Zweites Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Sonderregeln zur Arzneimittelabgabe gelten bis 31. Mai 2022

Berlin - 01.06.2021, 09:30 Uhr

Bis Ende Mai 2022 gelten für Apotheken die erleichterten Abgaberegelungen der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung. (c / Foto: Schelbert)

Bis Ende Mai 2022 gelten für Apotheken die erleichterten Abgaberegelungen der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung. (c / Foto: Schelbert)


Am heutigen Dienstag tritt das „Zweite Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und anderer Gesetze“ in Kraft. Es ermöglicht Apotheken nicht nur, künftig Nachtragungen im Impfausweis vorzunehmen und digitale COVID-19-Zertifikate auszustellen. Es verlängert überdies die Pandemie-Sonderregeln für die Arzneimittelabgabe bis Ende Mai 2022.

Am vergangenen Freitag hatte der Bundesrat das Zweite Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und anderer Gesetze passieren lassen – das Gesetz war zwar zustimmungspflichtig, doch die Länder sahen keinen Anlass, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Schon im Bundestag gab es breite Unterstützung: Nicht nur die Koalitionsfraktionen, auch FDP und Bündnis 90/Die Grünen trugen die Nachbesserungen an der Bundes-Notbremse sowie die Regelungen, die auch Apotheken in die Impfdokumentation einbeziehen, mit.

Vor allem die Neuerungen in § 22 Infektionsschutzgesetz (IfSG), der nun neben der Impfdokumentation auch die Ausstellung von COVID-19-Zertifikaten für Geimpfte, Genesene und Getestete regelt, bringen Apotheken wichtige neue Aufgaben, über die DAZ.online ausführlich berichtet hat.

Zudem hat der Gesetzgeber selbst immer wieder auf die neuen Strafvorschriften im Zusammenhang mit der Impfdokumentation hingewiesen: Wer in einem Impfpass wissentlich nicht richtig dokumentiert und so eine Täuschung ermöglicht, dem drohen Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Haftstrafe. Ebenso wird bestraft, wer falsche Zertifikate ausstellt. Der Gebrauch falscher Zertifikate zur Täuschung kann mit Geldstrafe, Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr sanktioniert werden. 

Mehr zum Thema

Bundestag beschließt Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Bahn frei für digitale Impf-, Genesenen- und Testzertifikate

Dabei ging eine weitere, im ohnehin sehr kurzen Gesetzgebungsverfahren kurz vor Schluss noch eingefügte weitere relevante Regelung fast unter: Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung, die Apotheken seit Ende April 2020 unter anderem mehr Freiheiten bei nicht vorrätigen Arzneimitteln gibt, wird bis Ende Mai 2022 verlängert. Zuvor war vorgesehen, dass sie außer Kraft tritt, wenn der Bundestag die Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat. Die ABDA hatte wiederholt gefordert, die erleichterten Abgaberegeln zu verstetigen – zuletzt in ihrem Positionspapier zur Bundestagswahl. 

Dieselbe neue Frist gilt im Übrigen für die Verordnung zur Beschaffung von Medizinprodukten und persönlicher Schutzausrüstung bei der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie sowie die Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV). Diese Verordnung ermöglicht die zentrale Beschaffung von Produkten des medizinischen Bedarfs durch die Bundesregierung zur Versorgung der Bevölkerung während der Corona-Epidemie. Zu den Produkten des medizinischen Bedarfs zählen unter anderem Arzneimittel, Medizinprodukte, Labordiagnostika, persönliche Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel. Entsprechend regelt die Verordnung verschiedene Ausnahmen, etwa vom Arzneimittelgesetz und der Arzneimittelhandelsverordnung. Durch das jetzt in Kraft getretene Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde zudem eine Ausnahmeregelung zum Heilmittelwerbegesetz in die MedBVSV eingeführt: Danach darf auch außerhalb der Fachkreise für die Durchführung von Corona-Tests geworben werden. Auch all diese Ausnahmen sollen nun Ende Mai 2022 auslaufen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundestag beschließt Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Bahn frei für digitale Impf-, Genesenen- und Testzertifikate

Ergänzung von Impfausweisen / Erweiterte Prüfpflichten / Bei Fälschung droht Haft

Eine neue Aufgabe für die Apotheken

Sonderregelungen in Krisenzeiten mit Auswirkungen auf die Apotheken

Was gilt für wie lange?

Ergänzung der Impfdokumentation in den Apotheken

Erweiterte Prüfpflicht für Apotheker – bei Fälschung droht Haft

Drittes Bevölkerungsschutzgesetz beschlossen

Weg frei für das neue Pandemie-Gesetz

Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

GroKo hält an Impfdokumentation in den Apotheken fest – vorerst

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.