Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

24.01.2021, 07:30 Uhr

Diese Woche: Apothekers auf dem Weg zum Masken- und Digitalexperten. (Foto: Alex Schelbert) 

Diese Woche: Apothekers auf dem Weg zum Masken- und Digitalexperten. (Foto: Alex Schelbert) 


Mit der Maskerade sind wir noch lange nicht durch, jetzt geht’s erst richtig los: FFP2- oder OP-Masken brauchen alle! Die FFP2-Gutscheine kommen so nach und nach bei den Versicherten an. Und Apotheken werden zu Maskenexperten: Masken trocknen oder lieber nicht? Und Apothekers sind gespalten: 2 Euro kassieren oder nicht? Bitte ja, die Wettbewerbszentrale hat schon geklagt.  Was wir auch lernen: Corona beflügelt die Digitalisierung. Das dritte Digitalisierungsgesetz bringt uns mehr digitale Einblicke und die Gematik träumt schon von einem Plattformmodell: weg mit Konnektoren und Karten. Und wann kommen eigentlich die Wiederholungsrezepte? 

18. Januar 2021

Nein, optimal ist sie nicht, die Corona-Impfverordnung. Es ist halt ein Kompromiss mit Haken und Ösen. Irgendwie hat man versucht, einen gangbaren Weg zu finden, der laut der Ständigen Impfstoffkommission die Priorisierung am hohen Alter festmacht, dem „alles entscheidenden Risikofaktor für eine schwere COVID-19-Erkrankung“, wie es heißt. Nun ja, mein liebes Tagebuch, man kann dennoch immer wieder mal darüber diskutieren, ob die Einteilung in sechs Priorisierungsstufen so richtig ist (die aktuellen Empfehlungen finden sich im „Epidemiologischen Bulletin“ des RKI). Vor allem sollte man diskutieren, ob es nicht doch Härtefallregelungen geben sollte, z. B. für Entscheidungen im Einzelfall. Ein solcher Einzelfall war beispielsweise eine Krebspatientin, die es mit anwaltlicher Hilfe schaffte, eine Impfung zu erhalten, obwohl sie nicht in die höchste Prioritätsklasse fällt. Da sie vor einer dringenden Operation und Chemotherapie stand, sei es in ihrem Fall angezeigt, so ihre Ärzte, die Impfung vorzuziehen, was das Gericht schließlich genauso sah. Ein 73-jähriger Herzpatient hatte dagegen weniger Glück: Mit seinem Antrag auf eine vorgezogene Impfung scheiterte er vor Gericht. Mein liebes Tagebuch, das kann’s doch nicht sein, da sollte es doch wirklich bessere Regelungen geben. Rechtsexperten gehen bereits davon aus, dass eine Anpassung in Richtung Härtefallregelung kommen wird. Dann hätten wir nur noch das Problem: Wie bekommen wir mehr Impfstoff!

 

Das Maskenthema bleibt uns auch in dieser Lockdown-Woche erhalten. So nach und nach trudeln die Berechtigungsscheine der Bundesregierung für 2 x 6 Schutzmasken bei den Versicherten ein. Es wird Zeit, denn bald werden diese FFP2-Masken, alternativ OP-Masken, im öffentlichen Leben zur Pflicht. Da uns das Coronavirus noch lange begleiten wird, wird man als Versicherter mit den 12 Masken nicht weit kommen, man wird sie selbst nachkaufen müssen. Eine weitere finanzielle Unterstützung ist bisher noch nicht vorgesehen, wie die Kanzlerin wissen ließ. Vorerst. Aber sollten die Einschränkungen noch lange anhalten, müsse man „natürlich auch darüber nachdenken, ob wir an der Stelle nochmal helfen müssen“, sagte sie. In der Tat. Mein liebes Tagebuch, und derweil diskutiert man darüber, wie lange man eine FFP2-Maske tragen kann und ob dieses Einmalprodukt nicht doch wiederverwendet werden kann. Kann man – sagt die Fachhochschule Münster und gibt offizielle Hinweise dazu: 7 Tage trocknen oder trocknen bei 80° C im Backofen. Ei, wie fein, wenn das mal gut geht. Nun ja, wie so oft, kann man, aber muss man nicht machen. Vielleicht sollte man, wenn man sparen will, lieber auf die preisgünstigen OP-Masken ausweichen? Und überhaupt, wie ist das mit den FFP2-Masken – immer wieder tauchen gefälschte Produkte auf dem Markt auf, die die Anforderungen nicht erfüllen. Und für Händler, also auch für Apotheken gilt, dass sie keine Verbraucherprodukte auf den Markt bringen dürfen, die Sicherheit und Gesundheit von Personen gefährden könnten. Doch wie erkennt man solche Schrott-Masken? Ist kompliziert. Hilfestellung gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz (BAuA) –  sollte man sich unbedingt mal ansehen.

 

Mit der richtigen Abgabe ist es nicht getan, da kommt noch die Verbuchung der Maskenabgaben auf uns zu, die im Rahmen der drei Phasen der staatlichen Verteilung vorgenommen wurden. Da gibt es nämlich Unterschiede zu beachten.

Und dann gibt’s da noch die große Frage, die die Apothekers in zwei Lager spaltet: Darf die Apotheke auf den Eigenanteil von zwei Euro verzichten? Sagen wir mal so: Rechtsexperten, die anfangs davon ausgingen, dass der Verzicht wettbewerbsrechtlich nicht zu beanstanden sei, sehen sich nun mit einer Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf konfrontiert, die einer Apotheken-Holding (easyApotheken) untersagt, für den Verzicht auf die Eigenbeteiligung bei der Ausgabe von Schutzmasken-Sets an Risikogruppen zu werben. Die Wettbewerbszentrale war gegen diese Werbung vorgegangen. Nun bleibt abzuwarten, ob der Beschluss rechtskräftig wird – nächste Instanz ist das Oberlandesgericht.

Mein liebes Tagebuch, wir stellen uns die Frage, ob das wirklich so viel bringt, auf den Eigenanteil zu verzichten. Dieser Anteil soll die Bürger:innen doch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit  diesen Masken anhalten. Und nicht zuletzt: Wenn Apotheken auf den Eigenanteil verzichten, ist das auch ein Signal an die Politik: Wir brauchen das nicht, wir haben genug. Und dann ist es kein Wunder, wenn wir bei Honorarforderungen nicht gehört werden.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Eindrücke aus den Apotheken

Gratismasken: So lief der Start

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Folgen für Warenwirtschaft und Besteuerung

Maskenverteilung – wie werden die Vorgänge gebucht?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Kausalitäten berücksichtigen

von Reinhard Rodiger am 24.01.2021 um 16:48 Uhr

Das Auffälligste ist, dass die entscheidenden Kausalbezüge nicht berücksichtigt werden:

- Für die Preisgestaltung ist die Auslieferung an die
Marktmechanismen schuld, nicht nur die Einzelnen,die
davon Gebrauch machen.

- Wiederholungsrezepte wird es nicht geben, weil die Ärzte
dabei zuviel verlieren oder

- Wiederholungsrezepte wird es geben, weil sie auf e-Rezept-
Basis das Zukunftsparadies für den Hollandversand sind.

- Die Berücksichtigung unserer Honorarnotwendigkeiten ist
direkt proportional zur Nachweisintensität unseres Nutzens.


- Die neue Dienstleistung QT-Life wird sich mit einem ähnlichen? Apple-Program (Applewatch) auseinandersetzen müssen und mit den erstatteten Kosten.Die Regie hat ein Datenfirma mit strategischen Absichten.

Wo sind die Antworten ist die Frage, die sich stellt. Jetzt ist die Zeit dafür, bald nicht mehr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wiederholungsrezepte

von Gregor Huesmann am 24.01.2021 um 12:34 Uhr

Die Argumente der KV sind doch alle vorgeschoben. In Wirklichkeit geht es ums liebe Geld. Ich bin bei der Barmer versichert und habe mir nun mal die Abrechnungen meiner Ärzte angesehen. Für einmal Rezeptausstellen - sonst nichts gewollte, den Arzt nicht einmal gesehen - berechnet dieser der BEK zwischen 35 und 45 Euro. Da wäre ich als Arzt auch gegen Wiederholungsrezepte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Digital überall?

von Dr.Diefenbach am 24.01.2021 um 11:53 Uhr

Es stellt sich beim Bearbeiten der ganzen Literatur und der ganzen Infos die Frage,OB eigentlich ausser der Digitalwelt noch irgendetwas anderes zählt im Apothekenwesen?Es geht ja bloss noch um Logistik,Masken,Strukturen um sich irgendwie Marktvorteile zu verschaffen:Von Wissenschaft liest man in den Zusammenfassungen kaum noch,WEIL dies alles durch KI-Denke,Automatismen und immer globalere rein wirtschaftlich ausgerichtete Perspektiven abgelöst ist/wird,Immer neue Modelle,Konnektoren,Server, Identity-Provider,jetzt ein ja sicher sinnvolles QT-Life-Projekt,neue Modelle werden wöchentlich präsentiert ,.WAS hört man zB über Securpharm.Effizienzen?Mittlerweile ein IT-saurier!!Es sind noch nicht einmal die Zugangsausweise richtig am Laufen,teuer genug,da rückt schon das Modell 2025 in Sichtweite.Übrigens rege ich mal ein WORDING..... an, das alle diese wundervollen Fremdbegriffe katalogisiert.Das Ding muss aber zumindest monatlich aktualisiert werden.Stellt sich die Frage,wie die BASICS,also der Umgang mit unseren Patienten und Kunden in der maskenfreien Zeit, die dann zur Makelzeit werden dürfte,auf Dauer noch genug Substanz beinhalten?!Denn wenn diese Prozesse wie HOME DELIVERY ohne grosse CONSULTATION ,dafür externen PERSONAL TRAINERN,auch dem Papier 2030(PAPIER!!) jeden Rang ablaufen.:DANN ,das sieht man ja an den Entwicklungen, gibt es absehbar PERSONAL PHARMACIES erst ab mindestens drei bis vier Betrieben.Was vielerorts Probleme,auf die ICH hier nicht eingehe, aufwerfen dürfte.Wie die Zukunft aussieht,erfährt der Bürger gerade in einigen Parteiprogrammen.Da wird alles NUR noch von zu Hause geregelt, in den Städten gibt es SMART BENCHES und zur Versorgung trägt PLATOONING bei.Ob das allein selig macht?Ich stelle auch mal die Frage,OB die Schöpfer der ganzen Begriffe eigentlich selbst in der Lage sind das WORDING dem Betrachter zu erklären.Digital ist eben NICHT alles.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfprioisierung ohne Vakzine ... typisch Spahn oder nur des Ende vom Anfang? ...

von Christian Timme am 24.01.2021 um 8:42 Uhr

Bankkaufmann müsste man sein ... da lernt man wenigstens das systematische Chaos gleich im Großformat. Erst der Deutschland-Test und jetzt auch EU-weit ... Spahn "liefert" ... und der Rest darf "springen" ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)