Servicepauschale und Mindestbestellmenge

Michels: Kein Verständnis für Phoenix

Berlin - 18.03.2020, 17:14 Uhr

Dr. Klaus Michels, Chef des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, hat kein Verständnis für Preissteigerungen bei Desinfektionsmitteln und und die Service-Ausdünnungen beim Großhandel. (t/Foto: AVWL)

Dr. Klaus Michels, Chef des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, hat kein Verständnis für Preissteigerungen bei Desinfektionsmitteln und und die Service-Ausdünnungen beim Großhandel. (t/Foto: AVWL)


Anfang dieser Woche teilte der Mannheimer Pharmahändler Phoenix mit, dass Apotheken ab sofort mit eingeschränkten Dienstleistungen zu rechnen haben. Unter anderem fordert die Phoenix von den Apothekern eine neue Gebühr in Höhe von 250 Euro, wenn Apotheker unter einer bestimmten Mindestbestellmenge bleiben. Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Michels, hat sich nun in einer Pressemitteilung dazu geäußert. Er habe kein Verständnis dafür. Außerdem dankt Michels seinen Kolleginnen und Kollegen in den Apotheken für ihren Einsatz.

Der Mannheimer Großhändler Phoenix hat am vergangenen Montag einen Brief an die Apotheken geschickt, der viele Phoenix-Kunden verärgert haben dürfte. Das Unternehmen erklärte darin seine Situation: Das Bestellvolumen sei derzeit um 25 Prozent höher als gewöhnlich, hinzukomme, dass viele Mitarbeiter/-innen aufgrund der Schul- und Kitaschließungen fehlten. Aus diesen Gründen müssten Aufträge zusammengeführt, die Erreichbarkeit reduziert und Touren verspätet ausgeliefert werden. Und: Bei einem Monatsbezug unter 25.000 Euro wird ab sofort eine Servicepauschale von 250 Euro berechnet.

Mehr zum Thema

Michels: Wir sind Leuchttürme der Krisenbewältigung

Der Chef des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL), Klaus Michels, äußerte sich jetzt in einer Pressemitteilung zu den Vorgängen im Apothekenmarkt. Auch er erkennt, dass sich die Lage in den Apotheken geändert hat: „Der Andrang in den Apotheken vor Ort ist derzeit enorm. Viele Patienten kommen mit ihren Sorgen, Ängsten und Fragen. Die Mitarbeiter beruhigen, beraten und informieren – und tragen dazu bei, Panik zu verhindern. Wir sind ein niedrigschwelliger Ansprechpartner für alle Patienten.“

„Mit Unverständnis“ habe er allerdings darauf reagiert, dass Online-Bestellplattformen derzeit die Preise für Desinfektionsmittel steigern und dass ein Pharmagroßhändler „in dieser Situation eine ‚Servicepauschale‘ für Apotheker einführt, wenn diese unter einer Mindestbestellmenge bleiben, so Michels.

Der AVWL-Vorsitzende erklärte, dass die Apotheker und ihre Teams derzeit „Leuchttürme der Krisenbewältigung“ seien. Und weiter: „Sie sind auf dem Posten – obgleich das für Inhaber, Leiter und die Mitarbeiter in dieser Situation ein großer Kraftaufwand ist.“ Zur Erinnerung: Seit dem heutigen Mittwoch sind nun in allen Bundesländern Schulen und Kitas geschlossen. Ein Recht auf Notbetreuung haben nur Elternpaare, bei denen beide in einem relevanten Beruf (beispielsweise im Gesundheitswesen) arbeiten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Leuchttürme der Krisenbewältigung

von Roland Mückschel am 19.03.2020 um 9:56 Uhr

Herr Michels, wir sind so starke Leuchttürme dass wir auch
nach der Krise leuchten werden.
Und zwar so hell dass wir die ersten sind die einen
Solidarbeitrag an die armen Krankenkassen
abführen werden. Meriten sind dann vergessen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.