DAZ-Umfrage

Wie hoch ist die Teilzeitquote in den Apotheken?

Stuttgart - 25.04.2022, 07:00 Uhr

Arbeiten Sie in Voll- oder Teilzeit? Das würden wir gerne wissen. (x / Foto: Fokussiert/AdobeStock)

Arbeiten Sie in Voll- oder Teilzeit? Das würden wir gerne wissen. (x / Foto: Fokussiert/AdobeStock)


Der größte Teil des Apothekenpersonals ist weiblich. Das bringt wie in vielen anderen frauendominierten Berufen eine hohe Teilzeitquote mit sich. Schließlich wird immer noch ein Großteil der Care-Arbeit von Frauen übernommen. Doch wie viele Teilzeitmitarbeitende gibt es eigentlich in deutschen Apotheken und wie viele Stunden arbeiten sie im Durchschnitt? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil.

Deutschlands Apotheken ächzen unter dem Personalmangel: Apotheken müssen schließen, weil kein Personal zu finden ist, und Teams arbeiten dauerhaft an oder über der Belastungsgrenze, um die Lücken zu füllen. Die Gesamtzahl der Menschen, die in Apotheken arbeiten, ist aber gar nicht weniger geworden in den vergangenen Jahren, die Zahl der Apotheken hingegen schon. Somit müsste doch rein rechnerisch für jede Apotheke mehr Personal zur Verfügung stehen, oder? 

Zählt man die Köpfe, stimmt das vielleicht. Nimmt man jedoch Vollzeitäquivalente als Maßstab, kommt man vermutlich zu einem anderen Ergebnis. Denn die Teilzeitquote in Apotheken ist wie in vielen Berufen mit hohem Frauenanteil hoch. Ein häufiges Szenario: Kinder kommen, der weniger verdienende Elternteil reduziert die Stunden, und das ist eben oft die angestellte Apothekerin oder PTA. Erschwerend hinzukommt, dass viele Apotheken mittlerweile lange Öffnungszeiten haben, die mit Mitarbeitenden abgedeckt werden wollen.

Mehr zum Thema

Doch wie viele Menschen in Apotheken tatsächlich Teilzeit arbeiten und mit wie vielen Stunden jeweils, darüber gibt es keinen Überblick. Wir versuchen uns einen zu verschaffen, mit unserer Umfrage. 

Nehmen Sie daran teil und verraten Sie uns, wie viele Wochenstunden Sie laut Vertrag in der Apotheke arbeiten bzw. als Inhaber:innen, was ihr übliches Arbeitspensum ist.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie aktuelle Forschungsergebnisse für Ihre Arbeit in der Apotheke nutzen können

Zufriedenheit ist besser als Glück

Interview mit Dr. Kerstin Kemmritz

Keine Kampfkandidatur, aber frischer Wind

Wenn die Arbeit zur Sucht wird

Workaholic

Effektiver arbeiten ohne Ablenkung

Konzentriert Euch!

Kostenrechnung für Corona-Schnelltests in Apotheken

Testangebot - die wirtschaftliche Seite

Wie Sie Ihre Selbstzweifel bekämpfen können

Das Scharlatan-Syndrom

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.