Die gute Nachricht des Tages

Über 7 Millionen Downloads der Corona-App

Stuttgart - 18.06.2020, 07:00 Uhr

Die Corona-Warn-App wird von der Bevölkerung gut angenommen. (s / Foto: imago images / Christian Spicker)

Die Corona-Warn-App wird von der Bevölkerung gut angenommen. (s / Foto: imago images / Christian Spicker)


Die Corona-Warn-App des Bundes stößt bei den Menschen in Deutschland auf eine überraschend hohe Resonanz. Seit ihrem Start am Dienstagmorgen wurde sie über sieben Millionen Mal heruntergeladen und installiert, teilte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Mittwochnachmittag auf Twitter mit. In den ersten 24 Stunden hatten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 6,4 Millionen Nutzerinnen und Nutzer die App in Betrieb genommen.

„Das sind weit über sechs Millionen Gründe, warum das Coronavirus künftig weniger Chancen hat“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Jeder einzelne, der die App nutze, mache einen Unterschied. „Dieser starke Start sollte noch mehr Bürger motivieren, mitzumachen. Denn Corona eindämmen, das ist ein Teamspiel.“ Um viele Menschen in Deutschland, die noch über ein älteres Smartphone verfügen, nicht von der Verwendung der App auszuschließen, will die Bundesregierung bei Apple und Google erreichen, dass die Mindestvoraussetzungen heruntergeschraubt werden. Die App setzt auf Programmschnittstellen, die Apple nur in seinem aktuellen iPhone-Betriebssystem iOS 13.5 bereitstellt. Das läuft aber nicht auf älteren Geräten wie dem iPhone 6, 5S oder 5.

Mehr zum Thema

Auch etliche ältere Android-Smartphones verfügen nicht über die notwendigen Google Play Services, mit denen der US-Konzern die Programmschnittstellen bereitstellt. Experten schätzen, dass zwischen zehn und 20 Prozent aller im Einsatz befindlichen Smartphones in Deutschland nicht die Mindestvoraussetzungen erfüllen. „Die Bundesregierung steht im Austausch mit Apple und Google, um über eine Lösung zu sprechen“, teilte das Robert Koch-Institut mit.

Die Corona-Warn-App soll das Nachverfolgen von Corona-Infektionen leichter und schneller machen. Dafür misst sie, ob sich Handynutzer über eine längere Zeit näher als etwa zwei Meter gekommen sind. Ist ein Nutzer positiv getestet worden und hat dies in der App geteilt, meldet sie nachträglich anderen Anwendern, dass sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben. Dann kann man sich freiwillig – auch ohne Symptome – auf Kassenkosten testen lassen. Kontaktdaten werden nicht zentral gespeichert, sondern nur jeweils auf den Smartphones. Der Bundesbeauftragte für Datenschutz rechtfertigte am gestrigen Mittwoch die Bewertung der Corona-Warn-App durch seine Behörde mit dem Attribut „ausreichend“. Dabei habe es sich nicht um eine Schulnote gehandelt, betonte Ulrich Kelber (SPD). In der datenschutzrechtlichen Bewertung gebe es nur „ein ausreichend oder nicht ausreichend“.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie mit der neuen Corona-Warn-App die Verbreitung des Virus nachverfolgt werden soll

Dem Virus auf der Spur

Wie die Corona-Pandemie mithilfe von Smartphones eingedämmt werden soll

App-stand halten!

Ist ein Ende des Streits über die „Corona-Apps“ in Sicht?

Der Weg aus der Sackgasse

Motivationshilfen für Bluthochdruck-Patienten

Mit Apps am Puls der Zeit

Kostenlose Anwendung steht zum Download bereit

ADEXA-App: Auch mobil immer bestens informiert

2 Kommentare

Corona-Wahn-App

von Bernd Jas am 18.06.2020 um 9:47 Uhr

Wo war hier noch gleich der Ausgang?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pseudonymitätswa(h)r(n)ung ...

von Christian Timme am 18.06.2020 um 8:22 Uhr

Das ist schon n i c h t mehr lustig ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.