An Dokumentation denken

Bereit für die digitalen COVID-19-Zertifikate?

Berlin - 08.06.2021, 13:45 Uhr

Seit Monatsbeginn können Apotheken Nachtragungen im Impfausweis vornehmen – im gelben Impfbuch sowie künftig auch im digitalen Impfausweis. (Foto: IMAGO / Dirk Sattler)

Seit Monatsbeginn können Apotheken Nachtragungen im Impfausweis vornehmen – im gelben Impfbuch sowie künftig auch im digitalen Impfausweis. (Foto: IMAGO / Dirk Sattler)


Apotheken dürfen seit dem 1. Juni Nachtragungen im Impfpass vornehmen – und theoretisch auch digitale COVID-19-Zertifikate ausstellen. Letzteres soll im Laufe des Monats Juni auch praktisch möglich werden. Angesichts der Strafen, die drohen, wenn bei diesen neuen Aufgaben wissentlich falsch dokumentiert oder bescheinigt wird, sollten Apotheken auf eine saubere Dokumentation dieser Tätigkeiten achten. Bei der Serviceplattform Apo-Doku hat man entsprechend vorgearbeitet.

Zu Monatsbeginn ist ein neuer § 22 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Kraft getreten. Er bestimmt, dass jetzt auch Apotheken Nachtragungen im Impfausweis vornehmen können – im gelben Impfbuch sowie künftig auch im digitalen Impfausweis. Zudem können Apotheken, ebenso wie Ärzte, nachträglich digitale COVID-19-Impf-, Genesenen- und Testzertifikate ausstellen. Bislang werden allerdings nur in ausgewählten Impfzentren im Rahmen eines Feldtests digitale Impfzertifikate ausgegeben – dazu wird der Impfzertifikatservice des Robert Koch-Instituts (RKI) verwendet. Noch in diesem Monat soll die CovPass-App kommen, die dann das Einlesen der Zertifikate ermöglicht. Und das Bundesgesundheitsministerium verspricht: Noch im Juni sollen auch Apotheken und Arztpraxen die digitalen Nachweise zur Verfügung stehen. 

Mehr zum Thema

Für die Apotheken bedeuten die neuen Aufgaben viel Verantwortung. Denn wer hier Fehler macht, dem drohen Geldbußen oder sogar Haftstrafen. Eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 2.500 Geldbuße geahndet werden kann, begeht, wer „entgegen § 22 Absatz 1 eine Schutzimpfung nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig dokumentiert“. Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer diese Handlung begeht, indem er wissentlich eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zur Täuschung im Rechtsverkehr nicht richtig dokumentiert. Eine ebensolche Strafe droht, wer entgegen § 22 Abs. 5, 6 oder 7 IfSG die Durchführung einer Schutzimpfung oder die Durchführung oder Überwachung einer dort genannten Testung zur Täuschung im Rechtsverkehr nicht richtig bescheinigt – hier geht es um die digitalen Zertifikate.

Um hier im Fall der Fälle nachweisen zu können, dass in der Apotheke kein Fehler unterlaufen ist – schon gar kein wissentlicher –, sollten diese ihre Tätigkeiten im Rahmen des Qualitätsmanagements dokumentieren.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ergänzung von Impfausweisen / Erweiterte Prüfpflichten / Bei Fälschung droht Haft

Eine neue Aufgabe für die Apotheken

Ergänzung der Impfdokumentation in den Apotheken

Erweiterte Prüfpflicht für Apotheker – bei Fälschung droht Haft

Zweites Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Sonderregeln zur Arzneimittelabgabe gelten bis 31. Mai 2022

Bundestag beschließt Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Bahn frei für digitale Impf-, Genesenen- und Testzertifikate

3 Kommentare

Formblatt zur Dokumentation der Zertifikatausstellung

von Norbert Veicht am 09.06.2021 um 12:16 Uhr

Ich habe auch nach langer Suche auf apo-doku das Formblatt zur Dokumentation der Zertifikatausstellung nicht gefunden. Wo genau kann man das herunterladen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Formblatt zur Dokumentation der

von Kirsten Sucker am 09.06.2021 um 13:41 Uhr

https://apo-revision.apo-doku.de/downloads/
Man muss sich allerdings vorher bei Apo-Doku registrieren. (ohne Verpflichtung und ohne Kosten)

Impfausweise

von Scarabäus am 09.06.2021 um 8:53 Uhr

Ohne mich, Herr Spahn! Da ich weder Ihren großartigen Honorarversprechungen glaube, noch ich die Mittel und Expertise habe, gefälschte Impf-Erstbescheinigungen zu erkennen, werde ich mich nicht für lächerliche 18 Euro in die Nesseln setzen. Man muss nicht nach jedem Knochen schnappen, der einem vor die Füsse geworfen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)