DAZ-Umfrage

Beeinflussen Apothekenthemen Ihre Wahlentscheidung?

Stuttgart - 21.09.2021, 17:50 Uhr

Spielen Apothekenthemen bei der Entscheidung, wo Apotheker:innen ihr Kreuzchen setzen eine Rolle? Das würden wir von unseren Lesern gerne wissen. (s / Foto: DAZ)

Spielen Apothekenthemen bei der Entscheidung, wo Apotheker:innen ihr Kreuzchen setzen eine Rolle? Das würden wir von unseren Lesern gerne wissen. (s / Foto: DAZ)


Am kommenden Sonntag ist Bundestagswahl. Die Wahlentscheidung fällt vielen in diesem Jahr besonders schwer. Vieles ist unbestimmt. Für die Apothekenthemen gilt das ganz besonders. Alle loben die Apotheken, aber niemand will sich echte Zugeständnisse entlocken lassen. Wir wollen daher wissen, inwiefern die Apothekenthemen bei Ihrer Wahlentscheidung eine Rolle spielen.

Der Bundestagswahlkampf geht in den Endspurt. Viele Briefwähler:innen haben ihre Wahl vermutlich schon getroffen, für alle anderen stellt sich noch die Frage, wo sie ihr Kreuzchen setzen. Was die Apothekenthemen betrifft, lässt sich zusammenfassend vor allem eines sagen: „Nix Gwiss woass ma ned.“ Diesen Satz, der wörtlich mit „nichts Gewisses weiß man nicht“ zu übersetzen ist, wird dem Münchner Original Joseph Huber, dem „Finessensepperl“, zugeschrieben. In manchen Teilen Bayerns sagt man ihn heute noch, wenn man entweder wirklich nichts Gewisses weiß oder sich nicht festlegen will. Auf die Positionierung der Parteien trifft wohl letzteres zu. DAZ-Autor Dr. Thomas Müller-Bohn bringt es in seinem Kommentar auf den Punkt: „Alles erscheint weich wie Butter. Im Großen mag dahinter das Kalkül stecken, dass heute niemand weiß, mit wem er morgen in einer Koalitionsverhandlung sitzen könnte. In der Apothekenwelt führt das zur weitgehenden Unverbindlichkeit der Aussagen. Alle Parteien loben die Apotheken für ihre großartigen Leistungen in der Pandemie. Bestenfalls folgt dann eine Ankündigung, die Apotheken stärken zu wollen. Doch es bleibt nebulös und unbestimmt, wie das geschehen soll.“

Mehr zum Thema

Die Bundestagswahl

Thema: Regierungsbildung

Die Bundestagswahl

Die deutlichsten Bekenntnisse kommen vom rechten und linken Rand

Die deutlichsten Bekenntnisse zur inhabergeführten Apotheke mit der Struktur, wie wir sie kennen, und die konkretesten Ideen kommen, vor allem von den Rändern des politischen Spektrums, besonders von den Linken. Die Parteien, die der Mitte zuzuordnen sind, bleiben jedoch vage.

Und welche Schlüsse zieht die Apothekerschaft daraus für sich? Inwiefern beeinflussen die Apothekenthemen ihre Wahlentscheidung? Das wollen wir von unseren Leserinnen und Lesern in dieser selbstverständlich anonymen Umfrage wissen.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Landtagswahl Niedersachsen

CDU und FDP buhlen um Apotheker-Stimmen

Vor der Landtagswahl: Die Apotheken- und gesundheitspolitischen Positionen

Was wollen die Parteien in NRW?

Interview mit den Grünen-Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche und Janosch Dahmen

„DocMorris als Alleinversorger wäre der Horror“

Interview Peter Froese (Apothekerverband Schleswig-Holstein)

„Die Jamaika-Koalition funktioniert bei uns erstaunlich reibungslos“

Landtagswahl Schleswig-Holstein

FDP will Apothekerbusse

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.