Untersuchung aus den USA

Inhalationstechnik: Kinder mit Asthma überschätzen ihre Kompetenz

Stuttgart - 07.05.2019, 07:00 Uhr

Kinder afroamerikanischer Abstammung haben ein zwei-bis dreimal höheres Risiko, an Asthma zu erkranken, als  Kinder kaukasischer
Abstammung. (j/Foto: biker3/stock.adobe.com)

Kinder afroamerikanischer Abstammung haben ein zwei-bis dreimal höheres Risiko, an Asthma zu erkranken, als  Kinder kaukasischer Abstammung. (j/Foto: biker3/stock.adobe.com)


Inhalativa gehören zu den fehleranfälligsten Darreichungsformen überhaupt. Und anscheinend sind sich Anwender dieser Fehler oft gar nicht bewusst. Das zeigte eine Untersuchung unter US-amerikanischen Kindern mit Asthma im Alter zwischen acht und 14. Die große Mehrheit schätzte ihre Inhalationstechnik besser ein, als sie tatsächlich war. Und auch die Eltern überschätzten ihre Sprösslinge in dieser Hinsicht. Folglich reicht es nicht aus, bei der Abgabe in der Apotheke zu fragen, ob der Patient mit der Anwendung vertraut ist.

„Es reicht nicht aus, ein Kind mit Asthma oder dessen Eltern nur zu fragen, ob der kleine Patient weiß, wie der jeweilige Inhaler anzuwenden ist. Mit einer einfachen Nachfrage, kann man das nicht zuverlässig herausfinden.“ Zu diesem Schluss kommt der US-amerikanische Allergologe und Präsident des American College für Allergie, Asthma und Immunologie (ACAAI) laut einer Pressemitteilung. Anlass für diese Aussage ist eine vor kurzem durchgeführte Untersuchung, in die 65 acht- bis 14-jährige Kinder mit Asthma, die öffentliche Schulen in Chicago besuchten, einbezogen wurden. Die Teilnehmer waren größtenteils männlich und afroamerikanischer Abstammung – deren Risiko an Asthma zu erkranken, ist zwei-bis dreimal höher als das von Kindern kaukasischer Abstammung. Im Rahmen der Untersuchung sollten die Kinder zeigen, wie sie ihre Asthmamittel anwenden. Das wurde anhand von zwölf Einzelschritten bewertet. Außerdem wurden sie befragt, wie sie ihre Kompetenz, das Device richtig anzuwenden einschätzten. Auch von den Eltern wollte man wissen, ob ihre Kinder die korrekte Technik beherrschten. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Annals of Allergy, Asthma und Immunology“.

Mehr zum Thema

Patientenindividuelle Problemlösung in der Apotheke verbessert die Asthmakontrolle

Einfach tief durchatmen

97 Prozent hatten Defizite bei der Anwendung

Und die waren wenig ermutigend. So wendeten 97 Prozent der Studienteilnehmer ihren Inhalator falsch an. Im Schnitt führten die Teilnehmer zwischen drei und vier von zwölf Schritten korrekt aus. Nur ein Kind hatte die perfekte Inhalationstechnik. Allerdings waren oft weder Eltern noch Kindern diese Defizite bewusst. So überschätzten 67 Prozent der Kinder ihre Fähigkeiten, das Asthmaspray richtig anzuwenden. Bei den Eltern waren es sogar 89 Prozent, die die Inhaliertechnik ihrer Kinder besser einschätzten, als sie es tatsächlich war. Dass die Technik in der Realität sogar besser war als gedacht, kam überhaupt nicht vor.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsame Betreuung durch Arzt und Apotheker steigert Therapieerfolg

Asthma im Kindesalter – eine therapeutische Besonderheit

Pharmazeutische Bedenken bei einem Asthma-Patienten

Ein anderer Inhalator

Patientenindividuelle Problemlösung in der Apotheke verbessert die Asthmakontrolle

Einfach tief durchatmen

Experten geben Empfehlungen für Austausch bei Asthma und COPD

Riskanter Präparatewechsel?

Asthmatherapie richtet sich nach Symptomatik und Exazerbationsrisiko

Unter Kontrolle!

Antiasthmatika-Rabattvertrag ignoriert Zulassungsunterschiede beim Alter

Für Jugendliche kontraindiziert

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.