... auch DAZ noch

Zahl der Woche: 300 Messstationen liefern Daten für eine App

eda | Das Umweltbundesamt bietet eine App für Android- und iPhone-Geräte an, die stundengenaue Messdaten zu Feinstaub, Stickstoffdioxid und Ozon liefert. Je nach Wert gibt die App Gesundheitstipps für Aktivitäten im Freien bis hin zu Warnungen bei schlechter Luftqualität.

Der Luftqualitätsindex (LQI) errechnet sich aus den Konzentrationen der drei Schadstoffe Feinstaub (PM10), Stickstoffdioxid (NO2) und Ozon (O3). Der Schadstoff mit der schlechtesten Einzelbewertung bestimmt letztendlich das Gesamtergebnis des LQI. Dieser wiederum ist in fünf Klassen eingeteilt: von sehr gut, über gut, mäßig, schlecht bis zu sehr schlecht. Daraus wird abgeleitet, ob die Luftverschmutzung gesundheitlich bedenklich ist oder Aktivitäten im Freien empfehlenswert sind. Die 300 Messstationen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes (UBA) ermitteln rund um die Uhr diese Daten. Das UBA möchte die Informationen nun an die Bevölkerung bringen und hat dafür die kostenlose App „Luftqualität“ für Android- und iPhone-Geräte entwickelt. Sie ist im Apple-App- und Google-Play-Store ab sofort herunterladbar. Darüber hinaus hat das UBA auch sein Internet-Luftdatenportal weiterentwickelt. Dort findet man eine deutschlandweite Konzentrationskarte mit fünf auswählbaren Luftschadstoffen (PM10, NO2, O3, SO2, CO) sowie regional und zu bestimmten Tagen und zum Teil auch Uhrzeiten Messdaten. Eine Ozonvorhersage ist für den aktuellen Tag und die kommenden zwei Tage ver­fügbar. Wem das noch nicht reicht: Je nach Schadstoff existieren Jahres­bilanzen zurück bis zum Jahr 2000. Einziger Wer­muts­trop­fen: Die Luftqualitätsdaten sind nur vorläufig und nicht qualitätsgesichert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nächster Schritt für die Gesundheitsplattform

Gesund.de launcht Endverbraucher-App

Das bietet die E-Rezept-App der Gematik

Der direkte Draht

Die gute Nachricht des Tages

Über 7 Millionen Downloads der Corona-App

Gesundheitsplattform plant nächste Schritte

Gesund.de bald mit Endverbraucher-App und eigenem Magazin

Sachstand und Weiterentwicklung

Wie läuft es mit der Corona-Warn-App?

Wie mit der neuen Corona-Warn-App die Verbreitung des Virus nachverfolgt werden soll

Dem Virus auf der Spur

Kontroverse um eine Verhütungs-App – „Digitales für Apotheker“ (Folge 4)

Frauen jubeln, Ärzte warnen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.