Westfalen-Lippe

Michels: Leitbild nicht auf Pharmazie einengen

Berlin - 14.10.2013, 15:14 Uhr


In der Debatte um das künftige Leitbild der Apotheker hat der Vorsitzende des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Michels, vor einer zu engen Konzentration auf die pharmazeutischen Kernbereiche gewarnt. Laut Michels erwarten die Apothekenkunden viel mehr als „reine Pharmazie“.

Der AVWL werde den „westfälischen Ansatz“ in die von der ABDA auf dem Deutschen Apothekertag eröffnete Debatte einbringen und sich weiterhin gegen unnötige Beschränkungen der öffentlichen Apotheke stemmen. „Dadurch würde unser Potenzial für die Gesellschaft nicht annähernd ausgeschöpft. Die Bevölkerung erwartet von uns heute viel mehr als reine Pharmazie. Ein Leitbild, das die konkreten Bedürfnisse der Menschen nicht aufnimmt, das nur die Perspektive von uns auf den Kranken, statt des mündigen Kunden auf uns einnimmt, ist zum Scheitern verurteilt“, sagte Michels laut einer Mitteilung des AVWL.

Michels äußerte sich auch zur Honorardiskussion: Die zurückliegenden Erfolge um eine gerechtere Finanzierung von Apothekenleistungen können nach Ansicht von Michels nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch längst kein langfristig tragender Honorarmodus gefunden worden ist. Schon im nächsten Jahr werde es erneut um die Frage einer sachgerechten Anpassung des Apothekenhonorars gehen.

Eine Aufspaltung des Honorars in eine packungsbezogene Fixkomponente nach dem gegenwärtigen Vorbild und eine an andere Parameter gekoppelte Dienstleistungskomponente nannte Michels keine Alternative zur bestehenden Honorierung. Gehe der Grundgedanke der Politik von einem nahezu fixen Honorarvolumen für die Apothekenleistungen aus, das durch die Menge der abgegebenen Packungen allenfalls geringfügig variabel sei, werde für jede neue GKV-vergütete Dienstleistung die Frage der Gegenfinanzierung gestellt.

Die wirtschaftliche Lage der Apotheken hat sich laut Michels nach den harten AMNOG-Einschnitten ein wenig entspannt. Das habe neben den erzielten Anpassungen von Honorar und Abschlag allerdings auch damit zu tun, dass eine Vielzahl von Apotheken innerhalb der vergangenen beiden Jahre schließen musste und dieser Trend weiter anhält. In Westfalen-Lippe sind allein in den vergangenen 21 Monaten knapp 90 Betriebe weggefallen.

Im Hinblick auf den Handel von Rezeptdaten verlangt der AVWL bundesweit einheitliche Standards für den Datenschutz. Es dürfe keinen „Flickenteppich“ unterschiedlicher Einschätzungen von Bundesland zu Bundesland mit Unklarheiten für die Beteiligten geben.

Michels berichtete in der internen Mitgliederversammlung mit rund 100 Teilnehmern auch über den Ausstieg des AVWL aus dem Rezeptabrechnungsunternehmen ARZ Haan AG zum Jahresende und über den Planungsstand des neuen AVWL-Hauses, mit dessen Baubeginn in Münster im Frühjahr 2014 zu rechnen ist und das nach 16 Monaten fertiggestellt sein wird. Ohne Gegenstimme erteilte die Mitgliederversammlung dem Vorstand Entlastung. Ebenso fanden Haushaltsplan und Beitragsordnung 2014 die Zustimmung.

Michels berichtet zudem über den geplanten Bau des neuen Verbandshauses. Die Kosten betragen nun circa 6,4 Millionen Euro. Auf Wunsch der Mitgliederversammlung soll bis zum Start der Baumaßnahmen im Frühjahr 2014 per Rundschreiben über die Entwicklung der Baukosten berichtet werden.


Lothar Klein/AVWL


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Klaus Michels zur Leitbilddiskussion

Apothekenkunden erwarten mehr als „reine Pharmazie“

DAZ.online-Interview mit AVWL-Chef

Michels: Wir brauchen mehr Erfolg

Mitgliederversammlung des Apothekerverbands Westfalen-Lippe

Positive Zahlen, Problem PTA-Schulen

Apothekerverband Westfalen-Lippe

Klaus Michels bleibt Apothekerverbandschef

PTA-Schulen in Westfalen-Lippe

Probleme nur vorübergehend gelöst?

AVWL-Chef Michels kritisiert Leitbilddiskussion

Die Apotheke muss auch für Gesunde interessant werden