Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

28.03.2021, 07:44 Uhr

Welche Corona-Eier wird uns der Osterhase bringen? (Foto: Alex Schelbert) 

Welche Corona-Eier wird uns der Osterhase bringen? (Foto: Alex Schelbert) 


Gleich nach der Osterruhe geht’s los: Wir dürfen die Arztpraxen mit Covid-19-Impfstoffen beliefern. Eine neue Corona-Impfstoffverordnung kommt ab 1. April auf uns zu. Macht Arbeit, aber klar, machen wir doch gerne. Und unsere Vergütung für diesen Aufwand? Noch offen, gibt’s dann als Überraschungs-Ei. Keine Überraschung im Spahn-Interview mit dem Spiegel: „Bei den Masken war es ein paar Wochen lang Wildwest“, sagt unser Gesundheitsminister. Und wir fügen hinzu: Es war wie im echten Wilden Westen: Am besten ging’s dort mit guten Kumpels. Und das scheint auch heute noch so zu sein. In diesem Sinne: Eine ruhige Osterwoche – auch ohne ausdrückliche Anordnung der Kanzlerin.

22. März 2021

Was längst überfällig ist, soll nun endlich wahr werden: Die Corona-Impfung wird es demnächst nicht nur in den Impfzentren geben, sondern auch in den ärztlichen und betriebsärztlichen Praxen. Endlich! Und da sich das Bundesgesundheitsministerium bereits dafür ausgesprochen hat, dass die Impfstoff-Logistik über die bewährten Wege Pharmagroßhandel und Apotheken laufen soll, betrifft dies auch uns Apothekers. Der Bundesgesundheitsminister hat ganz aktuell eine Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung auf den Weg gebracht: Sie regelt auch, dass Großhandel und Apotheken für den erhöhten Aufwand im Zusammenhang mit der Abgabe von Covid-19-Impfstoffen eine fixe Vergütung je abgegebener Durchstechflasche erhalten sollen. Abgerechnet wird quartalsweise. Die Apotheken sollen dann die Großhandels- und Apothekenvergütungen spätestens bis zum Ende des dritten auf den Abrechnungszeitraum folgenden Monats unter Angabe der BUND-Pharmazentralnummer mit dem jeweiligen Rechenzentrum abrechnen und die Vergütung nach § 11 an den pharmazeutischen Großhandel weiterleiten. Mein liebes Tagebuch, was im Referentenentwurf noch nicht steht, ist die konkrete Höhe der Vergütung für diese logistischen Leistungen von Großhandel und Apotheke. Wir sind gespannt, was sich das Ministerium hier einfallen lässt. Übrigens, gleich nach Ostern sollen schon die Impfungen in Hausarztpraxen starten, wenn auch noch in kleiner Frequenz: Für jede der rund 50.000 Hausarztpraxen stehen jeweils nur etwa 20 Impfdosen pro Woche zur Verfügung. Die Ärztinnen und Ärzte sind aufgefordert, erst ihre besonders vulnerablen Patientinnen und Patienten zu einer Impfung einzuladen – man nennt dies dann eine „flexible Priorisierung“. Mein liebes Tagebuch, es ist ein bescheidener Anfang zu mehr Tempo, aber immerhin. Und gegen Ende April soll’s aber einen richtigen Schub bei den Impfstofflieferungen geben. Wir lassen uns dann gerne positiv überraschen. Und könnte es vielleicht irgendwann auch soweit sein, dass Apotheken in die Corona-Impfungen mit einbezogen werden? Andere Länder machen uns das bereits vor, mit Erfolg.

 

Sein erstes emotionales Apotheken-Video hat Apotheker Erik Tenberken, Birken-Apotheken Köln, im vergangenen Dezember veröffentlicht – es war so gut, dass es sogar auf RTL lief. Jetzt hat er nachgelegt, im Schulterschluss mit den Ärzten. Inspiriert hat ihn dazu u. a. eine Plakatwerbung von DocMorris, die bei unseren Hausärztinnnen und -ärzten so gar nicht gut ankam. Die Zur Rose-Tochter fragte auf den Plakaten: „Warum heißt er Hausarzt, wenn ich dafür das Haus verlassen muss?“ Ja, mein liebes Tagebuch, so eine provokative Frage reizt gerade dazu, etwas dagegen zuhalten. Apotheker Tenberken: „Ich habe es satt, mich von DocMorris an die Wand nageln zu lassen.“ Er rief erneut seine Filmemacher und Laiendarsteller, allesamt befreundete Menschen aus seinem Umfeld zusammen, um einen neuen Videospot auf die Beine zu stellen. Dieses Mal legte er mit einem Clip nach, der den Stellenwert der Gesundheitsversorgung vor Ort, also durch Ärzte und Apotheker vor Ort, herausstellt. Herausgekommen ist wieder ein Rühr-Stück, das bereits großen Zuspruch erhält, auch von ärztlicher Seite. Mein liebes Tagebuch, gut gemacht, mit großem Engagement: #weilesnochniewichtigerwar



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

8 Kommentare

E Rezept

von Karl Friedrich Müller am 28.03.2021 um 15:35 Uhr

Bei mir nur Verwirrung?
Dem Optimismus hier steht eine Meldung entgegen, nach der die Einführung des E Rezepts eher unwahrscheinlich ist zum genannten Termin.
Dann: die TI ist offensichtlich schon zum Abschuss freigegeben, also Elektronkschrott, weil eine andere Lösung bald eingeführt werden soll?
Weiter sind doch E Rezepte gar nicht von der TI abhängig?
Ich hab den Sinn nie so ganz verstanden. Und wie das alles funktionieren soll, ist völlig nebulös.
TI ist da. Ich hab den Techniker gefragt, was ich damit machen könne. Lapidare Antwort: nichts.
Mir ist diese digitale Welt bis jetzt völlig unklar. Ein Gewinn ist diese sicherlich nicht. Der einzige klare Punkt.
Einfacher wird für uns nichts, für andere nur unsere genaue Überwachung.
Schon der Schwachsinn mit den vielen Portalen. Einfach wäre es, wenn für alle, Anbieter, Verbraucher, Kassen genau eine ! Lösung gäbe. So ist es heillose Verzettelung, wohl politisch gewünscht, um möglicherweise bestimmte Dinge gut verschleiern zu können, wie die immer noch unsägliche Verbindung Spahn, Müller, Versand. Siehe Post von Frau Peter.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: E Rezept und anderer E-Kokolores

von Bernd Jas am 28.03.2021 um 19:58 Uhr

Lieber Herr Müller,

lassen Sie sich bloß nicht Kirre machen und Immer an die Bullshit-Jobs denken, die haufenweise auf unsere Kosten geschaffen werden. (Siehe die ganzen Zertifizierer und andere Geldvernichter)
Ihre Frage ist gut: "TI ist da. Ich hab den Techniker gefragt, was ich damit machen könne. Lapidare Antwort: nichts."
Siiiee brauchen nichts machen, die TI Macht mit Ihnen!

Aber manches ist auch hervorragend in der täglichen Hilfe bei der Arbeit, wie z.B. die Stapelscanner von unserem Softwarehaus. Super Erleichterung, mit Einschränkung aus dem letzten Jahr, als die Dosierung plötzlich auf die Muster 16 gedruckt werden mussten. Time killing Rule. Und für die Automatenzukunft angedacht.
Ansonsten gebe ich Ihnen völlig recht: Unsäglicher Schwachfug.

Provisionen

von Radman am 28.03.2021 um 15:06 Uhr

...Es ging nie um Provisionen. Aber Provisionen sind geflossen. Ich überlege, ob ich aus der CDU zurücktrete.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Provisionen

von Conny am 28.03.2021 um 16:44 Uhr

Sie sollten eher austreten

AW: Provisionen

von Peter Hahn am 28.03.2021 um 17:59 Uhr

Zurücktreten, wie blöd, Danke Conny

20

von Gert Müller am 28.03.2021 um 8:55 Uhr

Eine Frage : 20 Impfdosen pro Praxis oder pro Arzt in der Praxis ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: 20

von Karl Friedrich Müller am 28.03.2021 um 10:44 Uhr

Pro LANR
hab ich gelesen. Nur, es wird sowieso gekürzt vermute ich mal stark. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die eingehenden Bestellungen komplett beliefert werden können.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.