Nächster Schritt für die Gesundheitsplattform

Gesund.de launcht Endverbraucher-App

Berlin - 14.06.2021, 16:45 Uhr

Gesund.de bringt die erste Version der Endverbraucher-App in die App-Stores. (Bild: GfD)

Gesund.de bringt die erste Version der Endverbraucher-App in die App-Stores. (Bild: GfD)


Die Gesellschafter von gesund.de wagen den nächsten Schritt: In Kürze wird die Endverbraucher-App der Plattform in den App-Stores zum Download bereitstehen. Darüber informiert die Gesundheit für Deutschland GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von Noventi und Phoenix.

Gesund.de bringt die erste Version der Endverbraucher-App in die App-Stores. „Die App wurde bereits in die App-Stores geladen und wird in Kürze – sobald der Release-Prozess von Apple und Google durchgeführt wurde – für die Nutzer zum kostenlosen Download bereitstehen“, informiert die Gesundheit für Deutschland GmbH (GfD), ein Gemeinschaftsunternehmen des Apothekendienstleisters Noventi und des Pharmagroßhändlers Phoenix.

Erst Ende April hatten die Initiatoren von gesund.de auf Apothekenebene die Nutzer der Bestell-Apps Callmyapo und deineApotheke zur Migration auf das neue Apotheken-Cockpit eingeladen. Im Gespräch mit DAZ.online sagte damals Maximilian Achenbach, einer der drei Geschäftsführer von gesund.de, sobald eine „signifikante Anzahl Apotheken an das System angeschlossen“ sei, werde man die Endverbraucher-App auf den Markt bringen.

Dieser Punkt ist nun offenbar erreicht: gesund.de konnte nach Angaben von GfD in den ersten Wochen seit Vertriebsstart bereits mehr als 4.000 Apotheken gewinnen. Demnach nutzen derzeit etwa eine halbe Million Endkunden und knapp 10.000 Apotheken die Apps Callmyapo und deineApotheke.

Angesichts der Konditionen mussten wohl einige Inhaber erst einmal schlucken – doch gesund.de lockt mit Vergünstigungen für Kurzentschlossene: Veranschlagt wird regulär eine Startgebühr von 799 Euro. Diese soll allerdings für Apotheken, die sich noch im Aktionszeitraum bis Ende Juni für einen Umzug von Callmyapo oder deineApotheke zu gesund.de entscheiden, entfallen. Auch bei der Monatspauschale von eigentlich 199 Euro wird Entscheidungsfreude belohnt: Unterschreibt man innerhalb des Aktionszeitraums, sinkt sie auf 149 Euro, drei Freimonate gibt es zum Start on top. Zu der Monatspauschale kommen dann noch Transaktionsgebühren von 6 Prozent für jeden Non-Rx-Kauf über den Shop. Und auch hier gewährt gesund.de einen Nachlass bei schneller Zusage: Dann werden nur 4 Prozent fällig. Für E-Rezepte, wenn es sie dann mal gibt, sollen keine Transaktionsgebühren anfallen.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsplattform plant nächste Schritte

Gesund.de bald mit Endverbraucher-App und eigenem Magazin

Nutzerhinweise auf gesund.de

„CallmyApo“ läuft weiter

Apotheken werden angebunden – Endverbraucher müssen sich noch gedulden

gesund.de startet die Motoren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.