DAZ-Umfrage

Arbeitszeit gleich Öffnungszeit?

Stuttgart - 06.05.2022, 07:00 Uhr

Was gilt als Arbeitszeit und was nicht? Auch in Apotheken sorgt das für Diskussionen. (s / Foto: Ralf Geithe/AdobeStock)

Was gilt als Arbeitszeit und was nicht? Auch in Apotheken sorgt das für Diskussionen. (s / Foto: Ralf Geithe/AdobeStock)


Nach Ladenschluss Kasse machen und aufräumen und morgens eine Viertelstunde vor Öffnung kommen – das ist für Apothekenpersonal ganz normal. Ob das als Arbeitszeit zählt oder ob diese erst mit Öffnen der Apotheke beginnt und endet, wenn sie schließt, wird unterschiedlich gehandhabt. Wie ist das bei Ihnen in der Apotheke? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

Wenn die Apotheke abends ihre Türen schließt, ist die Arbeit meist nicht getan: Kasse machen, Aufsteller verräumen, Lichter ausmachen, vielleicht sogar noch liegengebliebenes abarbeiten. Und dann noch dieser komplizierte Kunde, der immer kurz vor Toresschluss kommt und den man natürlich auch nicht vor die Tür setzt. Dass Apothekenpersonal nach Schließung der Apotheke noch ein wenig länger bleibt, ist eher die Regel als die Ausnahme. Und auch morgens ist es erforderlich, zu kommen, bevor die Apotheke öffnet, denn auch hier gibt es einiges zu tun. Das mögen jeweils nur 10 bis 15 Minuten sein, in der Summe kommt dann aber doch ein bisschen was zusammen. 

Allerdings wird diese Arbeitszeit über die Öffnungszeiten hinaus nicht immer erfasst. Manche Arbeitnehmer:innen stört das nicht, weil das Gesamtpaket stimmt, zum Beispiel, weil es eine zusätzliche Frühstückspause gibt oder man, wenn wenig los ist, auch ohne Minusstunden ab und zu mal früher nach Hause gehen kann. Bei anderen hingegen sorgt es für großen Unmut, dass sie regelmäßig unbezahlte Arbeit leisten.

Mehr zum Thema

Wir würden gerne von unseren Leserinnen und Lesern wissen, wie das in ihren jeweiligen Apotheken gehandhabt wird. Wird die Zeit auch außerhalb der Öffnungszeiten erfasst oder entspricht die Arbeitszeit der Öffnungszeit? Und wenn letzteres der Fall ist: Ist das okay, weil das Gesamtpaket stimmt, oder sorgt das für Ärger? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil:


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview zum Nachtnotdienst mit Karin Wahl

Notdienstpauschale „auf dem Lohnkonto wiederfinden“

Topsharing – ein Modell für die Filialleitung der Zukunft?

Vier Schultern für einen Job

Kossendeys Gegengewicht

Wer schreibt, der bleibt...

Teilen Sie Ihre WM-Momente 2018 mit uns

So verbringen Apotheken die Fußball-WM

Warum das immer noch schwierig ist und was sich ändern muss

Kinder und Karriere

1 Kommentar

Eine Umfrage mit deutlichem Ergebnis

von Michael Reinhold am 06.05.2022 um 20:46 Uhr

Faszinierend. Nur in etwa 17% aller Apotheken wird die Arbeitszeit korrekt erfasst und vergütet.

Und gleichzeitig wundert man sich über den Personalmangel und warum so viele Arbeitnehmer ins Krankenhaus oder die Industrie abwandern. Dort gibt es eine elektronische Zeiterfassung und die gearbeitete Zeit wird korrekt vergütet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.