Moderna und Sanofi starten klinische Phase

Gibt es bald die ersten mRNA-Grippeimpfstoffe?

Stuttgart - 09.07.2021, 09:15 Uhr

Moderna und Sanofi erforschen ihre mRNA-Grippeimpfstoffkandidaten nun in Phase 1 der klinischen Prüfung. (Foto: CROCOTHERY / AdobeStock)

Moderna und Sanofi erforschen ihre mRNA-Grippeimpfstoffkandidaten nun in Phase 1 der klinischen Prüfung. (Foto: CROCOTHERY / AdobeStock)


Warum die mRNA-Impfstofftechnologie nicht auch für Grippeimpfstoffe nutzen? Moderna und Sanofi erforschen bereits in klinischen Studien der Phase 1, ob mRNA-Influenzavakzinen wirksam und sicher sind. Biontech und Curevac stecken derzeit in präklinischen Entwicklungsphasen. Wie ist der Stand bei mRNA-Grippeimpfstoffen?

Sind COVID-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis ein Türöffner für diese Impfstofftechnologie auch bei anderen Infektionserkrankungen? Es scheint so: Zwar hat sich in den letzten Jahren bei Influenzavakzinen durchaus etwas getan, um die nur moderate Wirksamkeit zu verbessern – mit Spezialimpfstoffen für Ältere, entweder hochdosiert (Efluelda®) oder adjuvantiert (Fluad® Tetra). Doch fehlte es an grundlegend neuen Technologien. Einzig Supemtek®, der erste Grippeimpfstoff, der auf ein rekombinant hergestelltes und klar definiertes Antigen (Hämagglutinin) setzt, könnte man hier nennen.

Studienphase 1/2 gestartet

Nun könnten Grippeimpfstoffe bald mit der derzeit wohl heißesten Impfstofftechnologie aufwarten: Moderna informierte am 7. Juli, den ersten Probanden in einer Phase-1/2-Studie mit mRNA-1010 geimpft zu haben. mRNA-1010, der quadrivalente Influenzaimpfstoffkandidat von Moderna – er adressiert die vier von der WHO empfohlenen Grippevirusstämme A(H1N1), A(H3N2) und die beiden B-Linien Victoria und Yamagata – kommt damit in die klinische Phase. Und Moderna erfüllt sein Versprechen, noch in diesem Jahr mit den klinischen Untersuchungen seines mRNA-Grippeimpfstoffs beginnen zu wollen.

Mehr zum Thema

Mögliche Kombination von COVID-19 und Grippevakzinen

Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis?

Erfolge im Mausmodell

Impfen gegen Multiple Sklerose?

Die Studie läuft randomisiert, beobachterverblindet an gesunden Erwachsenen in den Vereinigten Staaten. Sie soll die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit (Immunogenität) des mRNA-Grippeimpfstoffs zeigen. Insgesamt plant Moderna 180 Teilnehmer:innen in der Studie.

Bessere Wirksamkeit und schnellere Herstellung

Vorteile, die man sich von mRNA-Grippeimpfstoffen verspricht, sind eine bessere Wirksamkeit und schnellere Herstellung. Noch immer setzen die meisten Grippeimpfstoffhersteller auf die eibasierte Impfstoffproduktion – das birgt die Gefahr der viralen Eiadaption und einer verminderten Wirksamkeit. Zudem dauert die Grippeimpfstoffherstellung mit 6 bis 9 Monaten recht lange, was ein rasches Reagieren auf neue Grippevirusvarianten oder -mutanten unmöglich macht.

Eine mRNA-Impfung gegen SARS-CoV-2, Influenza und RSV

Moderna gehen bei mRNA-basierten Impfstoffen zum Schutz vor COVID-19 und Influenza die Ideen jedoch längst nicht aus. Am liebsten möchte das US-Unternehmen einen mRNA-Kombinationsimpfstoff entwickeln, der Menschen im Herbst mit einer Spritze gegen „problematische Atemwegsviren“ immunisiert – gegen SARS-CoV-2, Influenza und RSV (Respiratory Syncytial Virus).

Sanofi prüft monovalente mRNA-Grippeimpfstoffe

Und Moderna ist längst nicht der einzige Impfstoffentwickler, der an Grippeimpfstoffen auf mRNA-Basis forscht. So verkündete Sanofi – Hersteller von Vaxigrip® Tetra, Efluelda® und Supemtek® – am 22. Juni, mit seinen beiden mRNA-Grippeimpfstoffkandidaten in die klinische Phase 1 gestartet zu sein. Anders als Moderna prüft Sanofi jedoch keine quadrivalente Vakzine, sondern zwei monovalente. Der mRNA-Impfstoff codiert für Hämagglutinin von Influenza A(H3N2) als Antigen. Warum nun ausgerechnet Influenza A(H3N2)? Sanofi begründet seine Wahl damit, dass A(H3N2)-dominierte Grippesaisons „tendenziell schwerwiegender“ verliefen, vor allem bei Risikogruppen wie älteren Menschen und jüngeren Kindern.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mögliche Kombination von COVID-19 und Grippevakzinen

Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis?

Was die Pipeline zu bieten hat

Bald Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis

Curevac: 47 Prozent Wirksamkeit

Liegt es am Impfstoff oder den Varianten?

Interview mit Prof. Kremsner zum Curevac-Impfstoff

Hat CVnCoV noch eine Chance auf Zulassung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.