Neuer Impfstoffkandidat mRNA-1273.351

Impfstoffvariante von Moderna erzeugt robuste Antikörper

Stuttgart - 06.05.2021, 17:00 Uhr

Moderna forscht an unterschiedlichen Ansätzen, um die Antikörperantwort gegen SARS-CoV-2 und Varianten des Coronavirus zu adressieren und kann nun positive Phase-2-Ergebnisse präsentieren. (Foto: picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod)

Moderna forscht an unterschiedlichen Ansätzen, um die Antikörperantwort gegen SARS-CoV-2 und Varianten des Coronavirus zu adressieren und kann nun positive Phase-2-Ergebnisse präsentieren. (Foto: picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod)


Was tun gegen die aufkommenden Virusvarianten von SARS-CoV-2? Verstärkt eine Auffrischimpfung die Immunantwort? Müssen die Varianten mit angepassten Impfstoffen adressiert werden? Moderna verfolgt beide Ansätze und hat nun erste Daten aus einer laufenden Phase-2-Studie vorgestellt. Die Booster-Impfungen erhöhten die Antikörpertiter – auch gegen die südafrikanischen und brasilianischen Varianten.

Moderna verfolgt drei Strategien, um Antikörpertiter gegen SARS-CoV-2 nach mRNA-Impfung zu erhöhen: Eine Auffrischimpfung mit der bereits zugelassenen Vakzine mRNA-1273, eine Auffrischung mit einem neuen Impfstoff mRNA-1273.351 und eine Booster-Impfung mit einem Mix aus beiden Impfstoffvarianten. Die neue Impfstoffvariante soll auch bedenkliche Virusvarianten (Variants of Concern, VOC) adressieren. Jetzt konnte Moderna positive vorläufige positive Phase-2-Ergebnisse vorstellen.

Mehr zum Thema

Neue Vakzine gegen COVID-19

Was hat Moderna im Köcher?

In einem Studienarm hatten Personen, die in Studien mit dem mittlerweile zugelassenen COVID-19-Impfstoff Moderna (mRNA-1273) geimpft worden waren – ein vollständiges Impfschema umfasst zwei Dosen mit je 100 µg – eine Auffrischimpfung mit der gleichen Vakzine mRNA-1273 erhalten. Dieses Mal allerdings in halber Dosierung mit 50 µg. Einer anderen Studiengruppe wurde stattdessen als Auffrischimpfung ein neuer mRNA-Impfstoff geimpft: mRNA-1273.351. Diesen Boosterkandidaten hat Moderna auf Basis der zuerst in Südafrika identifizierten Variante B.1.351 entwickelt.

Boosterimpfungen erhöhten die Antikörpertiter

Vor Auffrischung waren die Antikörpertiter der Probanden mittels Pseudoviren getestet worden. Die Erstimpfungen lagen zu diesem Zeitpunkt 6 bis 8 Monate zurück. Laut Moderna waren vor Auffrischung nur die Antikörpertiter gegen das Wildtypvirus von SARS-CoV-2 hoch – bei 37 von 40 Teilnehmern ließen sich Titer nachweisen. Hingegen waren die Antikörpertiter auf die VOC (B.1.351 und P.1) viel niedriger, bei etwa der Hälfte der Probanden lagen die Titer unterhalb der Bestimmungsgrenze des Assays. Das änderte sich durch die Auffrischimpfung.

Beide Booster-Impfungen – mRNA-1273 und mRNA-1273.351 – erhöhten bei den Probanden die Titer an neutralisierenden Antikörpern gegen SARS-CoV-2 und gegen zwei weitere als bedenklich eingestufte Varianten (Variants of Concern, VOC) – die südafrikanische B.1.351 und die brasilianische P.1. Nach Angaben von Moderna stiegen die mittleren Titer (GMT) gegen die Wildtyp-, B.1.351- und P.1-Varianten auf ähnliche oder höhere Werte als die zuvor berichteten Spitzentiter gegen den ursprünglichen Stamm (D614G) nach der Primärimpfung. Dabei erzielte die Booster-Impfung mit dem neu entwickelten Impfstoff mRNA-1273.351 höhere Antikörpertiter (GMT = 1.400) als die Auffrischung mit mRNA-1273 (GMT = 864). Die Antikörpertiter wurden zwei Wochen nach Impfung bestimmt.

Noch fehlen Daten des von Moderna entwickelten multivalenten Booster-Impfstoffkandidaten (mRNA-1273.211). Dieser enthält zu je gleichen Teilen mRNA-1273 und mRNA-1273.351. Sobald auch dieser Studienarm abgeschlossen ist, will Moderna die bislang nur als Preprint auf BioRxiv verfügbaren vorläufigen Daten nach Abschluss eines Peer-Review-Verfahrens veröffentlichen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Herabgesetzte Impfwirksamkeit

Moderna schützt zu 90 Prozent vor COVID-19

Herausfordernde Mutanten erfordern zweimalige Immunisierung

Die neuen Varianten und der Impfschutz

Neue Vakzine gegen COVID-19

Was hat Moderna im Köcher?

Geringere Immunantwort gegen Delta-Variante

Kürzere Impfabstände für Biontech/Pfizer-Impfung?

Impfwirksamkeit der COVID-19-Vakzinen

Wie gut schützen die Impfstoffe vor Corona-Varianten?

Proteinbasierte COVID-19-Vakzine ist hochwirksam, aber noch nicht verfügbar

Warten auf den Novavax-Impfstoff

Was eine vollständige Immunisierung leisten kann

Schutz auch vor Delta-Variante?

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)