Neuausrichtung abgeschlossen

Novartis verkauft Grippe-Impfstoff-Sparte

Basel - 27.10.2014, 16:09 Uhr


Novartis verkauft sein Geschäft mit Grippe-Impfstoffen für 275 Millionen US-Dollar an das australische Unternehmen CSL. Damit schließt Novartis seine Neuausrichtung ab und konzentriert sich künftig auf die Bereiche Pharma, Augenheilmittel und Generika. Davon verspricht sich das Management höhere Zuwachsraten beim Umsatz, operativen Kernergebnis und der entsprechenden Marge.

Die Transaktion beinhalte auch die bestehende Produktpipeline, wie der Konzern am Sonntagabend mitteilte. Der Verkauf müsse von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden, mit einem Abschluss der Transaktion sei in der zweiten Jahreshälfte 2015 zu rechnen. Das übrige Impfstoff-Geschäft wurde im Rahmen einer mehrteiligen Transaktion bekanntlich bereits im April dieses Jahres an GlaxoSmithKline (GSK) veräußert.

Mit seinem Impfmittel-Geschäft inklusive des Grippe-Sektors machte Novartis 2013 einen Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar, also fast gleich viel, wie nun durch den Kauf der GSK-Krebsmittelsparte hereinkommen. Es ist allerdings deutlich weniger lukrativ: 2013 war es der einzige Konzernbereich von Novartis, der rote Zahlen schrieb.


dpa-AFX


Das könnte Sie auch interessieren

Europäische Pharmabranche im Umbruch - Novartis kauft Krebssparte von GSK

Novartis und GSK stellen sich neu auf

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Übernahme macht das australische Unternehmen zur weltweiten Nummer zwei

Novartis verkauft Grippeimpfstoffe an CSL

GSK übernimmt Gemeinschaftsunternehmen

Novartis gibt OTC ab

Abspaltung von Alcon und Sandoz/Hexal?

Novartis macht groß reine

Novartis konkretisiert Pläne

Was wird aus Alcon?