Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

13.06.2021, 07:45 Uhr


„Wir werden in ein paar Monaten einander wahrscheinlich viel verzeihen müssen“, sagte Spahn vor einem Jahr. Jetzt wissen wir warum – Maskenpreise und Testzentren-Tohuwabohu lassen grüßen. Und wie jedesmal: Es wurde und wird danach dann weniger dafür bezahlt, bei Masken und bei den Bürgertests. Aber jetzt kommen die digitalen Impfzertifikate in die Apotheken – wie war das mit dem Honorar? Immerhin, mitmachen darf jede Apotheke, auch wenn’s nicht jedem Verbandsfürsten gefällt. Und wie geht’s den Apotheken? Gut, zumindest im vergangenen Jahr, the best ever, die Pandemie lässt grüßen - aber daher auch eine Ausnahme! Und immer weniger eine Ausnahme: impfende Apothekers – die können das super! 

7. Juni 2021

In Zeiten der Pandemie kann’s schon mal ein bisschen drunter und drüber gehen. Und die Muße, bei jeder Entscheidung ausgiebig das Für und Wider abzuwägen, ist nicht immer gegeben. Manchmal muss man einfach schnell entscheiden und handeln. Spahn weiß davon ein Lied zu singen. Ja, und manchmal fallen ihm dann Entscheidungen, die weniger glücklich waren, auf die Füße. Der „Spiegel“ hatte so eine weniger glücklich verlaufene Entscheidung unter die Lupe genommen: den Einkauf von Millionen in China gefertigten Infektionsschutzmasken im Frühjahr 2020, als Masken Mangelware waren, zu einem Preis, der wohl über eine Milliarde betragen haben soll. Und ja, die Masken erfüllten, wie es sich bei Prüfungen herausstellte, nicht ganz die erwarteten Anforderungen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Bundesarbeitsministerium (BMAS) stritten darüber, wie mit diesen Masken zu verfahren sei. Das BMG soll dann versucht haben, sie in Sonderaktionen an Hartz-IV-Empfänger, Behinderte oder Obdachlose zu verteilen. Eine Empörung ging durchs Land. Doch ganz so schlimm soll es nun auch nicht gewesen sein, glaubt man einem jetzt veröffentlichten „Faktenblatt“ des BMG. Also, mein liebes Tagebuch, es sei eine absolute Notlage gewesen, es habe unterschiedliche Prüfmaßstäbe gegeben. Und ja, die Masken, die Spahn an Gemeinschaftseinrichtungen verteilen wollte, „erfüllen nachweislich die Anforderungen des Infektionsschutzes – und genau um den geht es in der aktuellen Pandemie“. Mein liebes Tagebuch, mittlerweile hat man dazu gelernt und sich auf gesetzlich geregelte Standards für Corona-Pandemie-Infektionsschutzmasken (CPI-Standards) geeinigt. Also, wenn dem so ist, mein liebes Tagebuch, dann könnte man diese Masken doch auch jetzt noch unters Volk bringen und sie an alle verschenken. Warum man sie dann in die Nationale Gesundheitsreserve einlagern will, wo sie dann nach wenigen Jahren verfallen, erschließt sich mir nicht. Wir werden mit Sicherheit noch ein gutes Jahr oder länger die Masken tragen müssen – der nächste Winter kommt bestimmt.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

3 Kommentare

Rücken stärken

von Dr. Radman am 13.06.2021 um 13:18 Uhr

Ja, Herr Spahn ist nicht perfekt und ja, er hat viele Fehler gemacht, aber er ist noch besser als möglicherweise Herr Lauterbach oder sonstwer von den Grünen. Deshalb sollten wir dem Minister gegenüber Angriffe der Sozis den Rücken stärken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

AOK Hessen

von Dr.Diefenbach am 13.06.2021 um 10:37 Uhr

..was auch einmal die pharmazeutische Seele froh stimmen dürfte:Die AOK Hessen hat nach vorliegenden Infos ja die Forderung der Nachzahlung angeblich verlorengegangener Herstellerrabatte vergangener Jahre, welche noch eingesammelt werden sollten(2015 bis...)nach entsprechender Rechtssprechung ad acta gelegt.
Das soll ruhig auch mal erwähnt werden, ebenso die Tatsache, dass halt auch die Juristin der AOK Hessen ein klar denkender Zeitgeist ist,
Zu den MASKEN:Das überlagert ja wieder mal die Sauerei mit den Würstchenbudentestzentren.Uns wirft man allerorts massive Geldscheffelei vor,die Betrügerei !! in Testzentren in etlichen Fällen scheint informativ keine Rolle zu spielen??
und die offenbar völlig überzogene Geldgewährung in IMPFZENTREN ,hier sind sicher einige Kollegen jetzt beleidigt, spielt,da Wahlkampf ist,auch keine tragende Rolle.Dass die Systeme bald zugemacht werden,kommt dazu...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ist ja toll

von Karl Friedrich Müller am 13.06.2021 um 8:43 Uhr

Dass es uns gut geht. Und das so pauschal rausposaunt wird. Auch wenn es so nicht stimmt. Es stimmt gar nicht. Ohne die Masken wäre das Betriebsergebnis bei vielen zappenduster.
Diese oberflächliche Euphorie in der DAZ macht mir zunehmend Probleme.
Wir haben sehr viel Umsatz und Gewinn an die Versender verloren. Klar, es bleiben einige Apotheken, die sich „dumm und dämlich“ verdienen. Das sind die Ausnahmen.
- Gekürzt wurde auch bei der Botendienstpauschale. Schon vergessen? 2,98€ für einen Botendienst ist zwar besser als nichts, trotzdem eine Unverschämtheit, schon wegen der Denke, die dahinter steckt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.