Wissenschaft

Forschung an universellem Anti-Zecken-Impfstoff

Remagen - 01.10.2019, 10:15 Uhr

Niedersächsische Wissenschaftler forschen an einer „Impfung gegen Zeckenbisse". (s / Foto: imago images / McPhoto)

Niedersächsische Wissenschaftler forschen an einer „Impfung gegen Zeckenbisse". (s / Foto: imago images / McPhoto)


Wissenschaftler aus Braunschweig haben einen universellen Impfstoff gegen Krankheiten entwickelt, die von Zecken übertragen werden. Das geniale daran ist, dass der Impfstoff sich nicht gegen die Krankheiten, sondern gegen die Zecke selbst richtet. Für die Weiterentwicklung der Vakzine haben sie nun die Norden Vaccines GmbH gegründet.

Zecken können während ihres komplexen Lebenszyklus Blut unterschiedlicher Tierarten aufnehmen und dabei zahlreiche Infektionskrankheiten übertragen. Zu den in unseren Breiten bekanntesten gehören die durch Bakterien verursachte Borreliose und die durch Viren verursachte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Herstellung von Impfstoffen gegen das ganze Spektrum der durch Zecken übertragenen Krankheiten wäre zwar ideal, aber wohl kaum praktikabel. Forscher von der Universität Braunschweig haben deswegen bei ihrer Impfstoffentwicklung einen anderen Angriffspunkt ins Visier genommen, nämlich die Zecke selbst. Wie das funktioniert, erklärt die TU Braunschweig in einer Pressemitteilung

Zeckenspeichel neutralisieren und die Zecke abstoßen

Nach einem Biss braucht ein Zecke 24 bis 36 Stunden, bis sie das Blut aufnehmen kann. Deswegen sollen die Plagegeister auch immer so rasch wie möglich entfernt werden. In dieser Zeit kämpft das Spinnentier gegen das Immunsystem und die Blutgerinnung des Wirts an. Mit dem Speichel scheidet die Zecke bestimmte Proteine aus, die zum Beispiel die Blutgerinnung oder den Juckreiz an der Bissstelle verhindern sollen. Der neue universelle Impfstoff soll eine Immunantwort auslösen, der die Proteine im Zeckenspeichel erkennt und neutralisiert. Ziel ist, dass die Zecke bereits zu Beginn des Bisses abgestoßen wird, bevor überhaupt Krankheitserreger in das menschliche Blut übertragen werden können.

Zwei Millionen Euro Fördergelder

Das Forschungsprojekt an der Abteilung Biotechnologie der Technischen Universität Braunschweig wird derzeit mit mehr als zwei Millionen Euro aus der Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Das hochkompetitive Go-BIO Programm fördert explizit die Ausgründung von Firmen für die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zu konkreten Medikamenten. Die aktuellen wissenschaftlichen Fortschritte haben das Forscherteam nun zu diesem nächsten Schritt veranlasst.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Ansatz soll vor Übertragung von sämtlichen Infektionserregern schützen

Impfen gegen Zecken

Tipps gegen die Gefahr aus dem Freien

Die Zeckensaison ist eröffnet

Haustiere können ungebetene Gäste mitbringen

Achtung Zecken!

Zecken und Flöhe können für Zwei- und Vierbeiner gefährlich werden

Ungefährdet im Grünen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.