitergeht. Doch aufgeben kommt für sie nicht infrage, sie sucht nach neuen Räumen, um die Arzneiversorgung von Ahrweiler aufrechtzuerhalten. Und sie hat Glück: Rund drei Wochen nach der Katastrophe kann sie jetzt vorübergehend die Räume des Ahrweiler Regionalbüros des „Generalanzeiger“ nutzen, dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für sie Platz gemacht haben.  

Mehr zum Thema

In meinem aktuellen Podcast frage ich Apothekerin Wnendt unter anderem, wie sie so rasch die Apothekentechnik auftreiben konnte, wie ihre finanzielle Situation ist und was die Behörde sagt. Wird sie wieder in ihre alten Apothekenräume zurückkehren können? 


Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Viele Apotheken kämpfen aktuell mit der Hochwasser-Katastrophe

Es muss irgendwie funktionieren

Die Folgen der Hochwasserkatastrophe

Die Hölle in der Paradies-Apotheke

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die ehemals „Fürstäbtliche Hof- und Residenz-Apotheke“ – manche möchten nur schauen

Apotheken-Porträt: Ein Besuch in der ältesten Apotheke Kemptens

Stromausfall, zerstörte Arztpraxen, fehlende Rezeptvordrucke

„Wir haben hier unsere eigenen Gesetze geschaffen“

Warum die Klara-Apotheke ein „Great Place To Work“ ist

„Alles, was gut tut“

Beratung und Zusatzverkäufe in Zeiten von Mundschutz und Plexiglas

Mit KISS durch die Krise

Apothekerin Conrad renovierte ihre historischen Apothekenräume

Wo Fontane seinen Platz hat ...

Beratung zur „Pille danach“ auf der Interpharm

Notfallverhütung nicht bei jeder „Panne“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.